Yanagisawa WO Tenor Serie - wer hat sie schon gespielt - Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von b_nic, 6.November.2015.

  1. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe jetzt nochmal eine Stunde gespielt...Der Kauf hat sich für mich gelohnt...Klappen liegen für mich viel besser...kann alles um 30% schneller spielen...Sound ist einfach genial...linke Hand tut nach dem Spielen nicht mehr weh...Ich gebe es nicht mehr her...
     
    dabo gefällt das.
  2. dabo

    dabo Ist fast schon zuhause hier

    Hi @b_nic
    Glückwunsch! Ich finde es toll wie du dich mit den einzelnen Instrumenten auseinandergesetzt hast und deine Wahl genau überlegt hast. Genau richtig!
    LG und weiter so
    Dabo
     
  3. vmaxmgn

    vmaxmgn Ist fast schon zuhause hier

    Also ich habe ein 991 und bin Top zufrieden. Es ist super verarbeitet und die Anordnung der Klappen, für mich perfekt. Selbst mein Lehrer welcher Selmer spielt kommt damit bestens zurecht. Ich mag aber solche Verallgemeinerungen nicht... Die neue WO Serie (Tenor) gefällt mir hingegen vom Klang her gar nicht. Hab auch 2 mal angespielt.
     
  4. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe nur geschrieben, dass man hört - das 991 ist nicht so gut wie das 901 - vielleicht will man sich ja nur schön reden, dass man Geld gespart hat.

    Ich kann nur sagen, dass mir das mir das WO1 und WO10 gleich gut gefallen hat. Das T901 war mir zu dünn im Ton (da war mein YTS475 viel schöner). Man muß aber sagen, dass Das T901steht schon lange im Laden und Instrumente die viel gespielt werden klingen schöner.

    Wahrscheinlich ist auch noch entscheidend welches
    Mundstück man spielt. Ich habe ein Selmer Solist E und G(noch schöner, aber mir fehlt noch etwas die Luft und Kontrolle - hier kann nur üben helfen)

    Mein Freund - spielt schon seit über 35 Jahren - kommt auch super mit dem Instrument zurecht.
     
  5. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    - "Man Hört" ist immer mit Vorsicht zu geniessen... und "DAS" 991 und "DAS" 901 gibt es halt nu mal nicht ...
    - mit "schön klingen" ist das auch so eine Sache, denke ich
    - Das mit den viel gespielten INstrumenten ist halt auch so eine Sache. Was haltet ihr von meiner Ansicht: Wenn ich mein INstrument viel gespielt habe gehts natürlich immer besser, weil ich mich drauf eingespielt habe und das Setup passend gewählt habe mit der Zeit. Bei einem anderen Instrument ist das aus meiner Sicht nur ein nettes Sprüchlein: ob das INstrument viel gespielt wurde oder nicht , ich habe keine Chance, es mit dem jeweils anderen Fall zu vergleichen, weil halt nu mal jedes Instrument anders ist .... also kann ich behaupten was ich will, keiner kanns nachprüfen...

    LG
    Thomas
     
    Dreas gefällt das.
  6. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin der festen Überzeugung, dass ein oft gespielten Instrument besser klingt, da die Polster dann besser schließen (leicht feucht - geschmeidig). Mein Freund hat ein ca. 30 Jahre altes YTS62 "purple Logo". Dieses hat so einige Liveauftritte überstanden. Nachdem es ca. 10 Jahre nicht gespielt wurde, war fast nicht Mehrzahl spielen. Nachdem wir es im Urlaub häufiger gespielt haben, geht es jetzt wieder total super.

    Das ist achter Grund, warum ich mein altes Saxophon verkaufen - ein Instrument muss gespielt werden.

    Sonst könnte ich es ja für meinen Sohn aufheben, der jetzt gerade so Sopran Sax spielen kann
     
  7. Leppi65

    Leppi65 Schaut nur mal vorbei

    Also ich habe letztens ein yanagisawa wo1 Tenor angespielt, neben yts 875 ex, yts 82 z und SS ll und es hat mich am meisten angesprochen , bin in am überlegen ob ich es mir zulegen soll... Bin in den 80+90 ern immer zufrieden mit meinen YTS 62 gewesen... Jetzt lese ich nach vielen Jahren der pause, dass. Taiwan Saxophone (cannonball, Mauriat, Trevor James) den großen 4 massiv Marktanteile streitig machen... Gerade Cannonball sticht mit Design und Marketing hervor. Die Frage ist, ob das Qualitätsniveau mittlerweile wie bei den Yanagisawa ist?
     
  8. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Nein....grad wenn's um Nachhaltigkeit geht, meine Meinung...jeder kann....

    CzG

    Dreas
     
    Sandsax gefällt das.
  9. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Für mich war die Verarbeitung auch wichtig und die ist bei meinem Saxophon überragend (mein Sax Doctor - Fisera in Nürnber - sagt auch, dass er bis jetzt nur sehr gute gesehen hat - nicht so wie bei Selmer, wo man erst mal alles anschauen muss - und dann noch der Lack). Mein Sohn (9 Jahre) spielt ein curved (soll ja ansehen wie bei Papa) Expression Sopran und da sind in der Verarbeitung große Unterschiede. Hätte lieber ein Yanagisawa kaufen sollen - ist zwar 1000 Euro teuer, aber ich hatte im ersten Jahr schon so einiges zum reparieren. Mein YTS475 war in den ersten 1,7 Jahren absolut perfekt (verkaufe es jetzt - schaut euch mal den Lack an) - geht wie die Sau - nur das Klappen Layout passt nicht zu mir.
     
  10. saxhornet

    saxhornet Experte

    Yanagisawa hat genauso eine Streuung wie andere Firmen. Man muss also auch hier vergleichen und ausprobieren. Meist sind sie vom Werk etwas besser eingestellt und die Verarbeitung ist besser als bei manch einer anderen Firma.

    LG Saxhornet
     
  11. Blasebalg

    Blasebalg Ist fast schon zuhause hier

    Yanagisawa hat natürlich auch Streuungen, aber nicht in der Art und Häufung wie z.B. Selmer. Das sind meine persönlichen Erfahrungen. Auch Yamaha ist schon deutlich von der Streuquote Selmers entfernt. Verschiedene Saxdocs haben mir das auch so bestätigt und verschiedene Händler bestätigen ebenfalls, dass sie bei Yanagisawa den geringsten Aufwand haben um die Hörner Top eingestellt in den Laden zu stellen...

    Trotzdem ist es natürlich toll ein richtig gutes Selmer in den Händen zu halten, bzw. in die Hände zu bekommen.

    Aber die neuen Tenöre von Yanagisawa gefallen mir richtig, richtig gut und ich bin kurz davor "weich" zu werden....:D

    P.S. Habe gerade ein Reference 54 Tenor in Goldlack beim Händler gesehen. Keine 6 Monate alt und der Lack platzt bereits an mehreren Stellen ab...
     
  12. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Und? Wie spielt es sich?
    LG
    Thomas
     
    Bereckis gefällt das.
  13. Blasebalg

    Blasebalg Ist fast schon zuhause hier

    Der Kunde hatte es extra beim Importeur direkt ausgesucht und ist von Klang und Spielbarkeit absolut überzeugt. Aber die Verarbeitungsqualität, bzw. die bereits jetzt auftretenden Lackabplatzer nerven ihn ziemlich....
     
  14. saxhornet

    saxhornet Experte

    Das hat nicht unbedingt was mit der Verarbeitung und Einstellung allein zu tun, sondern liegt auch gerne an anderen Dingen wie Herstellungsschwankungen beim Horn oder S-Bogen und das kann kein Hersteller bis jetzt vermeiden. Insofern ist meine Erfahrung: man findet auch eine deutliche Streuung bei Yanagisawa und Yamaha.

    LG Saxhornet
     
  15. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    "Der Kunde hatte es extra beim Importeur direkt ausgesucht und ist von Klang und Spielbarkeit absolut überzeugt"

    und Du?? Bist Du auch überzeugt? Wir haben zwei Selmer Referenz 54 gespielt und waren sehr enttäuscht (ich hätte es gekauft, wenn es mir gefallen hätte)
     
  16. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin von meinem Mauriat Influence Tenor überzeugt.

    Ich wollte es 2008 gar nicht kaufen, sondern mein damaliges Mk VI generalüberholen lassen.

    Nachdem ich aber vier hervorragende, gerade frisch eingetroffene Mauriats testen durfte, entschied ich mich gegen die Überholung.

    Sogar meine Frau war dafür, dass ich eins der Mauriats behalte. ;-)

    Wenn es mir mit einem Yamaha, Yanagisawa, Cannonball etc. genauso ergangen wäre, hätte ich mir vermutlich eins von denen gekauft.

    Ich versuche immer intensiv und ausgiebig zu testen, am besten beim Händler des Vertrauens.

    Zur Zeit gehe ich aber lieber nicht hin, weil ich befürchte dann mit einem weiteren (Neu-)Instrument aus dem Shop herauszukommen.
    Das wäre für mein Budget nicht gerade so doll.
    Und meine Frau wäre nicht mehr so sehr einverstanden. ;-)

    Ich hätte schon mal Lust eines der neuen Yanagisawa zu testen, aber wie schon gesagt ...

    Lg
    Mike
     
  17. saxhornet

    saxhornet Experte

    Und über Mauriat höre ich sehr unterschiedliche Geschichten zum Thema Verarbeitung und Mechanik. Von gut bis bloss meiden, ich selber habe da keine Erfahrung, da ich kein Mauriat habe. Klanglich können die Mauriats aber schon sehr interessant sein.

    LG Saxhornet
     
  18. Leppi65

    Leppi65 Schaut nur mal vorbei

    ...und was ist mit dem holländischem Vertriebsarm von "System 54"? Wer hat schon mal das Tenor mit Silver Neck angespielt oder kann was über diese Hörner sagen? Preislich ja interessant.
     
  19. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe meins 2014 bei ToKo nochmals optimieren lassen.
    Er fand das Instrument genial.
    Über die Mechanik kann ich zumindest spieltechnisch nicht klagen.
    Ich hatte da auch nie Probleme.
    Bestimmt gibt es Streuungen.
    Aber die gibt es ja bei allen anderen Marken auch, sogar bei den renommierten.

    Lg
    Mike
     
  20. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Das Problem bei "Mauriat" oder auch "System54" ist doch, dass die Hörner oder auch Komponenten über die Zeit von unterschiedlichen Herstellern kommen. Da ist die Streuung natürlich noch viel größer, als bei Hörnern die aus immer der gleichen Produktion kommen.

    CzG

    Dreas
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden