Die Seele verlangt nach dem Blues, aber das Gehirn versteht es nicht

Dieses Thema im Forum "Improvisation - Harmonielehre" wurde erstellt von kapa, 9.Mai.2024.

  1. kapa

    kapa Schaut nur mal vorbei

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bitte Sie, mich nicht gleich mit Steinen zu bewerfen, sondern mir einfach als Mensch zu helfen. Jetzt bin ich 60 Jahre alt, vor 6 Jahren wollte ich meiner Tochter unbedingt ein Hochzeitsgeschenk machen, nämlich Saxophon zu spielen. Ich kaufte einen billigen Tenor, lernte die Noten selbst und begann im Keller zu üben, heimlich vor meiner Tochter. Ein Jahr später klang es sehr komisch, aber die Schenkung erfolgte. Jetzt habe ich bereits 3 Saxophone, ein Yamaha 62, und es ist einfach eine Freude, mit meiner „Schönheit“ zu kommunizieren. Aber meine Seele verlangt nach mehr und ich möchte mich im Blues versuchen. Leider fehlt es mir an musikalischen Kenntnissen. Ich habe keine Zeit zum Lernen und es ist mir ein wenig peinlich, weil ich Großvater mit drei Enkelkindern bin. Ich hoffe wirklich, dass ich das Problem mit Ihrer Hilfe lösen kann. Bitte schreiben Sie mir für diese Notentabelle zum Notensystem „C Blues Scale, for Tenor“ (Вв für Klavier). Wenn nicht, dann geben Sie einen anderen Schlüssel ein, ich werde versuchen, es herauszufinden. Danke für dein Verständnis. Blues Changes (neue Groesse).jpg
     
  2. JTM

    JTM Ist fast schon zuhause hier

    Du sagst du hast keine Zeit zu lernen. Tatsächlich ist lernen/üben das A und O. Wenn du dazu wirklich keine Zeit hast,verkaufe dein Saxophon,das wird dann nichts.
     
    cwegy, _Eb und Sax Ralf gefällt das.
  3. ppue

    ppue Experte

    Vergiss die Changes und höre guten Blues. Versuche Töne zu finden, Arten zu finden, Gefühl zu finden.

    Die Changes oben sind stark erweiterte Akkorde. Damit anzufangen, macht wenig Sinn, wenn der Blues nicht in deiner Seele angekommen ist.

    Ansonsten spiel C Es F Gb G Bb C. Kleine Terz, verminderte Quint und kleine 7 sind wohl die wichtigsten Teilnehmer.
     
    Saxax, gefiko, saxfax und 8 anderen gefällt das.
  4. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Ein Quäntchen " Musikalische Begabung / Veranlagung " werfe ich mal ganz vorsichtig mit in die Waagschale :)
     
    Sax a`la carte gefällt das.
  5. Sax Ralf

    Sax Ralf Kann einfach nicht wegbleiben

    Moin, moin kapa

    also erstmal das was JTM geschrieben hat, ohne das geht es auch meiner Meinung nach nicht.
    Und dann ist Blues nicht Blues, die Akkordfolgen die Du da oben stehen hast ergeben eher etwas in Richtung Jazz mit Blues Andeutung.
    Es geht wesentlich einfacher, und vielleicht auch in eine Richtung die wohl die meisten eher als Blues bezeichnen würden.
    Hier kommt Robert Johnson in einem Klassiker mit einem G Akkord in der Begleitung klar, das Ding wurde in späteren Versionen dann auch mal mit den berühmten drei Akkorden unterlegt und damit wäre ein Anfang im Blues sehr viel leichter, Aber ohne lernen und üben? Nein ich denke nicht!
    Die C Dur Blues Skala ist C/Eb/F/F#/G/Bb plus die jeweiligen Töne der drunter liegenden Akkorde je nach Geschmack und es geht in die richtige Richtung!
    Übrigens auch mit den Akkorden oben ist aber mehr lernen/üben!

    Viele Grüße Ralf
     
    Zuletzt bearbeitet: 9.Mai.2024
    Loppi und Rick gefällt das.
  6. kapa

    kapa Schaut nur mal vorbei

    Danke, es hat mir sehr geholfen.
     
  7. kapa

    kapa Schaut nur mal vorbei

    So weit bin ich schon, ich möchte erweitern.
     
  8. ppue

    ppue Experte

    Na gut, wunderbar. Dann solltest du lernen, die Akkorde zu deuten, aufzuschreiben und dich an die Finessen zu machen. Es schreibt dir da keiner takteweise Skalen zu den Akkorden auf.
    Finde heraus, was du nicht verstehst, dann kann dir sicher geholfen werden. Zu einer Beurteilung deines Spiels wären Aufnahmen gut, denn ansonsten ist es ein Stochern im Nebel, was Hilfe anbetrifft.
     
    Gerd_mit_Sax und gefiko gefällt das.
  9. ilikestitt

    ilikestitt Strebt nach Höherem

    Ob Dur oder Moll, ob mit 3 Akkorden oder mehr, ob 12 Takte oder erweitert, es gilt trotzdem als Blues und nicht als Jazz mit Blues Andeutung. Nicht jeder Blues besteht nur aus den typischen 3 Akkorden, die wir beim simplen Blues kennen. Je nach Künstler und Stil kann das schon leicht bis deutlich komplexer harmonisch ausfallen.
    Blues ist ein Oberbegriff für viele Unterstile, die sich alle etwas unterscheiden.
    Jazz und Blues ist eh nicht so wirklich trennbar (auch wenn das Bluesfans nicht gerne hören). Das Bluesschema lässt sich aber auch in jeder anderen Stilistik wie z.B. Latin anwenden.
     
  10. ilikestitt

    ilikestitt Strebt nach Höherem

    Lern die Akkorde und mit ihnen zu spielen. Erst die Dreiklänge, dann die Vierklänge. Danach kann man dann mal weiter reden. Falls du eine Abkürzung suchst, damit du nicht üben musst, wirst du sehr lange suchen. In der Zeit hat man dann die Akkorde dann schon gelernt.
     
  11. Sax Ralf

    Sax Ralf Kann einfach nicht wegbleiben

    Moin, moin ilikestitt

    Wenn ich Deine Worte so lese glaube ich eher es geht um das was Jazz Fanatiker nicht so gerne hören, aber von mir aus kann auch alles Jazz sein.
    So lange ich weiter in Ruhe Robert Johnson hören kann ist für mich die Welt in Dortmund! :)

    Viele Grüße Ralf
     
    Gerd_mit_Sax, Rick und last gefällt das.
  12. JTM

    JTM Ist fast schon zuhause hier

    Leider ist das was ich geschrieben habe die Wahrheit. Wenn du echt keine Zeit dafür hast,nutze deine Zeit für was anderes
     
    Sax Ralf gefällt das.
  13. antonio

    antonio Gehört zum Inventar

    @kapa
    Was heisst denn keine Zeit zum lernen?
    Beschreibe doch mal, was du an Zeit überhaupt aufwenden kannst, bzw. du bereit bist zu investieren.

    Da können die Möglichkeiten einzelner Leute ja ziemlich auseinandergehen und trotzdem macht es Sinn. Allerdings muss man sich je nachdem dann auch auf etwas konzentrieren - um z.B. auch nur den Level zu halten, den man gerade hat. Allerdings führt es zu nichts Vernünftigem, wenn man nicht eine gewisse Routine und Regelmässigkeit halten kann.

    Alle 3,4,5 Wochen einen Tag lang 5, 6h zu üben bringt nichts.
    Dann lieber jeden, oder jeden zweiten Tag 15, 20 Minuten.
    Aber auch letzteres ist, um weiterzukommen keinesfalls genügend. Ausser vielleicht man ist ein Genie :)

    antonio
     
    kapa, Rick und Acolonia gefällt das.
  14. Acolonia

    Acolonia Ist fast schon zuhause hier

    Der ist toll!
    Leadbelly auch!

    Spiel mal:

    C E G A Bb A G E
    C E G A Bb A G E
    F A C D Dis D C A
    C E G A Bb A G E
    G H D H
    F A C A
    C E G E C

    So solltest du eine Grundmelodie in den Kopf bekommen.
     
    kapa, Kohlertfan und antonio gefällt das.
  15. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Gute einfache Online-Quellen:





    Ich empfehle aber realen Saxofonunterricht!
     
    her.be, last, Rick und einer weiteren Person gefällt das.
  16. Guido1980

    Guido1980 Ist fast schon zuhause hier

     
    her.be und Bereckis gefällt das.
  17. Kohlertfan

    Kohlertfan Strebt nach Höherem

    Schlecht wenn Seele und Gehirn nicht im Einklang sind. Aber es sind ja gute Vorschläge dabei, wie dem abgeholfen werden kann.
     
    kapa, Rick und Bereckis gefällt das.
  18. peterwespi

    peterwespi Ist fast schon zuhause hier

    Blues über Chords und Scales zu lernen (obwohl man gar keine Zeit dafür hat...) wird vermutlich ein eher ernüchterndes Resultat ergeben. Mal ein paar Blues Songs anhören und versuchen, die Melodien nachzuspielen wäre ein möglicher Weg. Braucht aber auch Zeit...
     
    kapa, slowjoe, Sax Ralf und 2 anderen gefällt das.
  19. kapa

    kapa Schaut nur mal vorbei

    Nochmals vielen Dank an alle für eure Hilfe. Vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt, dass ich keine Zeit habe. Ich meinte, ich habe keine Zeit und schäme mich ein wenig, zu Musiklehrern zu gehen. Und mit der Zeit für eigenständiges Training habe ich völlige Ordnung, jeden Tag verbringe ich mindestens 2 Stunden im Keller und umarme meine Yamaha. Es ist ein wenig schwierig, alles alleine herauszufinden, vor allem, wenn man niemanden hat, den man fragen kann, und man nicht sicher ist, ob man den Stoff richtig verstanden hat. Und die ersten Kenntnisse habe ich dem Lehrbuch „Antosha Haimovich – Basics of the Blues – Vol.1 (eng)“ https://pdfcoffee.com/antosha-haimovich-pop-rock-jazz-blues-vol-1-pdf-free.html
     
    antonio gefällt das.
  20. Acolonia

    Acolonia Ist fast schon zuhause hier

    sax ist keine raketenwissenschaft.
    spiel einfach, versuche, musik zu machen. wie ein kind mit einer flöte.
    klar sollte man ein paar basics wissen, aber da reicht auch ein buch von juchem oder so.
     
    Saxax, Rick und kapa gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden