Ein Experiment mit Selmer Ref 54 (Alt-Sax) S-Bögen

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von Bereckis, 11.Februar.2024.

  1. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Hallo,
    ich spiele schon seit langem mein Selmer Ref 54 und mag den Klang.

    Im Gegensatz zu anderen Alt-Saxofonen tue ich mich hier schwer mit den Gabelgriffen (F und E). @tomaso hatte mein Instrument überprüft und hatte mit den Griffen keinerlei Probleme.

    Nach dem empfohlenen Wechsel vom Kunststoffblatt Legere zum Holzblatt Addario ist es bei mir deutlich besser geworden, aber für mich immer noch nicht optimal.

    Mein S-Bogen hatte eine kleine Delle, die mal ausgebeult wurde und hat eine Hülse für den Rumberge-Tonabnehmer.



    Nun habe ich bei Thomann zwei originale S-Bögen des Ref 54 bestellt, weil ich hoffe, dass ein S-Bogen bei mir "besser reagiert".


    Was werde ich aus eurer Sicht erfahren?


    Beim meinem damaligen 900er Yanagisawa Tenor hatte ich zwei originale unterschiedliche S-Bögen, die auch tatsächlich unterschiedlich klangen und ansprachen.

    Beim Yanagisawa B-WO20 habe ich zwei S-Bögen WO10 mit Hülse + WO20 original, wo ich bisher keine Unterschiede (bis auf Optik) bemerkt habe.
     
    Steffen Bari gefällt das.
  2. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

  3. JTM

    JTM Kann einfach nicht wegbleiben

    Letztendlich würde ich mal SMG kontaktieren,der kann dir mit dem Bau eines Bogens genau so wie du ihn brauchst bestimmt weitergeholfen. Bei mir hat das so echt super geklappt
     
    Steffen Bari gefällt das.
  4. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Bereckis

    Bring doch die zwei Bögen, so sie dann hast, zum Stammtisch mit….;)

    CzG

    Dreas
     
    Bereckis gefällt das.
  5. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Ich möchte einen originalen S-Bogen. Angeblich gibt es drei zeitliche Versionen.
     
    Dreas gefällt das.
  6. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Bis dahin, ist zumindest einer wieder retour.
     
    Dreas gefällt das.
  7. jabosax

    jabosax Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Michael,
    auf jeden Fall macht der S-Bogen vermutlich deutlich was. Ob es Dir gefällt und das Problem löst, musst Du ausprobieren. An meinem MK7 Tenor war auch ein Abnehmer dran, den Thomas hervorragend verschlossen hat. Der Grundklang ist gleich geblieben, aber es hat wesentlich mehr Volumen jetzt.
    An meinem ehemaligen YAS 62 habe ich den Originalbogen gegen einen V1-Bogen getauscht. Da waren Welten im Sound im positiven Sinne, aber eine etwas schwierigere Intonation. Ich habe dazu drei verschiedene V1-Bögen ausprobiert. Alle drei waren unterschiedlich.
    Also lange Rede kurzer Sinn, es wird auf jeden Fall einen Unterschied machen. Ob Du es als positiv wahrnimmst, kannst nur Du beurteilen.
    Viele Grüße
    Jabo
     
    Steffen Bari, Bereckis und Dreas gefällt das.
  8. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Hallo Jabo,
    dies klingt spannend.
    LG
    Michael
     
    jabosax gefällt das.
  9. Otfried

    Otfried Gehört zum Inventar

    Abgesehen von den möglichen 3 zeitlichen Versionen wird jeder Bogen, egal ob Original oder nicht etwas anders sein. Wenn Du schon auswählen willst, dann solltest Du versuchen, möglichst viele ausprobieren zu können.

    Gruß,
    Otfried
     
    ilikestitt und jabosax gefällt das.
  10. giuseppe

    giuseppe Strebt nach Höherem

    Du kannst mit dem Bogen alles ändern, oder fast nix. Bin gespannt, was du berichtest.

    Ich habe mich lange vor Bogenexperimenten gescheut - nicht weil ich den ganzen Bogenmachern von Schucht bis Gloger nicht glaube, dass sie wissen was sie tun, sondern weil ich nicht genug Vergleichsmöglichkeiten ernsthaft studiert habe, um selber sagen zu können, was ich überhaupt will. Wie soll ich da dem Bogenmacher sagen, was ich will?!

    Und da es preislich meist nicht ganz in der Kategorie von Blättchen oder sogar Mundstücken ist, war es nie ein Thema.

    Seit ich den Boston Sax Shop-Tenor-Bogen probiert habe (ich weiß gar nicht, warum ich mich ausgerechnet auf dieses Experiment eingelassen habe - aber ich vermute es war irgendein Video von Tucker Antell, wo er so unverschämt gut spielt wie immer und diesen Bogen drauf hat) habe ich meine Meinung etwas geändert. Ein Mundstück macht zwar mehr am Sound, ändert aber nicht das Horn. Der Bogen macht das schon, der hat das Potenzial, das Horn zu verändern. Nicht komplett, aber spürbar.

    Wenn du wirklich andere Bögen in Erwägung ziehst, solltest tatsächlich probieren, was du in die Finger bekommst.
     
    jabosax gefällt das.
  11. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Den hast Du doch einbauen lassen, oder?

    Wie war es denn im Vergleich zu vorher?

    CzG

    Dreas
     
    Bereckis und jabosax gefällt das.
  12. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Wie gesagt, ich habe die Öse im Tenor, Sopran, Bassklarinette, Altklarinette und Altsax sukzessiv einbauen lassen.

    Ich merkte damals keinen Unterschied.

    Ich weiß aber nicht, ob die Gabelgriffe beim Alt vorher einfacher gingen.

    Beim Bari gab es sofort einen zweiten S-Bogen für die Öse.
    Bei der Bb-Klarinette habe ich je eine Birne mit und ohne Öse.

    Ich merke keinen Unterschied.

    Daher bin ich auch gespannt, ob einer der beiden S-Bögen die Gabelgriffe für mich erleichtert.

    Wir zwei weitere Altsaxofone zuhause: B&S 2000 und Keilwerth Toneking, wo die Gabelgriffe anblastechnisch für mich einfacher sind.

    Vom Sound bin ich beim Alt zufrieden und ich suche keinen anderen Sound. Aber da lasse ich mich dennoch überraschen.



    Ansonsten gehen beide S-Bögen zurück.
     
    Steffen Bari und Dreas gefällt das.
  13. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Ich muß mich nach aktuellem Test korrigieren:

    Gabelgriffe funktionieren beim Keilwerth und Selmer mit Holzblatt bei mir gleich gut. Ich hatte damals mit Kunststoffblatt getestet.

    Das B&S ist etwas schlechter, aber auch ok.

    Die beiden S-Bögen kommen Mitte der Woche und dann teste ich den Unterschied. Über das Ergebnis berichte ich dann.
     
  14. ilikestitt

    ilikestitt Strebt nach Höherem

    Das ist das Problem. Bögen sind selten gleich was Klang, Ansprache etc. angeht. Ich habe das schon so oft probiert und bin immer wieder überrascht wie viel der S-Bogen ausmacht. Und ein teurer S-Bogen bedeutet aber noch lange nicht, daß dieser besser funzt als andere S-Bögen. Ich hatte schon einen Carbonbogen probiert und fand den eher enttäuschend.
     
    Bernd, Bereckis und giuseppe gefällt das.
  15. kindofblue

    kindofblue Ist fast schon zuhause hier

    Deshalb finde ich es heftig, den S-Bogen aufzubohren um eine Hülse für einen Tonabnehmer anzulöten. Der Bogen ist quasi die Verlängerung des MPC.
    Kindofrumberge
     
    cwegy und Bereckis gefällt das.
  16. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Diese Bedenken hatte ich auch sehr lange.

    Mein Hauptproblem war damals, dass meine Bassklarinette verstärkt zu leise war.

    Bei einem Dortmunder Foristen konnte ich mir den Umbau an einem Altsaxofon anschauen und anhören. Auch @Toko macht diesen Umbau. Am Ende ließ ich den Umbau direkt beim Klangforum in Köln machen, weil ich dort hinfahren konnte. Der Typ dort war selber Blechblasinstrumentenbauer und die Holzblasinstrumentenbauerin prüfte das Ergebnis.

    Vom Ergebnis war ich so begeistert, dass ich sukzessiv dort alle Instrumente machen ließ.

    Beim neuen Bari kaufte ich gleich für den Umbau einen zweiten S-Bogen. Den Umbau machte Rumberger selber.

    @tomaso hatte bei der GÜ des Altsax mit dem Hülsenstopfen „experimentiert“, aber letztlich für meine Wahrnehmung keine akustische Veränderungen erreicht.

    Nicht komplett zufrieden war ich mit der Tonqualität der Abnahme beim Sopran, weil die hohen Töne blasser sind. Laut Rumberger ist dies konstruktionsbedingt und die Hülse wurde aber auch nicht optimal gesetzt. Vermutlich ging dies aber auch nicht besser. Live spielt dies nach meinen Erfahrungen keine Rolle und bei Aufnahmen kann ich dies inzwischen mit Melodyne sehr schnell korrigieren.
     
  17. ilikestitt

    ilikestitt Strebt nach Höherem

    Ich würde niemals auf die Idee kommen einen gut klingenden Bogen, der optimal funktioniert, durch irgendwelche Umbauten zu verändern, wenn ich nicht einen wirklich vollwertigen Ersatz habe. Ich hätte da viel zu viel Sorge, daß der Bogen danach eben anders klingt oder sich anders verhält. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.
     
    altblase, cwegy und Bereckis gefällt das.
  18. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Ich verstehe nicht, warum du uns das fragst. Du wirst das Ergebnis doch unmittelbar erfahren (und kannst uns davon berichten).
     
  19. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Weil wir hier im Forum sind und ich die Erfahrungen mit S-Bögen eines Modells kennenlernen wollte.

    Wo ist dein Problem?
     
  20. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Nun, wir sind halt unterschiedlich.

    Die Idee eines vollwertigen Ersatzes hatte ich am Anfang auch, aber hätte ich bei der Bassklarinette nicht realisieren können.

    Mein größeres Hemmnis sah ich eher, dass der Wiederverkaufswert der Instrumente durch den Umbau sich verschlechtert. Am Ende war mir dies aber egal, weil es meine finalen Instrumente sein sollten.

    Beim neuen Bari (9.500 Euro) hatte ich den Mehrpreis des zweiten S.Bogens gleich eingerechnet.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden