gebrauchtes Saxophon für Anfängerin

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Steffi68, 6.März.2016.

  1. saxhornet

    saxhornet Experte

    Auch bei den Keilwerth Hörnern muss man ganz genau hinschauen, da hatte ich etliche schon in der Hand, die ich nicht spielen wollen würde. Auch hier ist das Anspielen durch Jemand der fachkundig ist ratsam. Blindkäufe gehen oft nach hinten los.

    Lg Saxhornet
     
    Bereckis gefällt das.
  2. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte als erstes ein Hohner President Tenor (vintage), und kurz danach ein Keili ST-90 II (modern), und hab schon gemerkt, dass da der eine oder andere Hebel anders angeordnet ist, die Unterschiede sind aber eher peripher, und ich hab mir beim Wechsel zwischen den beiden Instrumenten nie viel gedacht...
    Ja, es wird sicher Instrumente mit ungünstiger Ergonomie geben - jeweils für die betroffenen Hände, die ja auch verschieden sind.

    Wenns irgendwie möglich ist, würde ich mit jemand fachkundigem einkaufen gehen. Reduziert das Risiko für Fehlkauf doch deutlich.
     
    kokisax gefällt das.
  3. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    ich würde ein Yamaha 280 (vielleicht sogar neu) kaufen. Warum???

    ich habe vor zwei Jahren mit Saxophon angefangen. Nach langer Suche im Internet habe ich mir dann doch ein Yamaha 280AS neu für 910 Euro gekauft. Die Idee war, dass ich das Yamaha immer wieder ohne großen Verlust wieder verkaufen kann und ich sicher bin, dass es bei Problemen auf keinen Fall am Instrument liegen kann. Meine Lehrerin spielt Ihr YAS275 (Vorgänger vom YAS280) schon seit 30 Jahren. Wichtiger als das Saxophon ist das Mundstück, die Blätter und der Spieler selbst!!!!!

    ich stelle mal folgende Behauptung auf ..... wichtig für den guten Sound ist

    90% Spieler 6%Blätter 3% Mundstück 1% Saxophon

    Trotzdem habe ich mein YAS280 nach einem halben Jahr für 850Euro (910-850 = 60Euro Verlust) verkauft und bin auf Tenor umgestiegen. Ich glaube, dass man mit der 280 Serie am wenigsten Geld kaputt macht. Es ist gut verarbeitet, lässt sich leicht spielen, zuverlässig und klingt gar nicht so schlecht (wenn man die richtige Mundstück/ Blatt Kombination gefunden hat).

    ich würde mir mehr Gedanken machen, mit welchem Mundstück man anfangen sollte (Selmer C* ?????)

    LG Nic

    p.s. Saxophon spielen ist das schönste Hobby - ich fahre jeden Freitag mit meinem Sohn (9-Jahre alt und total motiviert) zum gemeinsamen Unterricht. Unsere Lehrerin freut sich immer, wenn wir kommen. Zitat von Ihr "schön wenn gut vorbereitet in den Unterricht kommen .... ". Ich liebe es, wenn ich mit meinem Sohn auf Augenhöhe (trotz Altersunterschied) gemeinsam übe. Ist schon lustig, wenn man von seinem Sohn korrigiert wird !!!! Das verbindet und zeigt den Kindern, dass Erwachsene nicht unfehlbar sind!!!
     
    kokisax und Dreas gefällt das.
  4. Saxoryx

    Saxoryx Ist fast schon zuhause hier

    Ich frage mich auch, warum man bei einem Budget von 1000 Euro überhaupt über gebraucht nachdenkt. Da kann man doch locker ein neues Sax kaufen, zumindest ein Alt. Gut, wenn es Tenor sein soll, etwas mehr, aber auch noch im Rahmen. Und dann hat man ein Instrument, mit dem man nicht viel falsch machen kann. Bei dem hier vielfach empfohlenen Yamaha jedenfalls wirklich nicht. Ich bin kein Fan von Yamaha, aber für Anfänger finde ich das immer noch gut. Und wie hier oben beschrieben kann man es nach einiger Zeit fast ohne Wertverlust verkaufen, wenn man dann z.B. auf Conn oder sonst ein Vintage umsteigen will.

    Wie alle anderen hier würde ich kein Vintage für den Anfang empfehlen. Ein Yamaha macht da tausendmal mehr Spaß. Und das Vintage kann man sich ja später noch zulegen. Ich persönlich finde ja die Expression-Saxophone gut. Mein Tenor ist echt ein Traum. Habe ich für 800 Euro fast neu bei eBay ersteigert. Wäre für einen Anfänger auch ein Superhorn, sehr leicht zu spielen, toller Klang, sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Aber keinesfalls denselben Wiederverkaufswert wie ein Yamaha. Somit wäre das in Betracht zu ziehen. Oder man bekommt ein so billiges gebrauchtes Expression wie ich, und ein so gutes, da kann man dann nichts falsch machen.
     
  5. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    hallo @Steffi68

    ich habe als späteinsteigerin vor 2,5 jahren am anfang so einiges an saxophonen ausprobiert:
    den vorschlag von @saxhornet , erstmal ein sax zu mieten ist auch meiner meinung nach das beste - mir hätte es geld und zeit gespart.

    ich hatte mir in den ersten zwei wochen saxe geliehen. erst ein jupiter, und dann ein yamaha.
    mir war (zu) schnell klar: ich will ein 280 yas yamaha und habe mir eins gekauft!:)
    dann kam aber plötzlich der gedanke auf. " ich brauche in vintage saxophon" ...so ein schönes altes sax mit geschichte.
    das habe ich mir dann hier in berlin bei mike duchstein für drei tage ausgeliehen. und es ging leider für mich gar nicht.:(
    mein gott war ich enttäuscht. ich bekam als anfängerin keinen graden ton heraus und auch von der meachnik war es alles andere als bequem.
    ich war wieder überglücklich, als ich mein yamaha in der hand hatte.

    dann kam das zweite problem dazu: ich konnte mich nicht richtig zwischen alt und tenor. entscheiden....das ging ein paar monate hin und her.
    ich hatte immer das gefühl, mich für das falsche sax entschieden zu haben. und da es mir keine ruhe ließ, hab ich mir ein tenor ausgeliehen.
    nach ein paar wochen wusste ich, ich will tenor spielen! und auch hier habe ich mit einem yamaha 280er angefangen.
    da mich auch hier wieder der vintage gedanke überkam, hab ich ein richtig schönes altes keilwerth ausprobiert.
    es war ergonomisch für mich überhaupt nicht spielbar. ich hatte nach einer stunde rücken- und handschmerzen.

    die yamahas 280 sind wirklich gütmütige saxe - ich kann sie von anfängerin für anfängerin sehr empfehlen.
    ich würde an eurer stelle auf keinen fall blind - und schon gar nicht bei ebay - ein saxophon kaufen.
    geht in einen laden und probiert erstmal aus...

    viel erfolg und liebe grüße
    annette
     
    Zuletzt bearbeitet: 7.März.2016
    kokisax gefällt das.
  6. Saxoryx

    Saxoryx Ist fast schon zuhause hier

    Das sowieso. Wenn man in Deutschland wohnt, ist das doch kein Problem. Wir haben hier ja keine Läden, deshalb musste ich immer das Risiko eingehen, das falsche Sax zu kaufen, weil ich es vorher nicht anspielen konnte. Aber wenn man es vorher in die Hand nehmen kann, ist das doch tausendmal besser. Deine Erfahrungen sind da doch fast repräsentativ. :)
     
  7. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier


    Hallo,
    gerade vor dem Hintergrund dass die Entscheidung Alt oder Tenor noch nicht geklärt ist würde ich vielleicht sogar am Anfang über die Musikschule/den Lehrer ein Instrument leihen.

    Sobald die Tonlage geklärt ist kann man sich um alles weitere kümmern.
    Und auch dann, einfach einmal bei den Händlern nach gebrauchten Mietrückläufern fragen. Viele Händler bieten gerade die YTS / YAS 280 Modelle als Leihinstrumente an.

    LG
    Jürgen
     
  8. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    "alle anderen" ist eine leise Übertreibung...

    Ich hatte auf meinem Hohner von Anfang an Spaß...

    Aha, "das" Vintage-Sax... es gibt ja zum Glück nur eines...:smil3dbd4e29bbcc7:

    Das war das interessante für mich: ich hab mal zwischendurch das Selmer meiner Lehrerin ausprobiert und brachte dort keinen geraden Ton heraus... Es wird wohl ein wenig Umstellung auf das Instrument bedürfen.
    Erinnert mich ein wenig auch an meine Mundstück-Geschichte: das Yamaha 4C, mein erstes, ging "immer". Ganz leicht. Auch, wenn ich beim Ansatz schlampig war. Mein derzeitiges Woodwind geht nicht ganz so leicht. Da muss ich etwas mehr auf einen guten Ansatz achten. Dafür klingt es viel besser.

    Allerdings hatte ich kein Problem mit irgendeiner Mechanik bisher. Doch, mit dem cis' am Buescher-Bari, aber um Baris gehts hier eh nicht.
     
    Rick gefällt das.
  9. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    Nicht alles was alt ist ist auch "Vintage" !!!!

    Wo Vintage beginnt streiten sich die Geister.
    Persönlich würde ich von Vintage von Ende 60-er, oder Anfang 70-er Jahre sprechen.
    Demnach würden die letzten Mark VI gerade noch drunter fallen.
    "Vintage" bzw. "nicht Vintage" ist für mich auch der Übergang zur modernen heute üblichen Mechanik und Applikatur.
    Mein Mark VII (Bj. 77) würde ich vom Gefühl her eher als "alt" und nicht als "Vintage" bezeichnen.

    Diese Sichtweise liegt vielleicht aber auch an meinem Alter, da ich mich eher als "etwas älter" denn als "Vintage" bezeichnen möchte......:rolleyes:

    Meine subjektive Meinung
    kokisax
     
  10. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Aber nicht die ganzen vielen (auch tollen) Erfahrungen, die Du gemacht hast, oder?
    ;) Entschuldige bitte Annette, das hier ist ehrlich lieb gemeint. Nicht falsch verstehen bitte, ja?
     
    annette2412 gefällt das.
  11. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    "das"= keilwerth toneking (baujahr 1963)

    bei selmer (baujahr 60) war es bei mir überhaupt kein problem. es passte 100%ig.
    vielleicht liegt es ja nicht an der marke, sondern an dem "einen" instrument ;)

    liebe grüße
    annette
     
    Zuletzt bearbeitet: 7.März.2016
  12. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Das ist gut ... , aber bitte keine Vintage-Debatte anfangen.
    Andere sagen mit dem Balanced Action hörte die Vintagezeit auf. Das hat doch keinen Taug.
    Ich sehe schon edo beispielsweise das Popcorn rausholen. :):cool::D:eek::rolleyes:o_O:)
     
    kokisax gefällt das.
  13. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    Richtig !
    Stelle nur fest, dass Leute schon von "Vintage" reden, wenn es sich um ein erst 20 Jahre altes Horn handelt.....

    kokisax....
     
    Taiga gefällt das.
  14. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Da hast Du natürlich 100pro Recht.
     
  15. SomethingFrantic

    SomethingFrantic Ist fast schon zuhause hier

    Jaaaa, mein SA80 ist ein Vintage-Horn, ein Lebenstraum ist in Erfüllung gegangen.
     
    kokisax gefällt das.
  16. ppue

    ppue Experte

    Weil man für 1000 € verdammt gute Hörner kaufen kann, die man für den gleichen Preis wieder verkaufen kann. Weil man für 1000 € bessere Saxophone kaufen kann als ein fabrikneue.

    Ich würde

    1. einen guten Lehrer suchen und in ein oder zwei Stunden ergründen, welche Bauform es sein soll (Alt oder Tenor)
    2. mit einem guten Saxophonisten ein Saxophon kaufen gehen.

    Vielleicht macht es der Lehrer oder einer aus der oben schon verlinkten Liste. Der Link ist auch in meiner Unterschrift zu finden (Saxer helfen Saxern).
     
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @ppue

    Sehe ich auch so. Ich würde mir sogar in der 6.000,-€ Klasse auch eher ein gebrauchtes Sax kaufen.... :D

    CzG

    Dreas
     
  18. Rick

    Rick Experte

    Hallo Steffi,

    erst mal :welcome: im Sax-Forum!

    Wie ja schon einige Vorschreiber zu recht angemerkt haben, gibt es nicht DAS alte Saxofon, sondern es kommt viel mehr auf den konkreten Zustand der Mechanik an.
    Deshalb benötigt man für jeden Kauf, besonders bei älteren, gebrauchten Instrumenten, unbedingt einen persönlichen, vertrauenswürdigen, erfahrenen Berater.

    Da es wie gesagt bei Saxofonen so sehr auf den jeweiligen Zustand ankommt, bringen Dich Markennamen nicht weiter. Prinzipiell gibt es bei so einem Instrument, das bei der Herstellung auch einen Teil Handarbeit verlangt, IMMER eine gewisse Streuung, Du kannst also auch bei den bekanntesten Marken mal eine Niete erwischen.

    Bezüglich historischen (= Vintage-) Saxofonen würde mir auf Anhieb unser Mitforist Christian Döß (@chrisdos) mit seinem Laden in Augsburg einfallen: http://www.saxofant.com/

    Überhaupt gibt es ja hier im Forum die Kleinanzeigen, da kann man auch immer mal wieder Schnäppchen finden. Ich halte die Angebote von Mitforisten prinzipiell für empfehlenswert, denn wenn hier einer Schrott anbieten würde, wäre das wahrscheinlich ziemlich schnell bekannt!

    Ach ja, noch ein wichtiger Tipp: Anders als bei Klavieren, Harfen usw. entscheidet beim Saxofon im Wesentlichen nicht das Instrument, sondern der Spieler den Klang. ;)

    Viel Erfolg
    wünscht
    Rick
     
    Zuletzt bearbeitet: 7.März.2016
  19. Nilu

    Nilu Ist fast schon zuhause hier

    @ ppue
    Ja, sehe ich genauso.
    Ich habe blind auf Quoka ein Yanagisawa Alt m 900 gekauft, da die Verkäuferin mir am Telefon vertrauenswürdig erschien und ich wusste, dass Yanagisawa in Punkto Mechanik top ist. Es hat mich 900 Euro gekostet.
    Das Saxophon,, obwohl damals schon 15 Jahre alt, war ohne einem einzigen Kratzer und klang schön, auch heute noch.
    Und es liegt sehr angenehm in Arm, viel angenehmer als ein 280er.

    Nilu
     
  20. SomethingFrantic

    SomethingFrantic Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin jetzt mal so unverschämt und poste die Beiträge von @xcielo aus einem anderem Thread hier.
    Ein neues Horn, das aussieht wie ein Vintage-Horn und auch noch im preislichen Rahmen liegt.
    Vielleicht ist das was?!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden