Saxophon - Wertanlage

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von SaxFrange, 11.April.2021.

  1. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Yep, hab’s heute Nachmittag beim Zoll abgeholt ... :D:D:D
     
    vmaxmgn, Rick und Lagoona gefällt das.
  2. slowjoe

    slowjoe Strebt nach Höherem

    Und noch mal 20% Zoll gezahlt....
    :D

    SlowJoe
     
  3. Lagoona

    Lagoona Ist fast schon zuhause hier

    Plus Versicherung ! :D:D
     
    Rick gefällt das.
  4. SaxFrange

    SaxFrange Ist fast schon zuhause hier

    Die vielen grünen Punkte beziehen sich hoffentlich nicht nur auf den Materialwert des Messingprodukts.
    :D Hab auch noch einen für die Nachhaltigkeit für die Rettung des vom Aussterben bedrohten guten Tons.

    Wenn das betagte Vintage Horn ( So eine alte Gurke würde gut zu mir passen) in der handlichen Alt Bauweise einigermaßen der Ergonomie der Neuzeitprodukte
    nahe kommt bin ich nicht abgeneigt. Muss mal schauen wie ich damit klarkomme. Mein W01 sehe ich als robustes Alltags Instrument.

    Für besondere Momente neige ich zur besonderen ,,Betonung". Wohl wissend dass die Diva mehr fordert ist die Investition für den Seelenfrieden nötig.
    Der Restbestand an Vernunft bekommt seinen Anteil und alles wird gut.
    Es sind die speziellen Modelle deren Namen häufiger genannt werden. Prima, den Zoll möchte ich mir übrigens nicht mehr antun.
    Die Misstimmung würde mir falsche Töne entlocken. Die Harmonie des Bewusstseins wird das noch ferne Instrument in die Realität und in meine Hände legen.
    Begebe mich schon mal in die Vorfreude. Auch meine Nachbarn werden die Begeisterung spüren :D Sie leisten somit Ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit durch die Erhaltung der Vintage Töne.
    VG.Friedrich
     
    Salinsky und Rick gefällt das.
  5. JES

    JES Strebt nach Höherem

    @Dreas

    Das war die Ausgangsfrage. Und Wertanlage ist nicht unbedingt Geld. Wert kann man auf vielfältige Weise definieren.

    Wenn's um Kohle geht: Keilwerth Toneking und NewKing ziehen an, speziell alles vor 1970.
    Buffet Crampon wird teuer, SDA und alles vor bis 18&20
    Kohlert Regent analog zu Keilwerth
    Ich denke, dass auch die ehr unbekannteren Franzosen wie Dolnet, Pierret etc bald entdeckt werden.
    Bei den Amis ist es ähnlich. Die bekannten Modelle sind schon teuer, jetzt kommen die weniger bekannten bzw gesuchten Modelle.
    Auch langsam ansteigend sind die ersten Japaner, also Yamaha (61 und 62_1) und Yanagisawa (880 etc)

    Grundsätzlich würde ich sagen, dass sich der Run auf Vintage verstärkt, wie bei Autos, Motorrädern etc auch.
     
    Rick und SaxFrange gefällt das.
  6. Sebastian

    Sebastian Ist fast schon zuhause hier

    Wer ernsthaft Geld damit machen will, sollte sich fragen, ob die Rendite der Saxophone mit dem höchsten Wertsteigerungspotential trotzdem überhaupt über derjenigen von alternativen Anlageformen (z.B. Unternehmensbeteiligungen, Immobilien(fonds), Gold, etc.) liegen könnte.
     
    ehopper1, Rick und Spätberufener gefällt das.
  7. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Nein, es ist meiner Überzeugung nach vollständiger Quatsch damit ernsthaft Geld machen zu wollen. Es kann nicht um Rendite, sondern höchstens um Werterhalt gehen. Spekulationsobjekte gibt es deutlich bessere.
    Trotzdem sind auch alle von Dir genannten Anlageformen ebenfalls risikobehaftet (drohende Witschaftskrise, zu platzen drohende Immobilienblase, auch mal sehr nach unten schwankender Goldpreis…).

    Dann lieber schön das Silversonic spielen? :rolleyes:
     
  8. Kohlertfan

    Kohlertfan Ist fast schon zuhause hier

    Die Rendite mit Saxophonen ist hoch spekulativ. Jemand der nur darauf aus ist, sollte die Finger davon lassen.
    Da gibt es sicherere Anlageformen und auch welche, die mehr bringen.
     
  9. MP_TS

    MP_TS Schaut nur mal vorbei

    Für jegliche Gedanken an eine Wertanlage muss man unglaublich lange Horizonte einplanen, wenn man diesen Gedanken überhaupt hat.
    Für mich ist die Freude an schönen Dingen oder einem Instrument immer wichtiger als der Gedanke an Gewinn, selbst wenn die Sache mehr kostet.
    Ich überblicke schon eine ziemlich lange Lebensphase und habe festgestellt dass viele Dinge, denen man einen Wertzuwachs zumaß, im Wert stark gefallen sind weil sich der Zeitgeist verändert hat.
    Z.B. :
    Möbel wie Biedermeier: kauft heute kein Mensch mehr, kenne einen reichen Schweizer der sich für seine Sammlung eine eigene Halle gebaut hat zum Einlagern und irgendwann verkaufen. Er weiß nicht wann es sich wieder dreht.
    Alte Stiche: vor 30 Jahren ungeheuer wertvoll, schöne Stücke vom Rhein und lokale Darstellungen: kein Wert mehr
    Keramik salzgebrannt aus dem Kannenbäcker-Land bei uns in der Gegend: Stellt sich niemand mehr aufs Regal und praktisch ohne den damaligen Wert, die Wohnkultur hat sich so verändert.
    Ein bekannter international tätiger Gutachter für Kunst und Wertanlagen der auch bei Fernsehsendungen auftritt hat mir vom Kauf von teuren Uhren aus der Schweiz abgeraten: In Zukunft bekäme man für diese Uhren wahrscheinlich nicht mal mehr den Materialwert.
    Silberbesteck, Schmuck, schöne Möbel aus dem Nachlass unserer Familie: fast nur noch wenn überhaupt verschenkbar.

    Mein Fazit: Bin in einer Lebensphase, in der man wie auf einer Wanderung den Inhalt des Rucksackes minimiert, da man eh bald ankommt. Da muss ich nicht mehr spekulieren und habe nur noch Dinge auf die ich mich täglich freuen kann so wie meine Instrumente.
    Auch als ich jung war war mir der Gedanke, Dinge unter dem Mantel des Wertzuwachses zu erwerben stets fremd und ich bin gut damit gefahren.
    Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen.......
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.April.2021
    Rick, wolfsclarinet, Florentin und 7 anderen gefällt das.
  10. SaxFrange

    SaxFrange Ist fast schon zuhause hier

    Beispiele warum etwas nicht geht oder sinnvoll ist kann man im Nachhinein lange Auflisten.
    Bleiben wir beim Saxphon das wertig ist, das man dazu noch nützen kann.
    Da kann ein gutes Instrument aus vergangener Zeit im Wert wenigstens stabil bleiben. Wo auch Beispiele genannt wurden.
    @Kohlertfan diese Einschätzung ist nicht weniger spekulativ.
    Natürlich bleibt jenden frei irgend etwas zu behaupten, wozu begründen.
    :)
    VG.Friedrich
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.April.2021
    Lagoona gefällt das.
  11. altoSaxo

    altoSaxo Ist fast schon zuhause hier

    Was bisher wenig beleuchtet wurde bei dem Thema: Kauf von privat oder Kauf vom Händler? Bei privat brauche ich selbst mehr Expertise, um ein als „Wertanlage“ geeignetes Instrument zu einem nicht zu teuren Preis kaufen zu können, als wenn ich einen Händler vertrauen kann. Bei Kauf vom Händler habe ich erst Mal einen Verlust, weil Händler am Verkauf verdienen müssen und Käufer bei Kauf von Privat weniger zu zahlen bereit sind als bei Kauf vom Händler.
     
    Rick gefällt das.
  12. altoSaxo

    altoSaxo Ist fast schon zuhause hier

    Bei Wertanlagen spielt such Risikostreuung eine Rolle. Da ist es besser, finanzielle Möglichkeiten vorausgesetzt, gleich in mehrere Instrumente zu investieren und natürlich nicht nur in Instrumente.

    Da ja hier explizit nach Wertanlage und und nicht nur nach einem Saxophon mit möglichst wenig Wertverlust oder Potential für Wertsteigerung gefragt wurde, was im Kontext eher das Anliegen des TE gewesen sein mag: Wenn man das Saxophon nicht vermietet, muss man auch berücksichtigen, das die „Wertanlage“ keine laufenden Erträge abwirft. Außerdem muss man sich des Risikos des Verlusts oder der Beschädigung bewusst sein und bei Absicherung dagegen entsprechende Versicherungsprämien einkalkulieren.
     
    Rick und SaxFrange gefällt das.
  13. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Ein Saxophon kann schon eine Wertanlage sein, aber wie schon gesagt mit hohem Risiko und keiner Rendite. Keines meiner Saxophone habe ich billiger verkauft als gekauft und meine aktuellen haben alle einen (auch inflationsbereinigt) höheren Marktpreis als den, den ich gezahlt habe. Dabei waren sie nicht alle Topmodelle, aber halt auch kein Schrott und stets liebevoll in Stand gehalten. Insofern ist es vom Werterhalt schon mal besser als ein Auto.
    Ich würde zustimmen, dass die mittelpreisigen Erfolgsmodelle die beste Rendite aufweisen. Purple Logo ist das beste Beispiel.
    Die "Kultserien" sind ein Hochrisikoinvestment, weil eh schon sehr teuer. Und selbst wenn sie auf dem Papier 5-stellig daherkommen, muss man auch immer erstmal jemanden finden, der das dann hinblättert.
    Man darf bei alledem nicht vergessen, dass Musikinstrumente Luxusgüter sind, die nur in fetten Zeiten Käufer haben. In Krisenzeiten ist ihr Wert in etwa der Materialwert.
     
    Rick, wolfsclarinet, Saxoryx und 2 anderen gefällt das.
  14. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Nachtrag: Ein Trick für den Werterhalt war bei mir wohl auch der Gebrauchtkauf. Ich hab nur eins neu gekauft, und das hat am längsten gebraucht, bis es wieder den Kaufpreis eingespielt hätte.
     
    Rick und SaxFrange gefällt das.
  15. JES

    JES Strebt nach Höherem

    Wegen dieses ganzen Spekulationsunsinns hatte ich den Wert ursprünglich auch anders definiert.

    Ich würde niemals ein Saxophon kaufen, möglichst noch neu, nur um es eine Vitrine zu stellen und auf Wertzuwachs zu warten. Würde ich spielen verursacht jeder Kratzer schon einen Wertverlust.

    Der einzig für mich interessante Aspekt der Ausgangsfrage ist, ob ein für mich wertvolles Saxophon tatsächlich auch teuer sein muss. Rückblickend nein, da den meisten Spaß habe ich ehrlich gesagt mit seinerzeit sehr günstigen Instrumenten. Typen habe ich ja gelistet. So ein Conn NW1 Alto für insgesamt 900€ inklusive GÜ, TrueTone ähnlich, kohlert 57 Alto usw. machen mir einfach Spaß, klingen für mich toll, erzeugen für mich einen hohen Wert. Selbst wenn ich beim Verkauf vielleicht Geld verliere. Schei.. drauf.

    PS. Nein ich verkaufe keines. Zu wertvoll
     
    scenarnick, ehopper1, Rick und 2 anderen gefällt das.
  16. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Du ja. Kann man auch so machen.

    Das war aber nicht die Frage des Threadstellers.

    Ihm ging es um rentable Investments.

    CzG

    Dreas
     
    SaxFrange gefällt das.
  17. JES

    JES Strebt nach Höherem

    @Dreas

    S. H. Post#45. Du bestehst auf der monitären Definition.
    Aber bevor wir streiten: Saxophonkauf zum Zwecke der Wertanlage ist Schwachsinn. Selbst wenn du ein MK6 oder SBA nimmst und nur mal die Inflation vom derzeitigen Marktpreis abziehst, hast du Geld verbrannt.
    Wenn du sogar mal gegen irgend einen Aktienindex vergleichst, wird die Sache noch unsinniger, auch wenn du die Steuern auf Wertpapiergeschäfte mit berücksichtigst. Trotz diverser Börsenkorrekuren.

    PS. Mal über ein Fass guten schottischen Whiskey nachgedacht. 10 jährig kaufen und noch 15 Jahre liegen lassen. Macht dann auch Spaß
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.April.2021
    Rick und SaxFrange gefällt das.
  18. SaxFrange

    SaxFrange Ist fast schon zuhause hier

    :danke: für die vielen Denkanstöße. Wir brauchen das Thema von mir aus nicht weiter in die Länge ziehen. Jeder hat seine eigene Wertvorstellung.
    Das ist auch gut so. Es war ein Gedanke von mir, ob es Sinn machen würde. Es macht keinen Sinn, ebensowenig macht vieles keinen Sinn.

    Aber in Lebensfreude zu investieren und wohlklingende Töne aus betagten Hörnern zaubern lassen, das begeistert jeden hier. Wir sind uns einig.:pint:
    Auch wenn es mehr Anstrengung erfordert. Das Vintage Horn nach 100 Jahren (nach dem ich schiele) hat Gebrauchsspuren, da kommt es auf ein paar
    mehr oder weniger auch nicht mehr an.
    Natürlich möchte ich damit auch ab und zu spielen. Bin auch wie der eine oder andere hier der Meinung dass bestimmte Namen Wertbeständig sind und auch
    wohlklingend sein können. Oh weh.....jetzt hab ich wohlklingend an 2. Stelle genannt. Es drehen manche eh alles um - dann passt es wieder ;)

    Konsequenz oder Toleranz, mir fällt gerade ein wie playpack Elektronik zu dem alten Saxophonklang passt.
    VG. Friedrich
     
    altoSaxo, JES, Salinsky und 3 anderen gefällt das.
  19. elgitano

    elgitano Ist fast schon zuhause hier

    aber nicht das liegen lassen :cry2:
    obwohl im Fass, da kann man immer mal nippen, fällt dann unter verdunsten
    Claus
     
    scenarnick und Rick gefällt das.
  20. RollingStone

    RollingStone Schaut nur mal vorbei

    Ja Super, während des Spielens immer mal wieder das Blatt mit einem ordentlichen Schluck des edlen Getränkes desinfizieren.

    P.s. Zu Whiskey:
    Der absolut sehenswerte Spielfilm über den teuersten Whiskey der Welt ist:
    The Angels' Share (Ein Schluck für die Engel)

    Für eine Flasche davon würde ich sogar ein Sax hergeben.

    Spaß muss eben auch erlaubt sein.
    Danke
     
    Rick und Dreas gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden