Roland Meinl Stencils

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von jp smaj, 30.Mai.2021.

  1. jp smaj

    jp smaj Schaut nur mal vorbei

    Hallo
    Ich kaufte ein Saxophon tenor mit dem Stempel Roland Meinl International.
    Roland Meinl ist eine Schlagzeug Marke und Vertrieb.
    Sie stellen ihr Saxophon von einem Subunternehmer Her.
    Ich würde gerne wissen, welcher Hersteller.
    Das Saxofon stammt aus den 50ern, 60ern oder 70ern.
    Ich würde gerne wissen, welche Subunternehmer Saxophon Herstellen.
    Danke im Voraus für ihre Bemühungen.
     
  2. Tobi-Sax

    Tobi-Sax Schaut öfter mal vorbei

    Hallo,
    bitte ein paar aussagefähige Bilder, sonst wird es mit der Bestimmung schwierig.
    Danke.
     
    Dreas gefällt das.
  3. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Meines Wissens kommen die Saxe aus Taiwan (Antiqua)
     
  4. Tobi-Sax

    Tobi-Sax Schaut öfter mal vorbei

    OK, ich kenne Roland Meinl Saxophone von Buffet Crampon. Zumindest sehen die verdammt danach aus.
    Wie gesagt, Fotos helfen.
     
  5. TSax80

    TSax80 Ist fast schon zuhause hier

    Ich denke da an Amati - oder war das Musica Steyr?
     
  6. JES

    JES Strebt nach Höherem

    Moin wuffy
    Heute vielleicht, aber in den 60igern erwarte ich da eher einen westeuropäischen Hersteller.
     
  7. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Hier mal aus meinem Archiv, wo ich alles so sammle, was mir mal unterkommt:

    https://www.brawoo.de/wp-content/uploads/2010-2-20.pdf

    Soweit ich verstehe, Antiquas sitzt in Texas und gibt es schon seit den 50er-Jahren.

    Produziert wird aber in Taiwan von diversen Kleinbetrieben.

    Roland Meinl vertreibt unter seinem Namen Antiquas.

    Gr wuffy
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.Mai.2021
  8. ppue

    ppue Experte

    Die eintzigen Hinweise, die ich habe, führen nach Brasilien und zur Firma Weril.
     
  9. jp smaj

    jp smaj Schaut nur mal vorbei

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    Kann ihnen das helfen ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.Mai.2021
    Rick gefällt das.
  10. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Den BIldern nach sicherlich überhaupt nicht 50er und 60er-Jahre, wohl auch kaum 70er-Jahre ( siehe Kleinfinger-Tisch)

    Vermutl. eher ab 80er-Jahre und Asia-Produktion.

    Gr
     
    Dreas und JES gefällt das.
  11. jp smaj

    jp smaj Schaut nur mal vorbei

    Danke

    Ich dachte an ein älteres Modell bei dem Gewicht und der Form des Saxophon.

    Es wiegt wiel schwerer als ein aktuelles.

    Die Form ist asymmetrisch.

    Die Einstellung war schwierig aber der ton ist fantastisch.

    Wahrscheinlich wegen der Dicke des Metals.
     
  12. JES

    JES Strebt nach Höherem

    Was meinst du mit dieser Beschreibung?
     
  13. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Das Gewicht sagt wenig über das Entstehungsjahrzehnt aus.

    Es ist ein Fehlglaube, dass früher unbedingt „massiver“ gebaut wurde, was wiederum nicht heißt, dass nicht schonmal handwerklich besser gebaut wurde.

    Wenn es sehr massiv zuging, dann auch schonmal weil schlechte Materialien zur Verfügung standen, beispielsweise zeitweise bei DDR Saxophonen.
    Über die Zeit kamen über die Erweiterung des Tonumfangs und konstruktive Veränderungen auch mehr Mechanikteile dazu, wodurch die Saxophone an Gewicht zulegten.

    Die Kunst ist auch Mechanikteile nicht unbedingt sinnlos über zu dimensionieren, wie es gerne bei Billig- und/oder manchen Fernostproduktionen gemacht wurde und wird. Material kostet kaum, Fachverstand bei der Konstruktion und Produktion schon.
     
    Rick, tomaso und Dreas gefällt das.
  14. jp smaj

    jp smaj Schaut nur mal vorbei

    Im Bezug auf die Form, ier im Vergleich mit einem Yamaha.
    Der Becher ist nach rechts orientiert.
     

    Anhänge:

  15. Jacqueline

    Jacqueline Strebt nach Höherem

    Welcher Praktikant hat dir denn Blut abgenommen? :-D

    Meine Patienten sahen auch so aus als ich das gelernt habe :p
     
    Rick gefällt das.
  16. JES

    JES Strebt nach Höherem

    Verdrehen des Bechers hat nichts mit dem Alter zu tun. Gewicht auch nicht.
    Dafür gibt es m.W. 2 Gründe
    1. Der Saxdoc hat das Teil mal auseinander gelötet und nicht richtig zusammengebaut (eher unwahrscheinlich :) )
    2. Der Konstrukteur hat das Instrument für eine bestimmte Spielhaltung optimieren wollen. Hier also seitlich am Körper. Damit der Schall dann aus dem Trichter wieder Richtung Publikum geht. wird der Trichter verdreht angebracht. Daher findest Du übrigens die Gurtöse versetzt, auch um die seitliche Haltung zu optimieren..

    Mal so ein paar Punkte, warum ich eher von einem jungen Instrument ausgehe
    1. Becherklappen einseitig rechts; war in den 30igern noch nicht üblich
    2. Der Ring zwischen Becher und Hauptrohr. Eher etwas, was ich ab den späten 60iger, frühen 70iger kenne, wenn nicht gerade Selmer draufsteht.
    3. Der Kluster kleine Finger linke Hand. Da ist dieser Rutscher dran, der kam in den späten 70iger, frühen 80igern langsam auf (soweit mir bekannt; auch hier ev. Ausnahmen einzelner,großer Hersteller)
    4. Daumenauflage li aus schwarzem Plastik. Auch das ist für mich eher ein Merkmal der späten 70iger, frühen 80iger

    Die Fachleute hier haben da bestimmt noch einige Merkmale mehr, aber das wären Punkte mit denen ich ein Instrument vor 1970, vermutlich sogar vor 1980 einfach ausschließen würde.
     
    Rick gefällt das.
  17. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Sehr eher unwahrscheinlich !!

    Wenn der Becher nicht exakt in Position sitzt, passen sofort die Tiefklappen nicht mehr auf die Tonkamine des Bechers.

    Ebenso fluchtet die Mechanik von Tief C +Eb überhaupt nicht mehr.

    Gr
     
    pt_xvi, Rick und slowjoe gefällt das.
  18. jp smaj

    jp smaj Schaut nur mal vorbei

    2. Der Konstrukteur hat das Instrument für eine bestimmte Spielhaltung optimieren wollen.

    Wenn der Becher nicht exakt in Position sitzt, passen sofort die Tiefklappen nicht mehr auf die Tonkamine des Bechers.

    Ich bin einverstanden. Ich habe das Saxofon auseinandergenommen und wieder zusammengebaut.

    Es gibt nicht viele Instrumente mit dieser Form
     
    Rick gefällt das.
  19. bluemike

    bluemike Ist fast schon zuhause hier

    Hi,

    haha. Bin zwar nicht vom Fach, aber das habe ich mir auch gedacht. Vielleicht wars ja ein Saxdoktor...:D
     
    Rick, slowjoe und Jacqueline gefällt das.
  20. JES

    JES Strebt nach Höherem

    Hatte ich geschrieben, gelle. Falscher Zusammenbau eher unwahrscheinlich.

    Nur, wenn ich mitbekomme, was du wieder in spielbaren Zustand bekommst, glaube ich, dass du dafür auch eine Lösung findest (nee, nicht wieder auseinander löten und neu ausrichten).

    Also, falschen Zusammenbau werfen wir als Möglichkeit raus.

    Gibt's noch andere Baumerkmale, die euch einfallen, die für einen bestimmten Zeitraum sprechen?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden