Empfehlung Lehrer für Baritonsaxophon Kreis Heilbronn

Dieses Thema im Forum "Anfänger Forum" wurde erstellt von Donny63, 9.Januar.2023.

  1. Donny63

    Donny63 Schaut nur mal vorbei

    Hallo an alle!

    Ich bin männlich, 59 Jahre alt, und möchte gerne von Grund auf das Spielen des Baritonsaxophones erlernen.
    Kann hier zufällig jemand einen guten Lehrer in Heilbronn oder näherem Umkreis empfehlen?

    Für alle Antworten schonmal vielen Dank im voraus!
    Donny63
     
    Rick gefällt das.
  2. Rick

    Rick Experte

    Hallo Donny, ich unterrichte zwar nicht direkt in Heilbronn, aber in Öhringen. Auch besitze ich derzeit kein Bariton, habe es jedoch schon öfter im
    Lauf meines Lebens gespielt, u.a. in Big-Bands sowie im Studio bei Musikproduktionen.

    Falls Du keinen besseren findest, kannst Du mir gerne eine PN schicken. :)
     
    Ginos, Bernd und gaga gefällt das.
  3. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Muaah….der war gut…..:lol:

    Das Angebot solltest Du unbedingt annehmen.

    CzG

    Dreas
     
    Rick und gaga gefällt das.
  4. Rick

    Rick Experte

    Ja, die Wortwahl war falsch, ich meinte natürlich, keinen passenderen. ;)

    Schließlich ist ein Bariton-Lehrer in Heilbronn gesucht und kein Alles-andere-als-Bariton-Lehrer 20 km entfernt. :rolleyes:
     
  5. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Nein, ich meinte….“wer soll denn besser sein?“

    LG

    Andreas
     
    Rick gefällt das.
  6. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Warum stellst Du Dein Licht so unter den Scheffel?
    Wer als Profi mit anderen Baugrößen tätig ist, kann doch sicherlich einem Anfänger auch das Spiel auf dem Bariton beibringen. Was ist denn beim Bari so anders als beim Tenor?
     
  7. Rick

    Rick Experte

    Schon klar, nett von Dir! :)

    Aber da halte ich es in aller Bescheidenheit mit Buddy Rich, der einmal auf die Frage, ob er der beste Drummer der Welt sei, antwortete:
    "Mit größter Sicherheit gibt es immer irgendwo auf der Welt jemanden, der etwas besser kann als ich."

    Außerdem sagte mir meine letzte Bariton-Schülerin, dass ihr meine Soundkonzeption auf dem Instrument nicht gefalle. :-(
     
  8. Rick

    Rick Experte

    So ziemlich alles: Gewicht, Haltung, Ansatz, Intonationsverhalten, Sound, Selbstwahrnehmung... :cool:
     
    antonio, altblase, Roman_Albert und 3 anderen gefällt das.
  9. JES

    JES Gehört zum Inventar

    Ich halte dich aber für jemanden, der das vermitteln kann, auch wenn er nicht direkt Bari spielt. Du bist dir der Unterschiede immerhin bewusst.... bei dem Angebot wäre bei mir die Suche jedenfalls zu Ende...
     
    Rick und Bernd gefällt das.
  10. Donny63

    Donny63 Schaut nur mal vorbei

    Hallo Rick,
    herzlichen Dank für Dein gutgemeintes Angebot!
    Mittlerweile hat sich meine Situation dahingehend geändert, daß ich zunächst mit dem Tenorsaxofon starte - nachdem mir "Gott und die Welt" (Lehrer und Instrumentenbauer inklusive) davon abgeraten haben, dies mit dem Baritonsaxofon zu tun. Als Hauptargument wird genannt, mit dem Bariton würde ich mich "musikalisch stark einschränken", da es sich in erster Linie um ein Begleitinstrument handelt.

    Schöne Grüße an alle, Donny63
     
    altblase und Rick gefällt das.
  11. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Uih! Das ist aber ne steile These! :confused:
     
    Witte, Rick und Gerrie gefällt das.
  12. saxfax

    saxfax Strebt nach Höherem

    Auweia :eek: da hat haben wohl einige vom Baritonsaxophon keine Ahnung


    Hier gleich mal ein zugegebenermaßen extremes Gegenbeispiel:




    Hier eher klassisch mit Rik Van den Bergh




    Wo sind hier die Einschränkungen ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.Januar.2023
  13. Roland

    Roland Strebt nach Höherem

    Das Problem hatte ich noch nie. :)

    Grüße
    Roland
     
  14. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Ein wenig kann ich da mitgehen. Es ist ein Instrument mit überwiegender Begleitfunktion und nicht in jeder Besetzung unbedingt erforderlich. Musikalisch eingeschränkt? Vielleicht, wenn man das Spielen in der tieferen Lage als Einschränkung empfindet?

    Auf der anderen Seite, darf es nicht zu dem Umkehrschluss verleiten, dass man in der Musikwelt deswegen weniger gefragt ist. Das Gegenteil ist der Fall!

    Als Baritonsaxophonist ist man gefragt, ohne dass man beweisen muss, dass man eine heiße Kartoffel ist. Liegt u.a. daran, dass wenige Saxophonisten das Bariton besitzen. Beim Alt und Tenor sieht das schon anders aus. Da kann man aus einer Formation schon mal eher rausgekantet werden, wenn man faul ist. Als Baritonist kann man sich da schon etwas mehr erlauben. Ist irgendwie gemütlicher.:cool:
     
  15. Roland

    Roland Strebt nach Höherem

    Abgesehen davon:
    Du musst/kannst/darfst eine nicht unerhebliche Zeit mit dem Instrument verbringen. Da wäre es doch nahe liegend, das Instrument zu nehmen, das einen anmacht, welches man mag, dessen Sound einen begeistert. Und leisten muss man es sich können. Welche Einsatzmöglichkeiten es hat ist für mich(!) eher tertiär.

    Grüße
    Roland, der eine Kontraaltklarinette erworben hat ohne die blasseste Idee, wie und wo man die einsetzen könnte
     
    Gerrie, Viper, Rick und einer weiteren Person gefällt das.
  16. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Und, hat sich in der Zwischenzeit eine Idee entwickelt, wo Du sie einsetzen könntest?:cool:
     
  17. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Das ist ein gutes Argument. Tenor- und AltsaxophonistInnen gibts wie Sand am Meer - in vielen Big Bands sind die entsprechenden Stühle oft (unsinnigerweise) doppelt besetzt. Aber ein Bari wird oft von den Bands angeschafft, weil es so eher gelingt, jemanden für den enorm wichtigen Stuhl zu finden. Ein Bari kaufen und lernen ist fast wie Posaune oder Kontrabass lernen - man nimmt dich überall mit Handkuss.
     
  18. Donny63

    Donny63 Schaut nur mal vorbei

    Bei so tollen Beiträgen (dankeschön dafür) muß ich mich doch tatsächlich nochmal zu Wort melden:

    Natürlich wissen ich und wohl alle (die Fachleute sowieso), mit denen ich bislang über das Thema gesprochen habe, daß man mit dem Baritonsaxofon auch „Melodie“ bzw. Solos spielen kann.
    Die „musikalische Einschränkung“ bezieht sich hauptsächlich auf das Spielen mit anderen Musikern zusammen (in irgendeiner, wie auch immer gearteten, Formation).
    Melodien / Solos immerzu allein im heimischen Kämmerlein zu spielen macht mir auf lange Sicht wahrscheinlich keine Freude.
    Und in einer Band / Kapelle / Ensemble wird das Bariton halt meistens als Begleitinstrument mit eigener Stimme eingesetzt.
    Gefallen tut mir ein Bariton schon sehr gut, und mit 185 cm Körpergröße bei guten 100 kg Gewicht sehe ich da auch körperlich keine Probleme bei mir.
    Da ich aber eh erstmal mit einem Leihinstrument starte, muß ich mich jetzt nicht für alle Zeiten festlegen und kann erstmal schön Erfahrung sammeln.

    Schöne Grüße, Donny63
     
    Gerrie, Bernd und Rick gefällt das.
  19. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Oder wie Bratsche! Hab auch schon überlegt damit noch anzufangen, wenn ich pensioniert werde, angeregt durch die Bratscherwitze. Ich glaube, da reicht der Tonumfang einer Quinte, um in verschiedenen Ensembles mitzuwirken.:cool:
     
    Rick gefällt das.
  20. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich würde einen passenden Barispieler sofort begeistert in meine Combo einladen wollen (die man hier (Post #1867) hören kann). Wichtiges Kennzeichen: beliebig lange Solos in jeder Nummer.

    Außer in Jazzcombos ist doch nach meiner Information auch in den meisten Saxophonensembles ein Bari gewünscht/vorgesehen.
     
    Rick gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden