Unbekanntes Saxophon "Le Saxophone Français, Vanves, Seine"

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von Siebenberg, 18.September.2022.

  1. Siebenberg

    Siebenberg Nicht zu schüchtern zum Reden

    Danke, wird gerne angenommen! Ich kann nur vor meinen Fehlern "warnen" und mich entschuldigen!:danke:
     
    Rick gefällt das.
  2. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Zdf=Zahlen, Daten, Fakten

    Mir fällt halt auf, dass du seit Jahren immer wieder in diversen Foren das Gleiche zur Firma /dem Namen lyrist behauptest, immer mit Bezug auf eine Quelle, eine einzelne Person und deren angeblichen Recherchen.
    Nun sagt meine Erfahrung, eine einzelne Quelle ist unzuverlässig, solange sie nicht von anderer Seite bestätigt wird. Dies geschieht hier nicht.
    Umgekehrt wird aber in für mich unterschiedlichen Quellen die Firma lyrist mit der familie Sax (nicht Sachs, die bauen andere Dinge) in Zusammenhang gebracht, durchaus auch von Fachleuten.
    Was stimmt, weiß ich nicht, aber hier abzutun, dass alles, was gegen deine Position spricht, Märchen ist und nicht der faktenlage entspricht, damit wäre ich vorsichtig.
    Solange das Teil spielt, gut klingt und stimmig ist, wäre mir erst einmal egal, aus welcher Werkstatt es kommt. Da du ja sooo frankophil zu sein scheinst, pack es beim nächsten parisurlaub ein und leg es einem dortigen museum für musikinstrumente mit Fachabteilung Saxophon vor. Dann bekommst du eine aussage und die quellen dazu, die das belegen.
    Meine persönliche Einschätzung: auf dem Teil steht "le saxophone francaise", was ich mal mit "DAS französische saxophon" übersetzen würde. Da grenzt sich jemand gegen Konkurrenz im eigenen Land ab, und da liegen selmer bzw Sax nahe, erstere als aufkäufer und rechteinhaberin der Fa Sax, letztere als protest dagegen. Ich tendiere da eher zu letzterem, und dann bliebe offen, hat die familie selbst eine kleine manufaktur eröffnet, oder der selmer-konkurrenz geholfen. Das sagt man dir im Museum.
     
    Rick und giuseppe gefällt das.
  3. Siebenberg

    Siebenberg Nicht zu schüchtern zum Reden

    Da mußt Du mich verwechseln. Ich poste in diesem Forum erst seit Beginn dieser Debatte! Vor Jahre fragte ich mal im Form des Instrumentenmuseums Markneukirchen nach dem Alter meines B&S Tenors.
    Deine weiteren Einlassungen sind so unterhalb allen Niveaus, daß ich darauf nicht reagieren kann, außer: lerne erst einmal richtig zu lesen, was jemand geschrieben hat, und nicht das was Du gerne heraushören möchtest!
    Ach so: Zdf habe ich verlinkt ("Luthier Vents") - ja, ist mit Arbeit verbunden! Ciao!
     
  4. Siebenberg

    Siebenberg Nicht zu schüchtern zum Reden

    Nachtrag:
    Wo habe ich geschrieben, daß auf "meinem" Sopransaxophon "Le Saxophone Français, Vanves Seine" steht? - Diese Gravur findet sich auf dem Vergleichsinstrument und einem in Berlin angebotenen Sopran, aber nicht auf dem meinigen, da findet sich nur eine Seriennummer! Ist lesen wirklich so kompliziert?
     
  5. messingblech

    messingblech Ist fast schon zuhause hier

    holla,

    lohnt es sich Chips und eine Coke zu holen?
     
  6. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem

    Hab schon einige Tüten Chips und ähnliches geleert und das Cognac / Cola Verhältnis im Glas verscheibt sich immer mehr zum Ersteren.....:rolleyes:
     
  7. Tobi-Sax

    Tobi-Sax Ist fast schon zuhause hier

    A propos Seriennnummer - nochmal ganz von vorne - nur ein Versuch:

    Kannst Du bitte die Seriennummer mit der Lupe untersuchen? Könnte das auch eine 7172 oder so sein?
    Also bitte einfach andersherum betrachten.
    Danke, Tobi.
     
    Rick gefällt das.
  8. Siebenberg

    Siebenberg Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ja klar! Die Seriennummer ist 7172 eindeutig. Den Fehler hatte ich schon korrigiert, aber nur auf einm "bitte-ändern-Zettel" und nicht im Rechner!
    Danke für den "Arschtritt"!!!
    Bin gespannt, worauf Du hinaus willst!
    J. J. Bona schrieb mir am 22. 9.:
    Si ce saxophone est un Lyrist, ce que personne peut affirmer, Le numéro 7172 le daterait autour de l'exposition de Genève 1927.
    (Wenn es sich bei diesem Saxophon um ein Lyrist handelt, was niemand behaupten kann, dann fällt die Nummer 7172
    in die Zeit um die Genfer Ausstellung 1927.)
     
  9. messingblech

    messingblech Ist fast schon zuhause hier

    Siebenberg= Tobi rechiert gut! lassen wir uns überraschen.

    Glück auf Tobi.





    eine weitere Recherche habe ich geöffnet " Star"
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.September.2022
  10. Loppi

    Loppi Nicht zu schüchtern zum Reden

    Mit soviel (berechtigten) Vorschusslorbeer bin ich sicher, dass wir eine Lösung haben bevor die ersten Forumsleser mit verdünnter Cola und dem Bauch voller Chips ins Koma fallen
     
    Rick gefällt das.
  11. claribari

    claribari Ist fast schon zuhause hier

    ...bei der Suche stieß ich auf diesen schönen Hund...
     

    Anhänge:

    quax, giuseppe und messingblech gefällt das.
  12. Tobi-Sax

    Tobi-Sax Ist fast schon zuhause hier

    Ich muss leider passen. Eigentlich war ich bei Oscar Adler, aber irgendwie haut das nicht hin.
    Also Ausschluss-Prinzip für die Deutschen: Julius Keilwerth können wir glaub ich auch ausschließen.
    Ich denk nochmal drüber nach. Weitere Bilder würden ggf. helfen. Rückseite vom Soprono.
    Die Oktavmechanik scheint speziell zu sein - vielleicht kann das jemand einordnen bzw. hat das schon mal gesehen?

    Vielleicht doch ein Franzose?
     
    Rick gefällt das.
  13. messingblech

    messingblech Ist fast schon zuhause hier

  14. Siebenberg

    Siebenberg Nicht zu schüchtern zum Reden

    Die Wahrscheinlichkeit, daß es sich um ein französisches Instrument handeln könnte, ist sehr groß. GH Hüller und Oscar Adler hatte ich schon ausgeschlossen. Der Schalltrichter ist relativ eng ähnlich den Couesnon "Armée"-Sopranen der 20er. Die deutschen Instrumente haben einen größeren Schalltrichter etc, etc,
    Deshalb habe ich Kontaakt zu J. J. Bona (weder) aufgenommen. Der bestritt zunächst vehement, daß es ein französisches Instrument sein könne ... alles weitere steht ja in seinem Blog. Fazit: die Wahrscheinlichkeit, daß es sich um ein Sax aus der Fabrikation von Lyrist handelt und daß es bestimmte Besonderheiten mit dem "Saxophon français - Vanves - Seine" teilt. (u. a. die Seriennummer unter der Mechanik der tief-C-Klappe) ist sehr groß. Die Details aus dem Blog "Luthier Vents" muß ich wohl nicht doppeln.
    Die Oktavmechanik schien mir zunächst auch sehr speziell zu sein. Ich habe eine ähnliche Konstruktion an dem kleinen Couesnon-Sopran aber auch an dem mit "R. Schopper, Hoflieferant, Leipzig " gravierten Instrument (ohne Seriennummer), wahrscheinlich war GH Hüller der Hersteller (alternati Oscar Adler). J.J. Bona: diese Art der "automatischen" Oktavklappe war bis in die beginnenden 40er Jahre weit verbreitet ...
    Wenn ich alles zusammenfasse, was Jean Jacques Bona zusammengetragen hat, müßte man im Umfeld von Lyrist "graben", herausfinden, was sich hinter "Le Saxophone français - Vanves - Seine" verbirgt - also einen Prospekt, eine Anzeige, Erwähnung in Jahrbüchern etc. finden. (Was geschah mit der Lyrist-Fabrik in Vanves nach der Liquidation?) Aber selbst, wenn man das alles fände, hätte man noch immer keinen Beweis für den Hersteller meines Saxophones, wenn auch möglicherweise ein relativ gesicherte Vermutung!!!
    Ich hänge Bilder wunschgemäß an!
     

    Anhänge:

  15. Siebenberg

    Siebenberg Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ich habe nicht Korrektur lesen können. Fehler im obigen Text bitte ich zu entschuldigen. Noch ein aar Bilder:
     

    Anhänge:

  16. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Woran machst du das fest? Ich habe mal viele bilder von lyrist-sopranen im netz mit deiner kanne verglichen und sehe da wenig Gemeinsamkeiten. Gis-Drücker, oktavhebel, ausstattung mit pearls, etc. etc.....
     
  17. Siebenberg

    Siebenberg Nicht zu schüchtern zum Reden

    Als Nicht-Blasinstrumentenbauer, der sich mit manchen Fachbegriffen in Deutsch/ Englisch /Französisch (z.B. "Pearls") schwer tut, verlasse ich mich auf Jean Jacques Bona. Bei ihm sind auch die Details nachzulesen. Ein wenig verstehe ich von historisch korrekter Recherche. Deswegen: solange es keine Dokumente gibt, die einen möglichen Zusammenhang zwischen "Lyrist" und der Gravur "Le Saxophon Français - Vanves - Seine" nachweisen, solange man nicht weiß, ob in der ("elektrischen") Fabrik in Vanves bei Paris auch nach der Liquidation von "Lyrist" Instrumente gebaut wurden, gilt: über mein Saxophon wissen (!!!) wir nur, welche Seriennummmer es an welcher Stelle hat. Alles darüber hinaus ist Spekulation. (Ich habe das Horn mit meinem vernickelten Sopran von Robert Drouet, der ja auch im Umkreis von "Lyrist" tätig war, verglichen, sehe da aber keine für mich (!!!) erkennbaren Gemeinsamkeiten. Das Drouet ist eindeutig eine Konstruktion der 50er (Oktavklappenautomatik... das zur Debatte stehende versilberte Instrument ist eher den 20/30er Jahren zuzuordnen)
    Das habe ich und vor allem Jean Jacues Bona auch gemacht !


    Abschweif:
    Ich kann vom Tenor bis zum Sopran meine Instrumente auseinander nehmen, Filze und Kork ersetzen, auch Nadelfedern, und kann die Hörner frisch "geschmiert" wieder zusammensetzen nachdem ich sie geputzt habe. Für größere Arbeiten fehlt mir außer mancher Expertise einfach eine Werkstatt. Ich verstehe ein wenig von wissenschaftlich korrekter Recherche, von Giovanni Paisiello und dem Abbé Galiani, vom Zusammenhang des Königrecihes beider Sizilien (Neapel) mit der spanischen Krone , von Arnold Schönberg, Brecht und B. A. Zimmermann ... und mit dem "Werkzeug" betrachte ich diese Nachforschungen. Dabei macht mich das Alter immer ungeduldiger mit den affirmativen Setzungen in vielen Foren (auch hier!), mit dem Vermeiden von Arbeit, wie den ganzen Thread durchzulesen, ehe man sich äußert, vom Nachlesen in den zitierten Quellen etc etc. Die nur noch kurze Zeit meines Lebens ist mir dafür zu teuer. Deswegen komme ich auch manchmal etwas harsch herüber. Einem jungen Mitarbeiter, der mir einen Text zur Durchsicht gab, attestierte ich mangelhaftes Deutsch. Er berief sich auf "künstlerische Freiheit". Ich fragte ihn, ob die künstlerische Freiheit auch offensichtliche, in diesem Fall grammatikalische, Fehler abdeckt. Stille - Die derzeitige Dokumenta-Diskussion hat etwas davon - wenn auch viel gravierender und erschreckender.

    Mädels, das wr es mit meinem Ausflug in die Wirren des Lebens. Kommt gut durch den Winter!
     
    hoschi und Tobi-Sax gefällt das.
  18. messingblech

    messingblech Ist fast schon zuhause hier

    wenn auch schon im Ausschlussverfahren genannt - Guenot = reines Bauchgefühl
     
  19. ppue

    ppue Experte

    Ja, etwas ermüdend, der Thread. Warum sollte ich das alles lesen?
     
    giuseppe gefällt das.
  20. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    .....man sollte es auch mal hören ;)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden