Homerecording - allgemeine Tipps

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von Bernd, 9.Dezember.2013.

  1. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Hallöle,

    beim Stöbern im Netz bin ich auf diese Seite gestoßen.

    Ich denke, der eine oder andere Tipp für Vocal-Aufnahmen lässt sich auch für Sax-Recording anwenden.

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Bernd


    P.S.: Bis ich das alles gelesen habe, ist Weihnachten. Bis ich alles verstanden habe, vergeht bestimmt noch einmal ein halbes Jahr...

    ... und dann sollte es auch noch sinnvoll umgesetzt werden, was bestimmt mit viel try and error verbunden sein wird.
     
  2. cweg

    cweg Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe nur mal kurz rein geguckt in die Seite. Das sieht nach viel "Arbeit" aus. ;-) Vielen Dank für den Link, so langsam spiele ich auch mit dem Gedanken mein Saxophonspiel aufzunehmen, wenn es auch eher der Kontrolle dienen soll.

    LG cweg
     
  3. Mugger

    Mugger Guest

    Moin,

    ich hab in den letzten Wochen und Monaten eines gelernt:

    Sammle möglichst viele Informationen, probiere.
    Und mache letztendlich ohne Rücksicht auf Verluste genau das, was Deine Ohren gutheißen, auch wenn es genau das Gegenteil der "Lehrmeinung" ist.
    Denn: Jede Aufnahme, jeder Saxophonsound ist anders.

    Ich hab auch schon ein paar Links zusammengetragen:

    Equalizer, Delay
    Compression
    Kompressor
    Delay



    Liebe Grüße,
    Guenne
     
  4. Gast

    Gast Guest

    Vielen Dank,.. das hilft schon mal weiter. .:)

    Liebe Grüße, Ww.
     
  5. Macsax

    Macsax Ist fast schon zuhause hier

    @Bernd

    Danke für den Link. :) :) :)
    Da sind für die nächsten Jahre genug Informationen... aber es ist ein Anfang.

    ....ersetzt aber nicht nicht den Workshop mit Wuffy :cool:

    Macsax
     
  6. Mugger

    Mugger Guest

    Moin,

    ich kram den Thread hervor, weil ich durch mein braves Arbeiten einen Schritt weitergekommen bin. Glaube ich zumindestens.
    Ich habe es eigentlich immer auf die Hardware geschoben, warum es nicht so getönt hat, wie ich wollte.
    Gut, in schwarzen Stunden zwischendurch auch auf mich.
    Vor einigen Tagen bin ich aber auf etwas wie ich finde Interessantes gestoßen...
    Ich hab meine Aufnahmen eigentlich meist mit etwas Raum (Hall) versehen, Limiter auf die Summe, wenn ich zu Playbacks gespielt habe.
    Was mich gestört hat war, dass mein Saxophon immer "wie aus einem Loch heraus gespielt" geklungen hat.
    Ich hab wie gesagt vor ein paar Tagen einen Effekt entdeckt, der dieses Problem mindert oder beseitigt.

    http://www.waves.com/1lib/pdf/plugins/s360-surround.pdf

    Nun kann ich den Hallanteil recht gering halten, das Sax ist gleich "stark" wie das Playback, auch wenn es leiser ist.

    Ein hab ich ein paar Takte über einen Standard gedudelt (und meine Melodisch-Moll-Skalen dabei geübt, um das ging es ursprünglich, hehe) über das zu verdeutlichen.
    Bis jetzt war es immer so: Sax zu leise oder es klingt scharf.
    Nun funzt das besser, obwohl das Mikro, mit dem ich das aufgenommen hab, das "billige" Apogee Mic mit dem integrierten Wandler (170,-) für den Mac ist.
    Meine Frage:
    Verwendet Ihr so ein Plugin bei Euren Aufnahmen auch, ist das ein Problem beim Aufnehmen mit einem Playback (dieses ist BiaB, wie man hört :)), oder - dritte Möglichkeit - ich bilde mir das alles nur ein?

    Also, Wuffy, Juju, zwar, Bernd (oder jeder Andere, der weiß worum es geht) sagt doch bitte was dazu..
    Danke!

    Night and day - Practice

    Liebe Grüße,
    Guenne


     
  7. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Hi Guenne,
    Klingt doch gut! Wir benutzen es nicht, allerdings bin ich auch die Einzige, die ab und zu mal was mit Playalong aufnimmt. Du arbeitest doch auch mit Logic? Ich importiere eigentlich nur das Playalong und spiele dann meine Spur dazu und gleiche sie lautstärkemäßig an. Dann noch Reverb und ggf EQ, aber mehr mache ich nicht. Limiter habe ich noch nie gebraucht für ein Sax-Track mit Playalong. Der ist eigentlich mehr was für's Mastering...

    Mir ist nicht ganz klar, warum das Sax zu leise ist - Du kannst doch einfach die Sax-Spur im Mix hochregeln?

    LG Juju
     
  8. zwar

    zwar Ist fast schon zuhause hier

    hey guenne,

    waves ist natürlich unbestritten eine der topadressen, was audiobearbeitung angeht.
    und das 360er panning imaging tool ist sicher eines der intuitivsten, wenn es darum geht, monosignale in surroundumgebungen einzubetten, weil es eine menge ins graphische umgesetzte anzeigen hat.

    aber das ist ja wie ich das verstanden habe nicht deine baustelle, sondern du warst unzufrieden mit dem klang der von dir verwendeten hall software im zusammenhang mit dem raum der playalongs.

    also:
    die funktionen, die waves da anbietet gibt es auch in den üblichen verdächtigen DAWs(zb logic, samplitude, nuendo, bedingt presonus und protools native), allerdings nicht, oder nur teilweise so gebündelt.
    der nachteil dabei ist, man muß sich etwas besser auskennen mit den auswirkungen der einzelnen parameter.
    am besten hat man ein handbuch für die DAW.
    Der Vorteil: Du kannst auch sonst alles mögliche mit deinen aufnahmen anstellen.

    ehe du viel (und bei waves ist es viel imho) geld in ein plugin bundle investierst...

    ich finde, der unterschied zu im ende billigeren und umfassenderen softwarelösungen ist im ende - wie sagt man - nicht im geld.

    gruß zwar
     
  9. Mugger

    Mugger Guest

    Sorry....
     
  10. Mugger

    Mugger Guest

    Hideho,

    muss nicht kaufen, war in einem Bundle dabei.

    Ich glaube, es wird am deutlichsten, wenn man sich eine Aufnahme ohne und mit den Effekt anhört (sonst ist nichts drauf):

    Ohne
    Mit

    Ohne spielt das Sax irgendwo hinten, mit ist es auch ohne sonstige Hilfsmittel (Equalizer, Hall) erträglich (naja ich halt..)

    @Juju: Ich kommen mit Logic nicht so klar, mir ist Presonus Studio One lieber.

    Liebe Grüße,
    Guenne
     
  11. zwar

    zwar Ist fast schon zuhause hier

    guenne,
    dann ist doch alles gut.
    hast du einfach den effekt, bzw die effektkette mit ihren standard einstellungen auf die saxspur gelegt? oder an den ER einstellungen was verändert? das tust du zum beispiel automatisch dann, wenn du das phantomimage im distanz oder rotation panning anordnest, das programm errechnet aus der vorgesehenen position die zugehörigen werte für die frühen reflexionen. das ist im grunde das, was das sax weiter nach vorne bringt.
    die programmarchitektur ist auf den waves 360 hall ausgerichtet, weil der nämlich lediglich fahnen erzeugt, aber keine eigenen ERs. wenn du also einen anderen hall im zusammenhang mit s360 benutzt, solltest du in dem hall die ERs runterdrehen/auf null setzen/im mix ausblenden, was auch immer. sonst hast du zwei köche an einem brei.

    gruß
    zwar
     
  12. Mugger

    Mugger Guest

    Danke,

    ja klar, zwar.
    Der Gedanke war mir auch schon gekommen, dass das nicht gut ist, wenn der Hall auch noch mit ER kommt.

    Ich hab mein Übungslied nochmal aufgenommen, ich sag es ja nicht gern, aber fast gefällt es mir :)

    Den Unterschied (hier mit dem Neumann und dem Apogee Duet Interface) zu gestern mit dem Apogee Mic hör ich nun aber, hehe.
    Hier hab ich leichten Slapback-Hall draufgepappt, da sind die ER auf 0.

    Night and day

    Liebe Grüße,
    Guenne

     
  13. zwar

    zwar Ist fast schon zuhause hier

    guenne, hört sich cool an, meinetwegen kannst dus so lassen... ;-)

    gruß
    zwar
     
  14. Mugger

    Mugger Guest

    Danke,

    hab aber vor mich schwerstens in das Thema Equalizing einzulesen.
    So geht's nicht weiter :)

    Liebe Grüße,
    Guenne
     
  15. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Moin Guenne,
    ich find's mit dem Effekt irgendwie nur lauter aber es sitzt auch nicht so recht im Mix, was ja sowieso schwierig ist bei nem Backing Track. Also mir ist immer noch nicht klar warum so ein artificial processing sein muss wobei das Plugin auf Surround Sound ausgerichtet ist. Das ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
    Es würde doch reichen, die Reverb Settings zu optimieren. Wichtig dafür, dass es nicht zu sehr hinten im Raum klingt, ist ein Predelay (mindestens 120ms), damit lässt Du die natürlichen ERs durch, sonst hast Du einen einzigen Brei.
    Und dann kannst Du noch andere Tricks versuchen, z.B. wenn Du Dich etwas zu einer Seite gepannt hast, den Reverb (Mono) nur auf die andere Seite pannen (typisch Rudy van Gelder ;) )

    LG Juju
     
  16. Mugger

    Mugger Guest

    Danke vielmals,

    ja, war auch nur ein Versuch.
    Ich hab mal 3 Versionen "gemischt", eine nur mit Hall, eine mit Equalizer (LC bei 100hz, HC bei 17kHz, -3 bei 290 und -3 bei 500) sowie eine nur mit Low Cut und High Cut.
    Und dann noch eine LC HC und beim Hall das Predelay auf 129ms erhöht.

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6518653/Saxophonforum.de/Let%27s%20stay%20together%20nur%20Hall.mp3
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6518653/Saxophonforum.de/Let%27s%20stay%20together%20mit%20Equalizing.mp3
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6518653/Saxophonforum.de/Let%27s%20stay%20together%20LC%20HC.mp3
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6518653/Saxophonforum.de/Let%27s%20stay%20together%20LC%20HC%20Predelay%20129.mp3

    Ich glaube man hört, wo das Problem liegt.
    Wenn ich nichts mache, rumpelt es unten zuviel, wenn ich lauter spiele, wird das Saxophon unangenehm.

    Liebe Grüße,
    Guenne.
    P.S.: Danke nochmal für das Feedback.
     
  17. Mugger

    Mugger Guest

    Danke vielmals,

    ja, war auch nur ein Versuch.
    Ich hab mal 3 Versionen "gemischt", eine nur mit Hall, eine mit Equalizer (LC bei 100hz, HC bei 17kHz, -3 bei 290 und -3 bei 500) sowie eine nur mit Low Cut und High Cut.
    Und dann noch eine LC HC und beim Hall das Predelay auf 129ms erhöht.

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6518653/Saxophonforum.de/Let%27s%20stay%20together%20nur%20Hall.mp3
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6518653/Saxophonforum.de/Let%27s%20stay%20together%20mit%20Equalizing.mp3
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6518653/Saxophonforum.de/Let%27s%20stay%20together%20LC%20HC.mp3
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6518653/Saxophonforum.de/Let%27s%20stay%20together%20LC%20HC%20Predelay%20129.mp3

    Ich glaube man hört, wo das Problem liegt.
    Wenn ich nichts mache, rumpelt es unten zuviel, wenn ich lauter spiele, wird das Saxophon unangenehm.

    Liebe Grüße,
    Guenne.
    P.S.: Danke nochmal für das Feedback.
     
  18. zwar

    zwar Ist fast schon zuhause hier

    Guenne, low cut ist immer gut, besonders wenn sich mehrere spuren im gerumpel addieren.
    jede spur hat bei mir einen eigenen lowcut.
    den highcut mach ich auch öfters rein, die wirkung kann ich aber nicht beurteilen, dazu bin ich zu alt. da oben hör ich nischt mehr. aber eh da irgendein mist passiert und die kinder anfangen zu lachen...abschneiden.
    ingesamt klingt die zweite aufnahme schon etwas runder, man muß aber beim equalizern immer schön aufpassen, dass nicht alles zu glatt und angenehm wird. die verlockung ist da wie bei compressoren groß.
    mir geht es öfters so, dass ich einiges an equalizing probiere, im ende dann aber doch ohne arbeite. ausnahme ist natürlich das entkräften störender resonanzbänder.

    oft stellt ja aber gerade das etwas unausgewogene am sound einen ziemlichen anteil an der lebendigkeit des klangs dar.

    gruß
    zwar
     
  19. Tobi84

    Tobi84 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo zusammen,

    Da könnte man auch einmal ausprobieren, die aufgenommene Spur und die BG Spur in eine Gruppenspur zu routen und auf diese Spur dann einen Kompressor zu werfen. Keine extremen Einstellungen nehmen. Eher aus dem Mastering-Bereich.
    Macht alles homogener.
    Gruß Tobi
     
  20. Macsax

    Macsax Ist fast schon zuhause hier

    Guten Morgen,

    ich brauche mal einen allgemeinen Tip in Sachen Homerecording.

    Ich habe jetzt einiges gelesen und möchte nicht immer nur halbe Sachen machen. In der Aufmahmekette ist ja nicht nur ein gutes Mikro wichtig, sondern auch ein Preamp mit guten Werten von Vorteil.

    Jetzt habe ich von einer eventuellen Verkabelung keine Ahnung. Wo das Mikro in den Preamp gestöpselt wir ist mir klar....

    aber wie verbinde ich den Preamp mit dem Computer????

    Ich hoffe es macht keinen Unterschied das ich keine "Dose" habe sondern einen Mac :cool:

    Macsax
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden