Vintage Sax, neues Mundstück oder Original?

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von Jud00, 28.März.2024.

  1. Jud00

    Jud00 Schaut nur mal vorbei

    Moin,
    Ich habe ein Vintage Sax aus 1923 erworben. Dabei war ein sehr alt wirkendes Mundstück. Zwar steht keine Marke darauf aber ich würde einfach mal so weit gehen, dass es das Original sein könnte. Es ist ein gutes Stück kürzer aber dicker im Vergleich zu meinen modernen Mundstücken (auch der Tisch/ Fenster ist etwas breiter aber kürzer).
    Ein Ligature ist nicht mehr vorhanden und müsste für einiges an Geld erworben werden. Mein normales Ligature, welches auf mein Selmermundstück passt, welches ich auf dem Mark VI spiele, ist zu klein.
    Nun wollte ich einmal fragen was ihr davon haltet? Aus Erfahrung eher dem sehr alten Mundstück mit neuem Ligature und verschiedenen Blättchen eine Chance geben oder eher direkt ein komplett neues Mundstück suchen gehen?
    Schonmal herzlichen Dank für den Imput.

    Viele Grüße Judith
     

    Anhänge:

    Steffen Bari gefällt das.
  2. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Wenn du gut mit dem Mundstück klar kommst, gibt es keinen Grund auf Suche zu gehen.

    Die Ligature ist meines Erachtens zu vernachlässigen, daher unbedingt austesten.

    Für unsere Foristen wäre es hilfreich zu wissen, was für ein Instrument du konkret gekauft hast. War es beim Sax-Doc?
     
    _Eb und Steffen Bari gefällt das.
  3. Jud00

    Jud00 Schaut nur mal vorbei

    Es handelt sich um ein Couesnon et Cie aus 1923. Ursprünglich mal ein französisches Militärmusikinstrument.
    Es hat vor 2 Jahren eine komplette GÜ bekommen und ich habe es nun auch einmal auseinandergenommen um alles zu überprüfen und zu reinigen. Alles super was das angeht.
     
    Steffen Bari gefällt das.
  4. Sandsax

    Sandsax Gehört zum Inventar

    Wenn Du nicht auch hauptsächlich Vintage Musik darauf machen möchtest, wird nach heutigen Maßstäben voraussichtlich die Bahnöffnung zu geschlossen sein und die Gegenwandgestaltung, bzw. der Einlauf nicht dazu geeignet sein einen halbwegs flexiblen modernen Sound zu erzeugen.
    Dafür muss man je nach Instrument bei modernen Mundstücken länger ausprobieren ob und womit man von der Intonation her noch klarkommt.
     
  5. Silver

    Silver Strebt nach Höherem

    Welche Baugrösse ist das Vintage (die Fotos könnten ein Alto oder vllt. ein Sopranmundstück zeigen)?

    Für einen ersten Versuch mit dem alten Mundstück könntest Du eine GF-Ligatur nehmen. Die gibts in fast jeder Größe und kostet vielleicht 25€.
     
    visir, Dreas und Bereckis gefällt das.
  6. Jud00

    Jud00 Schaut nur mal vorbei

    Ist tatsächlich ein Alto.
    vielen Dank für den Tipp. Wahrscheinlich ist ein günstiges Ligatur tatsächlich eine Idee um ein bisschen zu experimentieren.
     
  7. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Hast Du schon eine neuere Oktav-Umschaltmechanik oder noch die zwei Oktavdrücker, die der Daumen betätigen muss ?
     
  8. Ernesto

    Ernesto Ist fast schon zuhause hier


    Herzlichen Dank für das Erstellen dieses spannenden Themas.

    ich persönlich würde @Otfried s Beispiel folgen und erst einmal mit einer Schnur verschiedene Blattstärken auf diesem MPC mit diesem Sax ausprobieren.

    viel Erfolg!

    Ernesto

    und: daran denken 440 Hz + - 30 Cent sollten erreichbar sein (mit meinem MKV schaffe ich das nicht).

    Mit freundlichen Grüßen

    1432
     
  9. Badener

    Badener Strebt nach Höherem

    Dann passt ggf. eine für Tenorsax-Mundstücke. Hat mir bei solchen Mundstücken geholfen.
     
  10. Ernesto

    Ernesto Ist fast schon zuhause hier

    Oder eine der die auf einem Leder bzw Stoffstreifen basieren. Da lässt sich gut auf der „anderen“ Seite mit Kalenderrückenpappe das Mundstück aufdicken so dass das Blatt hält.
    Oder direkt mit Textilklebeband das Blatt aufs Mundstück kleben.
    Wenn Bahn zu eng: Blatt abschneiden (oder dickeres nehmen).

    Sitzt das Mundstück denn gut auf dem S-Bogen, von extrem aufschieben bis ganz an der Spitze nur?

    Wenn nicht würde ich erst mal den Kork des S-Bogens erneuern (lassen) und zwar so, dass ein satt passender Zylinder entsteht auf den das Mundstück sich von ganz vorn bis ganz hinten gut gefettet leicht aufschieben lässt.

    Mit freundlichen Grüßen

    1432
     
  11. JTM

    JTM Ist fast schon zuhause hier

    Noch einfacher,nehm für den ersten Versuch zwei Kabelbinder. Funktioniert perfekt und du weißt,ob dir das Mundstück liegt
     
    gunnar63, _Eb, Silver und 6 anderen gefällt das.
  12. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Deshalb spielen so viele dann das s80c* oder yamaha 4c, weil es so offen und flexibel ist? :)
    M.W. sind diese Saxophone grundsätzlich eher für klassische Musik und eher nicht für Jazz und Rock /Pop gebaut.
    Ich würde das Mundstück ausprobieren, und selbst wenn es mir nicht zusagen würde, beim Instrument belassen. Notfalls kann es ein fahiger refacer immer noch überarbeiten.
    Alternativ vier Glück bei der Suche nach einem passenden Mundstück. Es sollte sich was finden lassen, ausprobieren musst du trotzdem.
     
    giuseppe gefällt das.
  13. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    Erfahrene Forumsmitglieder schwören auf die Klarinettenschnur.
     
  14. _Eb

    _Eb Ist fast schon zuhause hier

    Erfahrene Saxschrauber auf Kabel Binder :)
    @Jud00 mal im Ernst, einfach ausprobieren und wenn der Sound dir gefällt ist es ok.
    Diese MPC Debatten haben einen hohen Unterhaltungswert, aber die sachliche Essenz ist ehr überschaubar.

    Und wenn du ein Sax zerlegen und wieder zusammen bauen kannst, traue ich dir zu dein Mpc mit passender Ligatur zufinden.

    Bei meinem Bundy lag seiner Zeit ein selmer jazz in Metall dabei :eek:
    Das jat gebraucht bis ich damit um gehen konnte... Ist immer noch nicht ganz mein Favorit... Aber von Zeit zu Zeit ganz fein.

    In dem Sinne schöne Töne
     
    Woliko und Silver gefällt das.
  15. giuseppe

    giuseppe Strebt nach Höherem

    Meine Erfahrung ist, dass man sich heute extrem schwer tut, ein Mundstück mit den Volumina der alten zu finden, was intonationstechnisch ein Erlebnis auf den alten Kannen sein kann.
    Also in jedem Fall probieren…
     
  16. rbur

    rbur Moderator

    Richtig. Die alten Instrumente intonieren am besten mit großen Kammern. Und außerdem ist das die ursprüngliche, von Adolphe Sax erfundene Bauweise. Bevor irgendwer angefangen hat, umgebaute Klarinettenmunstücke auf Saxophone zu schrauben.
     
    Viper und _Eb gefällt das.
  17. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Wenn die rascher-mpc nachbauten der original buescher-mpc sind, wie beworben, dann hätte man zumindest mal eines...
    Schwierig würde ich es nicht nennen ein entsprechendes mpc, neu, zu finden. Man muss sich leider auskennen welche Modelle noch auf alten Konstruktionen basiert.
     
    giuseppe gefällt das.
  18. giuseppe

    giuseppe Strebt nach Höherem

    Ja, aber außer Rascher wird es dann schon dünn und nicht im typischen Sortiment der Geschäfte…
     
  19. rbur

    rbur Moderator

    yep, sind sie

    upload_2024-3-30_21-41-33.jpeg

    mehr Auswahl braucht man dann aber auch nicht
     
    Sax Ralf gefällt das.
  20. jthole

    jthole Ist fast schon zuhause hier

    Versuchenswert wäre vielleicht ein Otto Link Tone Edge. Nicht das gleiche Volume wie z.B. einen Rascher (oder richtig altes Mundstück) aber vielleicht genug Volume für eine beherrschbare Intonation.
     
    giuseppe gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden