"The New King"

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von visir, 21.Mai.2016.

  1. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

    Mein Toneking von 1957 auch. Noch deutlich enger als bei den Selmers. Wer aber glaubt dass das Teil deshalb "unten rum" schlechter anspricht oder weniger voll klingt als das moderne SX90 mit dem weiten S - Bogen der irrt sich gewaltig.

    SlowJoe
     
  2. snyder

    snyder Nicht zu schüchtern zum Reden

    An Mato: Engelsflügel gibts nur mit engem Kniebogen...!
     
  3. Mummer

    Mummer Ist fast schon zuhause hier

    Zum weiten Kniebogen der JK Saxophone und seiner Einführung bei den verschiedenen Modellen habe ich recherchiert und folgendes gefunden:

    Mit dem Toneking "Special" Modell, Ende der 50er Jahre, wurde der weite Kniebogen eingeführt.
    Die Modelle "New King und "Toneking" wurden bis Ende der 60er Jahre (1967/68?) weiterhin mit dem alten Kniebogenmaß gefertigt. Erst dann bekamen die beiden Modelle auch den weiten Kniebogen.
    Das Modell "New King" wurde kurz darauf aus der Produktion genommen.
    1965 kam das "Special" Modell unter dem Namen H. Couf "Superba 1" als Stencil auf den amerikanischen Markt und wurde dort bis 1986 angeboten.

    Eine Besonderheit noch am Rande, die mir aufgefallen ist.
    Die früheren Toneking "Special" Modelle hatten gebördelte Tonlöcher, die späteren nicht mehr. Wann der Wechsel erfolgte, weiss ich nicht.
    Die amerikanischen Stencils "Superba 1" behielten hingegen, während ihrer gesamten Bauzeit, die rolled toneholes.

    LG
    Mummer
     
  4. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

  5. Swing Kid

    Swing Kid Kann einfach nicht wegbleiben

    Wenn ich als blutiger Anfänger auch meinen Senf dazu geben darf : Es scheint mir (!) schwer bis unmöglich, so etwas zu beurteilen, ohne das Teil in Händen zu halten, und selbst dann ist es noch schwer genug !

    Wie ich hier schon schrieb, habe ich mich auf einer Online-Auktion in ein altes Keilwerth "The New King" verguckt und es "blind" gekauft - und das ist durchaus wörtlich zu verstehen : Weder hatte ich es vorher "live" gesehen (geschweige denn gehört oder gar selbst gespielt !) noch kannte und kenne ich mich damit auch nur im geringsten aus. Tatsächlich habe ich erst den Kauf zum Anlaß genommen, mir ein Leihinstrument zu besorgen und Unterricht zu nehmen.

    Fakt ist : Das Teil sieht sowohl optisch als auch technisch selbst für mich als Laien verboten aus ! Das Silber ist - sofern noch vorhanden - natürlich angelaufen bis zum geht-nicht-mehr, etliche Klappen schließen nicht mehr, und von den Polstern reden wir lieber erst gar nicht. Aber der Korpus selbst scheint in Ordnung zu sein.

    Ich habe das Horn dann 2 Instrumentenbauern vorgelegt, einem "freien" und einem "authorisierten Fachhändler". Beide erklärten das Sax übereinstimmend für instandsetzngsfähig und - würdig. Die Kosten bezifferten beide auf ca. EUR 800,--, den Wert danach auf ca. EUR 1.700,--.

    Mein Fazit : Der optische Eindruck kann täuschen, und man steckt nicht drin. Ohne es selbst gesehen zu haben ist es auch für Kenner kaum möglich, ein Instrument zu beurteilen. Insofern ist jede Ferndiagnose mit Vorsicht zu genießen.

    BTW : Ich werde sparen und meines reparieren lassen und freue mich jetzt schon darauf ! Der Ton, den ich ihm als blutiger Anfänger "as is" habe entlocken können - so voll und rein - hat mir bereits einen Schauer den Rücken runter gejagt und verspricht mehr als ich zur Zeit noch zu leisten im Stande bin.

    Bis dahin übe ich weiter mit meinem Leih-Yamaha !
     
  6. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Verlangt ja auch keiner von Dir.
    Ich habe ja meinen Kandidaten angespielt. Und für das Inserat da oben waren die "King-Spezis" gefragt... ;)

    Aber selbst die Kraxe, die Du gekauft hast, scheint offenbar eine Qualität zu zeigen, die den Kauf lohnend gemacht hat (sofern der Preis im Rahmen war).
     
  7. JES

    JES Ist fast schon zuhause hier

  8. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Das mit den zu tiefen palmkeys hatte ich bei meinen beiden Tonekings auch. Abhilfe und zwar perfekt hat bei beiden ein anderer S -Bogen geschafft,nämlich jeweils der von den sx 90 ,also den aktuellen Keilis.
    Damit funzt es super ohne das sich im klang viel verändert hätte
     
  9. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    So, der neue König ist bei mir eingezogen. Mit Vornamen Julius. König Julius.... König, Kaiser... Julius Cäsar?:confused:

    Ist im Prinzip eigentlich gar nicht so schlecht spielbar. Klingt noch ein wenig komisch - klanglich ist es also jetzt kein aha-Erlebnis, insbesondere auch nicht im Vergleich zu meinem Hohner, das ich jetzt zwei Jahre spiele. Ein Werkstattbesuch wird mal sicher kein Fehler sein. Beim ersten Durchwischen nach dem Spielen ist jede Menge grünes Zeug mitgegangen... hoffentlich Grünspan :eek:

    Dabei ist tatsächlich genau dasselbe (Toneking-)Mundstück wie das, das ich schon habe und schätze. Interessanterweise geht es aber leichter auf den S-Bogen als mein vorhandenes. Und das ist ein Vorteil, denn ich muss das ganz schön weit aufschieben, dass die Stimmung passt.

    Zum Zustand bzw. zu den Tipps: Intonation scheint mir soweit unproblematisch, die Tonlöcher schauen auch weitgehend plan aus. Am ehesten die kleinen, die da vielleicht nicht so schön sind...
    Insgesamt wirkt es recht dicht. Beim Klappenschließtest (ich nenn das jetzt einmal so) klingt es sogar beim Bb noch etwas nach.
    Aber wie angedeutet, ganz sauber spielt es letztlich doch nicht. Wäre aber auch ein Wunder - es ist fast eher ein Wunder, wie gut es einfach so spielt, ohne dass der Verkäufer irgendwas von Überholung in letzter Zeit gemeint hätte. Ganz im Gegenteil, eher vom "rumliegen".
    Naja, mal die nächsten Tage in die Werkstatt schauen... davor sieht es noch mein Sax-Lehrer. Der soll auch seinen Senf dazugeben.
     
  10. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Na dann herzlichen Glückwunsch zum adligen Familienzuwachs, @visir !

    Steht denn nun auf dem G#-Drücker Keilwerth drauf?
     
  11. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    nein, es steht nicht einmal da was drauf...
    Ah ja, das gehört bei Gelegenheit noch in "das ist mein Sax"...
     
  12. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    Die Polster SIND dicht, ich habs angespielt.
    Aaaaber - das ist nicht mein Horn. Da ich 95% Alt spiele ist Tenor für mich nicht einfach.
    Ich bin froh dass ich mit meinem SA80 II klar komme. Mich dann noch an das Ding gewöhnen - ne.

    Kauf Du...
     
  13. JES

    JES Ist fast schon zuhause hier

    @DiMaDo
    3 Gründe für mich dagegen
    1. Ich habe bereits ein NewKing Tenor, ich brauche kein Zweites
    2. Es handelt sich um ein versilbertes Instrument, oder vernickelt. Silber ist nicht mein Ding wg Putzen, Nickel....neee
    3. Ich habe bereits insgesamt genügend Saxophone, so dass ich nicht noch eines kaufe, zumal s.h. Pkt 1.

    Gruß
    JEs
     
  14. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Der war auch soweit zufrieden. Oktavklappenmechanik gehört justiert, und bei einem palm key fehlt wohl ein Kork, hundertpro dicht wird es auch nicht sein... in der Werkstatt ist es jetzt, aber der Meister war nicht da, wie ich es hingebracht habe. Mal heute hinschauen, ob er was dazu dagen kann...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden