Basisausstattung Homerecording?

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von TSax80, 3.Oktober.2016.

  1. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Die Erfahrung mußte ich auch machen. Mit der aktuellen Lösung bin ich jedoch zufrieden.

    CzG

    Dreas
     
  2. TSax80

    TSax80 Ist fast schon zuhause hier

    Moin,

    erst einmal vielen Dank für die vielen posts, das Forum ist klasse. So peile ich das jetzt einmal an:

    - Das Steinberg UR 22 MK2 kaufe ich mir neu wegen Treibern und Cubase.
    - Kopfhörer nehme ich erst einmal die Stöpsel vom Handy, wenn´s nicht reicht, dann whrsch. neu einen Beyer 770 mit 32 oder 80 Ohm, wollte eh schon lange einen Kopfhörer für Flüge/Zugfahrten haben. Bez. Ohm rufe ich bei Thomann an, die scheinen ja am Telefon ganz gut zu beraten.
    - Mikro nehme ich dynamisch und äuge einige Zeit in die Kleinanzeigen, Kandidaten sind: Beyer E945 und Beyer M88. Die SM58 aus dem Proberaum kann ich nicht ´mal eben so einsacken...
    - Als kleinen Mischer mit Hall scheinen die Yamahas laut Thomann Kommentaren ziemlich proper zu sein, die gibt´s auch regelmäßig in den Kleinanzeigen. Für den nächsten kleinen Gig kann ich mich aber bei Technik der bereits engagierten kleinen Kapelle bedienen, das hat noch Zeit.
    - 300€ werden wohl nicht ganz ausreichen, OK, aber bald ist ja auch Weihnachten.

    Und wenn das dann alles läuft, dann werdet Ihr das schon hören (in den TOTMs).

    VG aus Berlin und noch einmal herzlichen Dank, TSax80.
     
    grosskopf und Bereckis gefällt das.
  3. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @TSax80

    Brauchst Du mittelfristig einen Mischer für 'ne Band? Für live Hall?

    Wenn nicht, kannst Du Hall in Audacity auf jede Spur drauf geben, ohne extra Hardware.

    CzG

    Dreas
     
  4. TSax80

    TSax80 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Dreas,

    "Du spielst doch wieder, könntest Du nicht auf dem 40./50./60./70./80./Hochzeit/Silberhochzeit... einen zum besten geben?".
    Das ist dann ein Saal mit 30-100 Leuten, und da habe ich dann eine Aktivbox hinter mir als Monitor und zur Verstärkung, und auf die soll ein bischen Hall. Dafür dann den kleinen Mischer, nur als Hallgerät.
    Beim Homerecording geht das natürlich im Rechner, schon klar.

    VG, TSax80.
     
  5. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ja, dann ist es mir klar!

    Bei unseren Liveauftritten mische ich auch nur etwas Hall dazu. (Wir sind zu fünft)

    CzG

    Dreas
     
  6. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

  7. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Moin,

    ich hab mir mal erlaubt, ein kurzes Demo mit einem Mic für iPhone, iPad, iPod und Mac zu machen. Das Ding ist von Apogee, heißt Mic 96k.
    Ich hab's in den Kleinanzeigen, der Zweck, mir die finanziellen Mittel für eine Bassklarinette zu lukrieren heiligt die Mittel.
    Im Ernst, es ist schon ganz beachtlich, was da ohne großes Herumtun möglich ist. Meines Erachtens reicht das für den Hausgebrauch völlig, so man irgendwas von Apple sein Eigen nennt. Ablehnung gegen diese Firma akzeptiere ich natürlich, nur gibt's das alles nicht für Android oder Win Mobile.
    Leider sind meine Effekte, die ich mir für das iPad gekauft hab, noch nicht iOS10 kompatibel, aber Hall und Kompressor funzen :)
    Das Playback ist aus Band in a Box.

     
  8. Claus

    Claus Moderator

    Die Abgänge auch? :duck:
     
    Ton Scott gefällt das.
  9. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Tom Scott

    Super Sound! Vom Preis-/Leistungsverhältnis sensationell....mehr braucht uns Amateuramöbe nicht!

    CzG

    Dreas
     
  10. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Lässt sich nicht vermeiden, das Finanzamt sieht alles, hört alles und riecht alles......
     
    bluefrog und Dreas gefällt das.
  11. Topshit

    Topshit Ist fast schon zuhause hier

    Muss mal kurz meine Aussage über das Fishman Playalong revidieren. Hatte vor Monaten in Live das Playalong langsamer gestellt und nicht mehr dran gedacht dass dies auch den klang verfälscht.

    Sorry Mischa
     
  12. saxhornet

    saxhornet Experte

    So ging es mir als Jugendlicher mit einer Maxi, die ich, ohne es zu wissen (ich hielt es für eine LP), in falscher Geschwindigkeit abgespielt habe und total geil und avantgardemässig fand, bis ich dann feststellte, daß das Tempo zu langsam war. Auf normaler Geschwindigkeit fand ich es gar nicht mehr so hip.
     
    Marko74, Viper, Bereckis und 4 anderen gefällt das.
  13. KUS

    KUS Ist fast schon zuhause hier


    Wahrscheinlich klingst Du auch mit einem 9,90-Euro-Mikro genauso ;-) Großartig!

    Aber was für eine Klangmuschel hast Du da um das Micro herum?

    LG Kai
     
  14. Bloozer

    Bloozer Ist fast schon zuhause hier

    @Tom Scott würde mich sehr interessieren wie das ganze ohne die Mikro Abdeckung klingt.
    Wie gross ist der Raum in dem du aufnimmst?
     
  15. Roman_Albert

    Roman_Albert Ist fast schon zuhause hier

    Bloozer gefällt das.
  16. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ein Aston Microphones Halo. Absorber aus Recyclingmaterial.

    5x4m.

    Ich hab noch ein paar Takte mit dem Alto und ohne und mit Halo gespielt (diesmal mit dem Rode Bändchen):

    Ohne Halo
    Mit Halo

    Ohne:
    Mit:
    Auf's erste Hinhören ist vielleicht solo sogar ohne Halo gefälliger, weil die Acht des Bändchens den Raum mitnimmt.
    Für einen Mix mit einem Mic mit Nierencharakteristik aber glaube ich wäre mit besser.

    Mit freundlichen Grüßen, Ton Scott
     
  17. Bloozer

    Bloozer Ist fast schon zuhause hier

    @Tom Scott Beide Aufnahmen sind erstaunlich trocken für die Raumgröße.
     
  18. Bloozer

    Bloozer Ist fast schon zuhause hier

    Beide Aufnahmen sind erstaunlich trocken, was ich sehr bevorzuge.
     
  19. Roman_Albert

    Roman_Albert Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin mal zum Ausgangsthema "Minimalausstattung" zurückgegangen, wobei ich bei "minimal" an die Kosten gedacht habe, die man dafür auf sich nehmen möchte, sein Saxspiel halbwegs hörbar auf den Computer und von dort aus ins Netz zu bringen. Inclusive Boxen für den Live Einsatz ist das vorgegebene Budget von €300 wirklich sehr knapp.
    Für den Zweck der Heimaufnahme sind meines Erachtnes €150 ausreichend, und ich habe mal eine kurze Demo mit meinem "minimal €€€ Setup" gemacht.
    Material, das zusätzlich zu dem berufsbedingt zur Verfügung stehenden Computer (Apple Macbook Pro von 2006 mit Garageband) gekauft werden musste:
    Als Vorverstärker für dynamische Mikros und 24 Volt Phantomspeisungsquelle für Kondensatormikros habe ich seit knapp 10 Jahren einen Behringer Mini-Mixer für heutzutage €65. Vom Ausgang dieses Mixers gehe ich direkt in den "Line In" des Powerbooks. Bei meinem neuerem Retina MacBook ohne Line in benutze ich einen Analog-Digital Wandler von Thomann für etwa €30, aber der sollte bei Win/DOS oder UNIX Boxen mit "Line In" Eingang nicht nötig sein.
    Als Mikrophon diente mir bei den ersten beiden Durchgängen des Intros von "There will never be another you" (bis etwa Sekunde 40) ein altes Shure Unisphere 565SD, das ich mir 1979 zum Einstieg bei meiner ersten Band für DM269,- gekauft hatte. Das kostet heute €155, liegt also eigentlich über dem Budget, das ich oben fürs Gesamtpaket angegeben hatte. Dafür hat es sich im Live Einsatz über die späten 70er und frühen 80er Jahre hinweg bewährt.
    Beim dritten Durchgang (ab 41") hab ich ein Thoman T-Bone 400 benutzt, das neu €65 kostet und mir umsonst aus dem familiären Umfeld zugeflogen ist. Das ist wohl eher nur für den Heimeinsatz geeignet.
    Die Aufnahmen sind trocken, also ohne Hall oder andere Effekte (Kompressor o.Ä.)
    Ich finde, man hört deutlich, dass es sich bei dem Instrument um ein Saxophon handelt, die Schwächen im Vergleich zu @Tom Scott sind klar auf den Spieler und nicht das Material zurückzuführen. Meines Erachtens (!) ist dieses Setup ausreichend für mindestens 90% aller Hobbysaxer. Zumindest für jene, die keine CD-Ambitionen haben.

    Und selbst bei einer CD-Aufnahme würde ich (!) mehr Mühe auf die Originalität der Komposition verwenden als auf den Frequenzgang des Saxmikrophons. Aber jeder Jeck ist eben anders.

    Diese Info (inclusive Soundbeispiel) ist für alle, die €200 für viel Geld für ein Mikro halten. Ich glaube, solche Leute gibts, auch wenn sie hier nicht zu schreiben scheinen.
     
    moloko_plus, bluefrog und Ton Scott gefällt das.
  20. vmaxmgn

    vmaxmgn Ist fast schon zuhause hier

    Wer kann helfen mit einer kurzen verständlichen Anleitung ..

    Da ich nun auch bei den TOTM´s mitmachen möchte, habe ich mir folgende Micros aus diesem Threat mal bestellt.

    Rhode NT1-A
    audio-technica AT2050
    Beyerdynamic M88 TG

    als Interface habe ich ein UR22 Mk II von Steinberg - Software Garage Band


    Könnte mir jemand bitte mal eine kurze Anleitung geben, wie man denn Mikrofone testet?

    1. Der Gain muss ja bei jedem Micro anders eingestellt werden, aber somit habe ich ja keinen direkten Vergleich mehr oder ?

    2. Spiele ich Tonleitern oder ein kurzes Stück aus einem auswendigem Titel ?

    3. Schalte ich alle Effekte ( Hall und Kompression ) aus oder ein ?

    4. Entscheide ich dann einfach welcher Klang mir am Besten gefällt ?

    So viele Fragen, aber ich bin leicht überfordert und habe mir dies irgendwie leichter vorgestellt ;-)

    Danke

    Vmax
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden