Warum die Streuung?

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von Paul2002, 1.September.2019.

  1. Paul2002

    Paul2002 Ist fast schon zuhause hier

    Als ich mich während der letzten paar Wochen mit Mundstücken beschäftigt habe, hat mir jeder gesagt: ,,Im Einzelfall probieren! Es gibt eine große Streuung!“
    Da frage ich mich doch: Wenn ich in den meisten Fällen zwischen 100 und 300 Euro für ein Stück Kautschuck ausgebe, warum ist dieses dann nicht wenigstens so hergestellt, dass eine gewisse Qualität garantiert ist?
     
    Witte gefällt das.
  2. last

    last Strebt nach Höherem

    Das wäre ja langweilig.:)
     
    Rick gefällt das.
  3. Paul2002

    Paul2002 Ist fast schon zuhause hier

    :sensatio:
     
  4. saxhornet

    saxhornet Experte

    Weil jede kleine Abweichung sich bemerkbar macht. Viele Mundstücke werden in punkto Baffle, Bahn und öfters auch Kammer von Hand bearbeitet oder nachbearbeitet. Da muss es zwangläufig zu einer Streuung kommen. Aber auch bei den maschinell gefertigten per CNC reicht es schon den Rohling minimal anders einzuklemmen und das Resultat ist anders.
    Streuung ist aber nicht per sein was schlechtes. Nicht Jeder bevorzugt genau das gleiche Spielgefühl und auch nicht den gleichen Klang, durch die Streuung hat Jeder die Chamce was passendes zu finden, vorausgesetzt er probiert genug. Doof nur wenn du ein Backup suchst.
     
  5. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    Bei den meisten Herstellern ist ein Teil des Herstellungsprozesses (Facing, Baffle) noch Handarbeit.
    Für die Bespielbarkeit eines Mundstückes können in den entscheidenden Bereichen tausendstel Millimeter ausschlaggebend sein.
    Diese Hersteller investieren aber nicht so viel Arbeitszeit um in dem Bereich wiederholgenaue Qualität anbieten zu können.
    Würden sie es tun, wären die Preisbereiche im Bereich von Custom Mundstücken. Diese Preise würden die wenigsten bezahlen. Da hier eher auf den Massenmarkt abgezielt wird, schludert man halt lieber ein wenig und nimmt die Streuung in Kauf.
    Manche mögen eine gewisse Streuung schließlich sogar ;).
    VG
    Jens

    edit: Saxhornet war schneller.
    Mit dem Einspannen in die Maschine bei CNC hat das aber nix zu tun. Der CNC Fräsprozess funktioniert anders und ist wiederholgenau.
     
    Witte und Rick gefällt das.
  6. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    ....

    jetzt sind wir wieder am thema:
    wie genau ist das EINSPANNEN für die CNC?
     
  7. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Ich denke auch, dass, durch den genannten immer noch vorhandenen Handarbeitsanteil in der so wichtigen Endbearbeitung, Massenprodukte schon deshalb eine größere Streuung haben sollten, weil diese Arbeiten von nicht immer derselben Person durchgeführt werden.

    Phil Engleman oder Eric Falcon beispielsweise werden auch mal gute und schlechte Tage haben, sind aber immer dieselben Menschen mit demselben Erfahrungsschatz, Arbeitsethos, etc.
     
  8. saxhornet

    saxhornet Experte

    auch bei Custom Mundstücken gibt es eine Streung und das hat generell mit nicht wollen nichts zu tun sondern, dass es kaum möglich ist bis auf den inch ganz genau es wieder so zu machen. Es gibt keine Mundstückhersteller ohne Streuung.

    klar, deswegen gibt es da ja auch eine Streuung. Wie ist das dann möglich?
     
  9. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    Die CNC arbeitet ein und das selbe Fräsprogramm immer wieder ab.
    Baffle, Tisch und Bahn werden dabei in einem Programm (=Arbeitsgang) gefräst, währenddessen wird nicht umgespannt.
    Dieses gilt für die 3-Achs-Fräsen.
    Bei 5 Achsen ist der Fräsprozess komplexer, aber ich gehe davon aus dass die Maschinen die das können hinreichend genau sind.
    Dennoch wird auch bei CNC gefrästen MPCs mitunter nachgearbeitet werden müssen.
    Es gilt: je besser die Oberflächengüte desto langwieriger der Fräsvorgang (durch geringere Zustellungen, mehrfache Schlicht-arbeitsgänge etc.).
    Es kann günstiger sein mit der CNC grob zu fräsen und mit anderen Werkzeugen nachzuarbeiten als die Maschine für ein Mundstück 2 Stunden rödeln zu lassen.
    Machinenzeit (im Profibereich) kostet!
    VG
     
    Rick gefällt das.
  10. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    Natürlich, habe nichts gegenteiliges behauptet.
    Es ist aber machbar sehr nah ranzukommen (Kopie). Hab ich schonmal machen müssen, war aber entsprechend viel Arbeit.
     
    Rick gefällt das.
  11. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    ...

    danke für den beitrag der mir sattsam bekannt ist.
    einheit "a" ist das vorbereiten auf der drehbank (ginge sogar aus der fräsmaschine)
    einheit "b" ist die weiterverarbeitung

    zwischendrinn WIRD umgespannt.

    wenn nun a zu b geringfügig differiert fällt b anders aus.

    ich versuchs mal so einfach zu erklären.


    auch extrudierte oder gegossene MPC's müssen so bearbeitet werden.
     
  12. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    @ToMu,
    dann ist dir bestimmt auch bekannt, dass die Bespielbarkeit eines Mundstücks maßgeblich durch das Zusammenwirken der Geometrie von Bahn, Tisch und Baffle bestimmt wird.
    So lange hier Konstanz herrscht wird das Fräsergebnis identisch sein.
    Inwiefern die Außenform (Arbeitsgang Drehbank) relevant für die Bespielbarkeit oder Wiederholgenauigkeit sein soll, erschließt sich mir nicht.
    Höchstens der Tischwinkel könnte minimaler Varianz unterlegen sein, aber das ist sicher kein relevanter Faktor im Bereich der zu erwartenden Streuung.

    Die Unterschiede zwischen CNC-gefrästen Mundstücken, sofern vorhanden, ergeben sich aus dem Umfang der nötigen manuellen Nachbearbeitung.

    VG
     
  13. saxhornet

    saxhornet Experte

    Einige Hersteller von CNC gefrästen Mundstücken werben damit dass sie nicht von Hand nachgearbeitet werden. Auch da gibt es aber eine Streuung.
     
  14. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    Wenn das so sein sollte, kann ich dazu nichts sagen. Ich hatte bisher nicht die Gelegenheit, mehrere entsprechende Mundstücke zu vergleichen.
    Ich halte es aber für nicht allzu wahrscheinlich. Maschinen die das können (ganzlich ohne manuelle Nachbearbeitung) sind nur im professionellen Bereich anzutreffen, kosten wahrscheinlich hohe 5 bis 6 stellige Beträge und sollten daher in der Lage sein hinreichend wiederholgenau zu arbeiten.
    Ich fürchte wir driften hier in den Bereich der Mythen ab, wo keiner was beweisen, sondern jeder nur noch glauben und behaupten kann.
    VG
    Jens
     
    Rick gefällt das.
  15. mato

    mato Strebt nach Höherem

    Ja, denn solche Maschinen stelle auch Teile her, die genauer als ein Mundstück sein müssen. CNC-Maschinen berechnen sogar die Abnutzung der Werkzeugschneiden und kompensieren das.
     
    Rick, EKL, kokisax und einer weiteren Person gefällt das.
  16. saxhornet

    saxhornet Experte

    ich schon mehrfach.

    Ich fürchte wir driften hier in den Bereich der Mythen ab, wo keiner was beweisen, sondern jeder nur noch glauben und behaupten kann.
    VG
    Jens[/QUOTE]
    Achso, weil es deine Meinung nicht wiederspiegelt ist es ein Mythos?
     
  17. ppue

    ppue Experte

    Auf den Inch genau sollte es meines Erachtens gehen, das sind 2,54 cm (-;
     
    Guido1980, Gerrie, Rick und 3 anderen gefällt das.
  18. saxhornet

    saxhornet Experte

    Ja ich meinte 0.001 inch. Mein Fehler.
     
    Rick gefällt das.
  19. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

  20. ppue

    ppue Experte

    Ja und?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden