Was ist ein Einsteiger Tenor-Sax?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von MonKid, 13.November.2020.

  1. JES

    JES Strebt nach Höherem

    Ich wollte eigentlich wissen, was du mit dieser Aussage pauschal, und speziell als Kommentar zu meinem Posting sagen willst.

    Der Fragesteller wird m. E. nicht umhinkommen, Instrumente auszuprobieren. Oder, wenn er das nicht selbst kann, jemanden zu beauftragen dies für ihn zu tun.
    Dies wäre aber grundsätzlich so, egal ob gebrauchtes oder neues Instrument.
    Meine persönliche Erfahrung ist, dass Saxophone deutscher Produktion namhafter Hersteller der 60iger und 70iger in guter Qualität für relativ günstige Kurse zu bekommen sind. Bei diesen lohnt durchaus auch eine GÜ bei einem SaxDoc, der sich auskennt und etwas Sorgfalt aufbringt bei der Abstimmung auf die modellspezifischen Eigenschaften. Vom Wiederverkaufswert ist das eher nicht sinnvoll, aber man bekommt i. D. R gut klingende Instrumente.
    Ergonomisch gibt es damals wie heute gute und weniger gute, manchmal kann man mit geringem Aufwand etwas nachbessern. Worauf man ev verzichten muss ist hoch-fis... So what, geht auch ohne eigene Klappe und wenn ein Anfänger bis hierhin gekommen ist, dann ist er auch an dem punkt zu beurteilen, ob das Instrument grundsätzlich zu ihm passt oder nicht. Wenn nicht sind dann ganz andere Überlegungen nötig.
     
  2. Sax a`la carte

    Sax a`la carte Kann einfach nicht wegbleiben

    Die anderen Leser haben verstanden, was ich damit aussagen will und wenn ich unsere Postings vergleiche haben wir eh ähnliche Meinungen, also alles gut.:)
    Mich und wahrscheinlich andere Leser sind nur noch neugierig, welches Horn "MonKid" jetzt erwirbt.
     
    Rick gefällt das.
  3. MonKid

    MonKid Nicht zu schüchtern zum Reden

    Danke für euer Interesse. ;)

    Das ist jetzt ein bisschen frustrierend für mich zu erzählen. :oops: Ich habe mich schon sehr in das Instrument verliebt. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
    Ich hatte Mail-Kontakt zu einem Lehrer aus meiner Region, der auch über Kontakte Zugang zu einem evtl. zu mir passenden Tenor-Horn hätte - d.h. gebraucht, unter 1000 €, nicht Gold :cool::D.

    Aktuell passt die familiäre Situation aber nicht zu meinen Übungsansprüchen. Üben heißt, dass es für alle anderen zu laut ist und die rausgehen. Die Kinder sitzen also nicht dabei und meine Frau hat mal in der Zeit Ihre Ruhe - so war es bisher bei der Gitarre.. ;) Sax-Übungszeit ist also fehlende Kinderbetreuungszeit. Da ich sonst arbeiten gehe, kann ich mich die wenige Zeit, die ich zu Hause bin natürlich nicht auch noch zurückziehen.

    Das Thema ist nicht zu Ende. Die Kinder werden größer, Kindergärten machen wieder irgendwann auf, Betreuungszeiten im Kindergarten werden länger, etc. Dann hat meine Frau auch unabhängig von meiner Anwesenheit wieder mehr eigene Zeit.
    Nebenbei flechte ich das Thema auch oft genug in den Alltag ein. :cool: Sie merkt schon, dass mir viel an dem Instrument liegt und steht dem nicht grundsätzlich im Wege. Es geht einfach um das Abwiegen von Bedürfnissen.

    Mal sehen, wie sich das Jahr entwickelt. Vielleicht kann ich zu meinem Geburtstag da schon was reißen. :D
     
    Rick und hypolite gefällt das.
  4. Sax a`la carte

    Sax a`la carte Kann einfach nicht wegbleiben

    Es ist leider ein schwierige Zeit für viele, ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft und das deine Träume in Erfüllung gehen.
     
    Rick gefällt das.
  5. DerWillNurSpielen

    DerWillNurSpielen Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo,

    ich bin Anfänger und habe wie du begonnen zu suchen:
    Ich will was extravagantes und nicht Gold, dass ist ja langweilig!
    Wollte auch mit nem neuen beginnen um zu verhindern, dass die Fehler vom Horn statt mir kommen.
    Im Laden hab ich dann ein Jupiter 700er gegen ein Instrument gespielt was ich super cool fand.

    Leider musste ich dann feststellen, dass die meisten Hörner im "low Cost" Bereich die "extravagant" aussehen halt auch nur dass machen! Ich möchte dir als wirklicher Anfänger einen Tipp mitgeben! kauf dir was, was gut klingt! die YTS 21 oder 23 sind mit der gold Silber Kombi etwas! ausgefallenser sind dafür aber technisch nicht schlecht!
    Achtung, alles nur meine Meinung!

    Ach zum aktuellen Stand: Ich bin (hatte nen guten Händler, der es mit gemacht hat) während der Miete vom jupiter auf nen yts-62 umgestiegen und hab es nicht bereut!
    Und als "DraußenSax" ist es nen wunderbares altes Weltklang (vierstellige Seriennummer) hat mich wenig im Einkauf gekostet, aber Hölle viel um es wieder flott zu bekommen!

    Und zu den vielen, die sagen, dass Profisax nix für anfänger sind:
    Warum sollten Sie, sie sind nur bessere (höhere Qualität) der Anfängerversionen. Eher kann man sagen, dass der Anfänger niemals die Fähigkeiten des Instruments ausnutzt. Aber auf der anderen Seite, kann ich mir sicher sein, dass wenn der Ton schei*e klingt, dass ich es war und nicht irgend nen Fehler vom Horn!
     
  6. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

  7. JES

    JES Strebt nach Höherem

    Hat bisher keiner gesagt und wenn, wäre der Hintergrund ein anderer.
    Bei Anfängern ist eher die Frage, ob sie beim Saxophon bleiben. Wenn diese Frage keine ist und man sich absolut sicher ist, dann kann man sich nach oben orientieren. Allerdings sollteman ev dabei im Hinterkopf behalten, dass ein gutes Saxophon dem Anfänger in Sachen Tonbildung mehr abverlangt. Mehr Flexibilität erkauft man sich mit Mehraufwand bei der Kontrolle.
    Wenn man sich nicht sicher ist (oder es sich auch nicht leisten kann), dann macht die Empfehlung eines guten, preiswerten Einstiegsaxophons Sinn. Ich würde es nur anders nennen, nämlich ein gutes Budget - Horn.
     
    Rick und DerWillNurSpielen gefällt das.
  8. DerWillNurSpielen

    DerWillNurSpielen Nicht zu schüchtern zum Reden

    Jep, Budget Horn passt besser!

    Tja den nutze ich seit vielen Jahren, kommt aus den "Jugend"Computer Casemodding Zeiten. Irgendwie bin ich dabei geblieben, demnach keine Angst, weder verharmlose ich die Pandemie noch nehme ich sie nicht ernst, jedoch wollte ich jetzt den Namen nicht extra ändern.
    (wenn jemand Anstoß nimmt, kann ich das natürlich machen)
     
    hypolite gefällt das.
  9. MonKid

    MonKid Nicht zu schüchtern zum Reden

    Also ich höre auf euch und meinen zukünftigen Lehrer und gehe es "vernünftig" an. Habe mir gerade ein Yamaha YTS-280S bestellt.
     
    altblase, Dabird, JES und 5 anderen gefällt das.
  10. SaxFrange

    SaxFrange Ist fast schon zuhause hier

    Mein Senf dazu, ;) es ist doch mit jeder Entscheidung im Leben so.

    Ob Partner, Auto, Wohnung oder Saxohon.
    Ist man im Einklang seiner Empfindung. War man im Bewusstsein auf der Seite Wahrheit oder hat man Schwachsinn mitgemacht und häufig toleriert.
    Der Körper speichert die Kadaver.

    Alles kann pauschal betrachtet gut sehr gut schlecht bis miserabel sein.

    Daher mein bescheidener Tip:
    Achte auf die Umwelt, schaue in die Natur und ziehe daraus Schlüsse.

    Dann reihen sich positive Gedanken zur Spontanität und flugs gelingt es immer mehr.
    Dann (meine Art) schaue ich mich um, informiere mich vorher und schlage zu.
    Vernünftiges hat seinen Preis !
    Mein 2.Saxophon war gutes Jahr alt und 30% mit Zubehör. günstiger als Neu. Knappe 2000 € (das war Ok)

    Wie hat so schön der Guru auf einen online Meeting gesagt:
    Wenn ein Kind laufen lernen will dann schnallt man ihm auch keine Leder Riemen unter und erst mit 18 bekommt er Schuhe.
    Heute würde ich sagen 1.500 - 2.000 € für ein Markengerät das länger Spass macht und gebraucht, würde ich wieder ausgeben. Dann kann ich reinwachsen.

    VG. Friedrich
     
    Rick und LampenSax gefällt das.
  11. MonKid

    MonKid Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ich hoffe es ist OK, wenn ich für den Kleinkram jetzt nicht extra einen Thread aufmache.

    Mir viel der enorme Preisunterschied zwischen YTS-280 (gold, ca 1300€) und YTS-280S (silber, ca 1800€) auf. Das "Silber" ist ja kein Vollsilber. Das ist doch nur Lackfarbe auf Messing, oder? Oder ist da tatsächlich Silber in der Farbe?

    Bissgummi (nennt man das so?):
    Auf dem Mundstück war gar kein Gummi, so wie ich es von meinem Leih-Alt-Sax kannte. Wusste nicht, dass man das kleben muss. Und dem Yamaha war keines beigelegt.
    Mich würden eure Erfahrungen und Meinung zum Thema Ja-Nein-Bissschutz und Arten interessieren.
    Bitte nicht wieder streiten! :D Ich bitte nur um Erfahrungen und nicht um eine anfängertaugliche schwarz-weiß-Empfehlung.
     
  12. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,
    der Bissgummi hat den Vorteil das Du nicht direkt auf das mpc beißt das tut den Zähnen nicht gut, ferner reduziert es Vibrationen vom mpc zum Kiefer.
    Als Anfänger würde ich auf jeden Fall ein Gummi drauf kleben, da man zu Anfang doch zum beißen neigt.

    Und ja, Silber nennt sich nicht nur Silber.

    LG
    Jürgen
     
    Sax a`la carte und Rick gefällt das.
  13. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Eine gute Wahl!:cool:
     
    MonKid gefällt das.
  14. visir

    visir Strebt nach Höherem

    etwas deutlicher: die sind versilbert, nicht lackiert. Steht auch so bei Yamaha.
     
    Dreas gefällt das.
  15. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Nein, ist kein Lack, sondern das Sax ist versilbert.

    CzG

    Dreas

    P. S. @visir war schneller....
     
  16. Rick

    Rick Experte

    Bei Yamaha weiß ich es nicht genau, aber generell sind die Saxofone aus Messing hergestellt, also einer Legierung aus verschiedenen Leichtmetallen wie Kupfer, Zink, Zinn, Nickel. Ein Sax aus Edelmetall wäre viel zu schwer - schon mal so einen Barren in der Hand gehabt? ;)

    Je nach dem Aussehen nennt man diese Kupfer-Legierungen dann Goldmessing (mehr Zink), Bronze (mit zusätzlichem Zinn), Neusilber oder Alpaka (mit zusätzlichem Nickel).
    Die "Silber-Instrumente" sind in der Regel aus Neusilber, also einer Legierung aus Kupfer, Zink und Nickel, diese ist deutlich härter als das normale Goldmessing. Ich besitze einige Neusilber-Saxe und spiele sie sehr gerne, vor allem schätze ich die außergewöhnliche Stabilität - da verbiegt sich nichts so schnell, und um eine Delle reinzubekommen, muss man sich schon sehr anstrengen! :-D

    Muss man zusätzlich kaufen, genau wie die Blätter.

    Naja, das ist kein MUSS, aber sie sind hilfreich, weil man damit besseren Halt hat und sowohl das Mundstück als auch die Schneidezähne schützt.
    Nur wenn man einen Doppel-Zahnlos-Ansatz spielt, sind sie überflüssig.

    Es gibt harte und weiche, transparente und schwarze.
    Ich empfinde die weichen und schwarzen als ungeeignet, bei mir zerbröseln die immer beim Spielen, kein angenehmes Gefühl...
    Deshalb bevorzuge ich die transparenten harten. Aber da muss jeder selbst, je nach Ansatzart und Schärfe der Zähne, seine eigenen Erfahrungen machen. Glücklicherweise kosten die ja nicht die Welt! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.April.2021
    jb_foto gefällt das.
  17. Rick

    Rick Experte

    Da muss ich jetzt mal ganz dumm fragen: wieso versilbert? Um das Sax wertvoller zu machen?
    Neusilber ist härter und damit stabiler, aber was soll so eine Versilberung bringen???
     
  18. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Gibt es aber. Yanagisawa oder Selmer z. B. haben auch Vollsilbermodelle im Programm (Sterling Silber)

    Nicht unbedingt. Mit Silber ist zumeist „versilbert“ gemeint.

    CzG

    Dreas
     
  19. Rick

    Rick Experte

    Das meinte ich mit "in der Regel": es gibt auch Ausnahmen.

    Zur Versilberung habe ich noch ein Zitat von 2008 gefunden - aus einer der ersten Diskussionen im Forum, an denen ich mich beteiligt hatte (lang ist's her!):

     
  20. MonKid

    MonKid Nicht zu schüchtern zum Reden

    Beim Namen Yamaha und dem Begriff Schülerinstrument habe ich wohl zuviel vorausgesetzt.

    Ein Blatt war dabei. Aber kein Putzzeug.
    Ich finde ein als "Schülerinstrument" beworbenes Produkt, sollte auch "vollständig" sein, besonders bei den Japanern.
    Auch die Anleitung war IMHO nicht vollständig. Die ganzen Korkdinger wurden nicht beschrieben. Die sieht man nicht sofort, wo die alle stecken.
    Und eines war so verkeilt, dass ich es nur mit Werkzeug entfernen konnte und ich ne heidenangst hatte, dem Horn noch vor dem ersten Ton schon einen Kratzer zu verpassen.

    Um mit was Positiven zu schließen:
    Es spielt sich sehr gut. Ich bilde mir ein die Mehrinvestition lohnt sich hier.
    Mein Leih-Alt-Sax fand ich schwieriger zu spielen. Marke kenne ich nicht.
     
    Rick gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden