Marschgabel

Dieses Thema im Forum "Tool / Zubehör" wurde erstellt von Hermann075, 13.November.2015.

  1. Hermann075

    Hermann075 Schaut nur mal vorbei

    Hallo zusammen,

    ich hab das Problem das meine Marschgabel in der Halterung immer so hin und herwackelt.
    Die ist an den Bariton nur von vorne mit einer Schraube befestigt und wackelt deswegen hin und her.
    Hat jemand eine Idee um das zu ändern?

    Vielen Dank schon mal

    Gruß Hermann
     
  2. flar

    flar Guest

    Moin, moin Hermann

    Ein unendliches Thema, die Marschgabel.
    Sie ist ist zu weit links oder zu weit rechts, die Klemme greift nicht richtig, die Noten halb links paßt gut, aber so verdeckt die Klemme mehr Noten sie es eh schon tut usw., usw.,....

    Auch das Wackeln was Du beschreibst ist häufig an zu treffen.
    Ich gehe mal davon aus das die Schraube von vorn kommt und die Noten von links nach rechts Wackeln, ist aber im Prinzip auch egal.
    Das Problem ist das die Gabel nur in eine Richtung fixiert werden kann, sie sollte optimal eigentlich auch ohne angezogene Schraube nicht allzu stark wackeln! Die Schraube soll nur etwas mehr Stabilität geben und hauptsächlich das Herausrutschen verhindern!

    Ist es Deine eigene neugekaufte Marschgabel, oder ist sie gebraucht oder Vereinseigentum?

    Leider sind die Halterungen anscheinend nicht genormt, darum wird an Marschgabeln auch schon mal eine Feile angesetzt wenn sie in eine Haltevorrichtung nicht hinein paßt. Sollte das bei Deiner der Fall sein wäre eine neue unbearbeitete Gabel vielleicht schon die Lösung.

    Befindet sich die Marschgabel im Originalzustand ist die Halterung zu groß, kommt auch vor.
    Dann kommt es sehr darauf an um wie viel sie zu groß ist.

    Ich habe schon viele Lösungen gesehen, evtl. tut es ein zu recht geschnittenes Stückchen Klebeband das unten um den Gabelschaft geklebt wird so das es nur an den "Wackelseiten" der Gabel verbreitert.
    Ich habe auch schon gesehen das jemand eine sehr feinen Draht ein paar durch die Halterung gewickelt hatte.

    Weniger elegant, und auch nicht optimal finde ich, ist es die Marschgabel mit irgendetwas ein zu keilen. Spätestens wenn sich die Gabel mal löst und herunter fällt ist das kleine Teilchen vermutlich verschwunden.
    Ein Bekannter von mir ist das Problem als bekennender Hobbyheimwerker so angegangen das sich einen passenden Metallstab besorgt hat, diesen auf die entsprechende Länge gebracht und zurecht gebogen hat. Dann hat er die Klemmvorrichtung von seiner alten Gabel abgebaut und an dem passenden Stab wieder befestigt.

    Bei der Lösung ist etwas Phantasie gefragt und wenn man es edel will handwerkliches Geschick und Wissen!
    Ich hoffe das Dir diese Infos weiterhelfen.

    Viele Grüße Ralf
     
  3. stefalt

    stefalt Strebt nach Höherem

    Hallo Hermann,

    ich hatte das auch mal und habe meine einfach flach geklopft, also mit dem Hammer vorsichtig draufgeklopft, bis sie etwas flacher und breiter war. In der jetzt flacheren Richtung hält die Schraube in der anderen ist jetzt kein Spiel mehr. Ist aber zugegebenermaßen etwas rabiat! Außerdem muss man höllisch aufpassen, das man nicht zu breit wird oder man muss dann nachfeilen. Falls die Haltestange lackiert ist ist dann außerdem der Lack ab.

    Grüße
    Stefan
     
    kokisax gefällt das.
  4. flar

    flar Guest

    Moin, moin Stefan

    Rabiat, vielleicht, aber wenn es funktioniert ist es schon richtig! :hammer::-D

    Viele Grüße Ralf
     
  5. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem

    Wie stefalt schon sagte, muss sie zunächst satt in die Halterung passen.
    Breitklopfen und feilen sind OK.
    Ob der Lack an der Marschgabel ab ist ist eigentlich (M)ars.h egal. :eek:
    Die Schraube hält sie dann nur noch in Position.

    Danach sollte sie aber noch von Hand in die richtige Position gebogen werden.
    Dazu aber nicht die eingesteckte Gabel in der Halterung biegen,
    denn manche Halterungen könnten sich dabei ebenfalls verbiegen und dabei ev. sogar andere Bauteile verformen oder gar reissen.
    Die Gabel kurz oberhalb der Halterung mit einer Flachzange festhalten und dann in die richtige Position biegen.

    Jetzt muss man nur noch marschieren können.....:D

    kokisax
     
    LuckySax gefällt das.
  6. Kersche

    Kersche Ist fast schon zuhause hier

    Das YAS 82 Z Custom hat gar keine. Hilft nur zum Nachbarn schielen oder auswendig hupen.
     
  7. edosaxt

    edosaxt Strebt nach Höherem

    Hmmmmmmmmm.....da bin ich auch der Meinung, dass diese Marschgabeln eher ein Vorschlag des Herstellers sind. Da kann man doch nun wirklich rumklopfen, -feilen, biegen und kürzen, bis es für einen richtig passend ist.
    Gerade beim Bari musste ich rumtüfteln, bis ich eine gute Position gefunden habe.
     
    kokisax gefällt das.
  8. dabo

    dabo Strebt nach Höherem

    Da hat sich der Hersteller wohl gedacht, dass dieses edle Stück nicht bei Märschen verwendet wird ;-)
    LG
    Dabo
     
    _Eb und (gelöschter Benutzer) gefällt das.
  9. dabo

    dabo Strebt nach Höherem

    Ach, Leukoplast hab ich auch schon bei einer sehr alten Gabel verwendet.
    Ich rate aber auch zum Neukauf. Das Wackeln ist nervig und herunterfallende Marschhefte verursachen unschöne Auffahrunfälle.
    LG
    Dabo
     
  10. Kersche

    Kersche Ist fast schon zuhause hier

    Hab ich mir dann auch so gedacht und bin nicht mehr mitmarschiert. Ich kann sowieso nicht richtig marschieren. Eine üble Plagerei war das immer.
     
  11. flar

    flar Guest

    Moin, moin Kersche

    Da hast Du aber Glück das Deine Kollegen das mit machen! So etwas gibt oft böse Blut, von wegen die Hälfte läuft sich einen Wolf und spielt die Kohle ein, die dann alle andern beim großen Jahresendessen mit weg futtern!

    Bei uns gibt es Geld fürs spielen, nach dem Noten, Probenraum und musikalischer Leiter bezahlt wurden.
    Wer nicht maschiert kriegt eben Ende des Jahres evtl. kein, in jedem Fall aber erheblich weniger Geld ausbezahlt oder muß wenn seine Beteiligung an den Auftritten nicht reicht eben die Brieftasche zücken.
    Den Fall hatten wir erst einmal! Dann griff der Geiz um sich!;)


    Viele Grüße Ralf
     
  12. Kersche

    Kersche Ist fast schon zuhause hier

    Die Marschmucken sind bei uns sehr wenig. Ich hatte in einem anderen Orchester gespielt. Dort mussten wir einmal marschieren. Ich habe mich immer wieder zwischendurch beim Warten setzen müssen. Da hat mich ein Trompeter, der sehr selten überhaupt mitspielt, angemotzt. Er gehört aber sonst auch zur Wegfressfaktion. Als wir am Ziel, auf em Festplatz ankamen, war er vor der Auflösung als erster an der Bierbude.

    Ich bin aber jetzt im Ernst etwas schlecht zu Fuss auf Grund eines Reitunfalls. 14facher Trümmerbruch, Muskelabriss, alles linker Unterschenkel. Bei langem Stehen oder Wärme schwillt mein Unterschenkel schmerzhaft an. Deshalb.
     
  13. flar

    flar Guest

    Moin, moin Kersche

    Das war auch nicht als Vorwurf gemeint, eher als Hinweis. Ich habe schon mehrere Kollegen gesehen die arg verdutzt waren wenn ihnen, oft erst nach längerer Zeit, Vorhaltungen deswegen gemacht wurden. Die haben sich da wirklich nie Gedanken drüber gemacht sondern haben einfach immer nur die Auftritte mit gemacht die für sie attraktiv waren.
    Wir haben bei unserem "Mini“ Blasorchester auch zwei Nichtmarschierer, mit 75 und 83 Jahren bekommt man keine Fragen mehr gestellt!
    Die Tuba (75) ist doppelt besetzt, der wartet dann auf seinen Einsatz beim Festzelt oder sonst wo und das Tenorhorn (83) ist eigentlich der Ersatzmann für unseren Schichtdienstler.

    Bevor jetzt einer auf die Idee kommt zu fragen warum man bei einem "Mini" Blasorchester so viel Doppelbesetzungen hat und nicht gleich ein normales Blasorchester draus macht hier die Auflösung.
    Zwei Tuben geben bei 2 Altsaxen, 2 Tenorsaxen, 1 Baritonhorn, 1 Tenorhorn, 2 Flügelhörnern, 1 Trompete (oder eben 3 Trompeten, je nach Titel/Stilistik) und Schlagzeug genau den richtigen Womms, spätestens in einem Festzelt macht sich das positiv bemerkbar.
    Mit dieser Truppe sind wir sehr flexibel das geht zur Not bei Omas Geburtstag im Treppenhaus, in mittleren Festzelten oder Sälen und auch, mit Anlage, in großen Hallen und Zelten. Bei Stücken die für große Besetzungen gedacht sind werden die Klarinetten-, Posaunen- und gegebenenfalls Eb Hornstimmen in die anderen Stimmen eingearbeitet.

    Bei größeren und längeren Auftritten kommen der Kollege am Tenorhorn und ich mit dazu, oder eben als Ersatz wenn jemand keine Zeit hat. Wir haben auch noch drei "Standartaushilfen" für die Flügelhorn /Trompetenfraktion und einen Notenfesten Trommler gibt es auch noch auf Abruf, die sind aber nicht bei den Proben dabei.
    Wir brauchen uns also selten Sorgen um eine, für uns, vollständige Besetzung machen. So macht das Musik machen eigentlich immer Spaß und die Veranstalter und das Publikum sind auch glücklich.

    Ohne Märsche hätten wir allerdings ein Finanzierungsproblem, glaube ich, weiß ich nicht genau, müßte ich mal nach fragen. Auf jeden Fall werden die gut entlohnt und frische Luft und Bewegung sind für mich als Raucher schon mal grundsätzlich nicht so ganz verkehrt! ;)

    An der Bierbude bin ich auch immer der Zweite, der jüngere Tubist ist einfach unschlagbar schnell wenn es um Bier geht! :cry2: :pint:
    :-D:-D:-D

    Viele Grüße Ralf
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.November.2015
    Oldie43 gefällt das.
  14. Kersche

    Kersche Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Ralf, ich hab das auch nicht als Vorwurf verstanden. Ein 75jähriger Tubist, du meine Güte. Das finde ich klasse, sag ihm einen Gruss von unbekannter Seite. Bei uns gibt es ein Seniorenorchester. Manche spielen dann in beiden Formationen mit. Aber die Senioren haben als Rentner mit der Musik auch genug zu tun, denn sie können auch spielen, wenn andere arbeiten gehen. Ich habe in den letzten 12 Jahren, die ich hier mitspiele, drei Musiker, einen Barisaxer, einen Hornisten und einen Fagottisten erleben dürfen, die bis zum Schluss gespielt haben. So möchte ich es auch machen. Ich bin seit fast 50 Jahren dabei, ohne könnte ich mir gar nicht vorstellen. Ohne Marschmucken -und somit ohne Marschgabel- allerdings kann ich mir sehr gut vorstellen!

    Grüßles und schönen Tag. Moni
     
    flar gefällt das.
  15. Sandsax

    Sandsax Gehört zum Inventar

    Ob die Marschgabelhalterung ausstirbt? Ich hab` heute entdeckt, dass an meinem neuen Japansax auch keine dran ist (brauche aber auch keine).

    Demnächst muss man wohl zum Marschieren SELMER kaufen...:rolleyes:
     
  16. rbur

    rbur Moderator

    Ich wusste, dass wir irgendwann einen Einsatzzweck für diese Marke finden.
     
  17. Ernesto

    Ernesto Ist fast schon zuhause hier

    und diese Bemerkung beendete den netten Plausch endgültig.

    E.
     
  18. Hewe

    Hewe Strebt nach Höherem

    Es dauert nicht mehr lange, und dann ist am Sax eine Handy-Halterung dran. Da kann man dann Noten ablesen oder gleich die Sax-Spur abspielen lassen, wenn einem kalt wird. FG von Hewe
     
    Frau Buescher und _Eb gefällt das.
  19. euroknacker

    euroknacker Ist fast schon zuhause hier

    Es gibt bereits digitale Marschbücher und die passenden Marschgabeln.
    Ich mache das schon länger digital, Ipad fürs Konzertrante und auf dem Marsch habe ich alles auf einem Meebook.


    Gruß Jürgen
     
    Still gefällt das.
  20. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Ja, seit 22. November 2015 hat sich mächtig was getan. :rolleyes:
    Ich freue mich auf den Tag, an dem solche uralt Threads geschlossen werden.
     
    Gerrie und Dreas gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden