Review Hardcase "GL-T" für Tenorsaxophone von GL-Cases

Dieses Thema im Forum "Tool / Zubehör" wurde erstellt von Swing Kid, 13.Januar.2018.

  1. Swing Kid

    Swing Kid Kann einfach nicht wegbleiben

    Wie bereits in diesem thread dargelegt, bin ich bei meiner Suche nach einem guten Koffer für mein "The New King" von 1939 auf die Etuis der taiwanesichen Firma GL-Cases gestoßen. Die gibt es in vielen Varianten, unter anderem als Hartschalenkoffer mit und ohne Rollen und Ausziehgriff ("Trolley"), in das der King trotz gegenteiliger Aussagen im Netz ("paßt nur für moderne Hörner") "saugend", also spielfrei paßt, wie wenn das eine Maßanfertigung wäre. Ich habe mich für den "einfachen" Koffer ohne Rollen entschieden. Er gefällt mir so gut, daß ich ihn Euch hier einmal vorstellen will.

    Der - innen wie außen schwarze - Koffer hat die Maße 87 cm (B) x 37 cm (H) X 20.5 cm (T) und wiegt ca. 4,7 kg. Er besteht - wie gute Hartschalenreisekoffer - aus robustem ABS-Material mit umlaufenden Aluminiumschienen. Auf der Rückseite befinden sich 3 widerstandsfähig aussehende Scharniere, auf je einer Schmal- und Längstseite ein stabiler Kunststoffgriff, der automatisch einklappt, sobald man ihn losläßt. Auf der dem Griff gegenüberliegenden Seite verfügt der Koffer über jeweils 4 feste Füße, auf der Seite, auf der das Case beim Öffnen zu liegen kommt, 4 kreisförmige Erhebungen, die ein Verkratzen der ABS-Schale auch dort verhindern.

    Die Schlösser sind nicht - wie sonst üblich - als Überwurfschlösser ausgeführt, sondern als geschlossen völlig versenkte Schlösser, wie man sie bei Akten- und Reisekoffern findet. Ich ziehe diese Variante vor, scheint mir das Risiko des versehentlichen (oder gar bösartig-absichtlichen) Öffnens damit geringer. Butterfly-Veschlüsse habe ich nur bei Maßanfertigungen gefunden ...

    Deckel und Bodenteil schließen jeweils mit einer massiven, rundum verlaufenden Aluminiumkante ab, wobei die des Unterteils U-förmig in die des Oberteils greift, die außen ca. 4 mm übersteht. da in dem "U" indessen keinerlei Dichtung verbaut ist, würde ich à priori eher nicht davon ausgehen, daß das Case (druckwasser-) wasserdicht ist. Einen kräftigen Regenschauer dürfte der Inhalt indessen IMVHO durchaus trocken überstehen.

    Das Innenleben ist eher klassisch : Je ein Fach für
    - das Sax,
    - den S-Bogen,
    - ein Munstück und
    - ein großes Fach für Krimskrams.

    Das Fach für das Mundstück ist leider, wie heute offenbar "modern", mit einem Kunststoffeinsatz ("Becher") versehen. Darauf hätte ich gut verzichten können : Zum einen klappern die Mundstücke darin zum Gotterbarmen, wenn man sie nicht in eine zusätzliche Tasche packt, zum anderen können größere Ligaturen (BG, Rovner etc.) dann nicht auf dem Mundstück verbleiben, weil sie nicht in den "Becher" passen. Aber das ist "Jammern auf hohem Niveau".

    Nun zum Entscheidenden : Sax und S-Bogen passen perfekt ! Da bewegt sich genau gar nichts ! Lediglich oben an der Aufname des S-Bogens läßt sich das Rohr geringfügig um die Querachse ( ! ) hin und her bewegen - aber weniger als 10 mm - das kann man getrost vernachlässigen ! Um die Hochachse hat das Sax an dieser Stelle tatsächlich zwar noch 20 mm Luft, aber es bewegt sich keinen mm und ruht bombenfest, und nix liegt auf, was nicht aufliegen /gestützt werden darf. In die Aufnahme kommt noch - wie sich das gehört - ein Herzschoner (habe ich in Arbeit), dann kann sich da auch theoretisch in keinem Falle mehr etwas bewegen.

    Das Staufach ist IMVHO reichlich bemessen. Ich habe darin zur Zeit neben Korkfett, Blättern, Stimmgerät, 2 Wischern für Korpus und S-Bogen noch 2 weitere Mundstücke mit dazu gehörigen Ligarturen und einen Sax-Ständer (K&M "Jazz"; BTW, der ist mit Vorsicht zu genießen : Das Sax kann sich da 'rausdrehen, wenn man nicht aufpaßt ! ), einen "normalen" Reservegurt sowie meinen Freeneck-Gurt (mit dem unteren Ende im Trichter) - und da ist immer noch Platz ! Dabei ist es nur geringfügig größer als z. B. ein "klassisches" Yamaha-Case, aber IMVHO sicherlich schöner anzuschauen (s. Photos ! ).

    Mein Fazit :

    Das GL-T Hardcase ist exakt das, was ich (lange, seeeeeeehr lange ! ) gesucht habe. Es entspricht, zumal zu dem Preis - ich habe EUR 170,-- incl. MwSt. dafür bezahlt - absolut meinen Erwartungen.

    In diesem Zusammenhang bedanke ich mich bei der Fa. Hüyng in Düsseldorf, die mir das Case freundlicherweise bestellt hat, obwohl sie es normalerweise nicht im Programm hat.

    Erwähnen möchte ich auch die Fa. Kariso, die sich freundlicherweise bereit erklärt hatte, mir für EUR 160,-- binnen 2 Wochen ggf. ein neues "Innenleben" für das GL-Case anzufertigen, falls es tatsächlich nicht gepaßt hätte. Das finde ich mehr als nur angemessen und um so bemerkenswerter, da mehrere andere renomierte Hersteller das rundweg abgelehnt hatten (s. hier).

    Anmerken möchte ich noch, daß die Etuis von GL-Cases eine Zeit lang auch von der Fa. Thomann vertrieben wurden. Auf meine Nachfrage, warum man diese Etuis dort aus dem Programm genommen habe, teilte man mir fernmündlich mit, daß dies ausdrücklich keinerlei qualitativen Gründe gehabt habe - im Gegenteil, die Qualität der Etuis sei jederzeit einwandfrei gewesen - aber es sei mitunter zu Lieferverzögerungen gekommen, wenn die Etuis nicht in der Menge hätten geliefert werden können, wie Thomann sie benötigt hätte, und man habe den Kunden keine Wartezeit zumuten wollen.

    So, das war's. Wenn ich damit jemandem behilflich sein könnte, hätte sich die Arbeit jedenfalls gelohnt ! ;)
     

    Anhänge:

    MrWoohoo, Florentin, kalleguzzi und 3 anderen gefällt das.
  2. p-p-p

    p-p-p Kann einfach nicht wegbleiben

    ...nee, leider nicht regendicht.
    Ich habe in der Nut zusätzlich eine Dichtung verbaut, seither problemlos (der Überrucksack wurde von der jungen Spielerin nicht angenommen...)

    LG p-p-p
     
  3. euroknacker

    euroknacker Ist fast schon zuhause hier

    Der sieht genauso aus wie wie der Koffer in dem mein Thomann Bari geliefert wurde nur das ich dort noch zusätzlich die Trollyfunktion habe, das heißt das er mit Rollen ausgestattet ist.

    Gruß Jürgen
     
  4. Swing Kid

    Swing Kid Kann einfach nicht wegbleiben

    Das dürfte dann aber etwas größer ausfallen, oder ? ;)
     
  5. Aerophon

    Aerophon Ist fast schon zuhause hier

    Ist das Nest eigentlich Schaumstoff oder Styropor?

    Alphorn
     
  6. TitusLE

    TitusLE Ist fast schon zuhause hier

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Ist doch immer mal hilfreich, wenn man selbst mal auf die Suche geht.

    Vermutlich nur geringfügig :D
    Die meisten serienmäßigen Barikoffer sind echte Kindersärge.
     
  7. hoschi

    hoschi Ist fast schon zuhause hier

    echt schickes köfferchen....TOP!
     
  8. Swing Kid

    Swing Kid Kann einfach nicht wegbleiben

    Sorry, keine Ahnung ! :(

    Anfrage beim Importeur läuft ... !
     
  9. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Kannst Du einfach testen:

    Styropor federt nicht bis kaum zurück, wenn es eingedrückt wird, Schaumstoff ist elastischer.
     
  10. euroknacker

    euroknacker Ist fast schon zuhause hier

    ja ist etwas größer, werde wenn ich zu den Orchesterproben komme immer gefragt ob ich meine Dachbox schon wieder vom Auto gebaut habe. :)
     
  11. Swing Kid

    Swing Kid Kann einfach nicht wegbleiben

    So, Antort hat etwas gedauert, aber jetzt isse da :

    Zitat /
    Im unteren Teil: Innerhalb der Form, dort wo das Instrument liegt, und außerhalb der Form ist das Polster komplett aus Styropor.
    Im Deckel: Innerhalb der Form, dort wo das Instrument hinunter gedrückt wird, ist das Polster aus einer Art Schaumstoff und etwas weicher. Außerhalb der Form wird auch Styropor verwendet.

    Zitat \

    HTH !
     
  12. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    @Swing Kid
    Willst Du Dir so einen Koffer holen? Wenn ja, beziehst Du ihn dann vom Hersteller oder gibt es in DL einen Importeur?

    Beste Grüße
    René
     
  13. Swing Kid

    Swing Kid Kann einfach nicht wegbleiben

    Lies mal das 1. posting ... ! ;)
     
  14. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Uppps. Das Posting habe ich in der Tat gleich nach der Erstellung gelesen, die entsprechende Zeile ist mir jetzt aber gar nicht mehr bewusst gewesen (auch wenn die Firma Hüyng sogar fett gedruckt und verlinkt wurde)... sorry, man wird alt... :rolleyes:
     
  15. Swing Kid

    Swing Kid Kann einfach nicht wegbleiben

    Willkommen im Club ! ;)
     
  16. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    Scheint ein stabiler und guter Koffer zu sein.
    Grundsätzlich finde ich es wichtig, daß das Horn mit Strukturteilen die Kraft aufnehmen können im Koffer zentriert wird.
    Es ist kontraproduktiv, wenn irgendwelche Tasten oder weiche Gestänge das Instrument fixieren.
    Bei einem Sturz wirkt die Kraft auf diese weichen Hebel und Gestänge und verbiegt sie soweit, bis ein tragfähiges Teil die Energie aufnimmt.
    Grundsätzlich ist es vorteilhaft, wenn das Knie unten gut gestützt wird, da die große Masse beim Sturz nach unten wirkt.
    Dabei sollten die Tasten und Hebel genügend Spiel in vertikaler Richtung haben um nicht in Mitleidenschaft gezogen zu werden.
    Seitliches Spiel ist dagegen weniger gefährlich.
    Aber auch da sollte man darauf achten, daß nicht zuerst die "Weichteile" verbogen werden können.

    kokisax
     
    Swing Kid gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden