Habe ich nach Corona noch Lust, in meinen Formationen weiterzumachen?

Dieses Thema im Forum "Eigene (musikrelevante) Themen" wurde erstellt von altblase, 1.Februar.2021.

  1. GelöschtesMitglied14341

    GelöschtesMitglied14341 Guest

    Weil es einfach nichts geileres gibt, als in einer Band zu spielen - zumindest für mich.
    Beim Muggemachen denke ich dann auch nicht an irgendwelche persönlichen oder sonstigen störenden Faktoren - sondern da ist einfach nur Musik, in der man schwebt.
    So geht es mir zumindest.
     
    Saxax, kukko, tbeck und einer weiteren Person gefällt das.
  2. Jacqueline

    Jacqueline Strebt nach Höherem

    Und warum quält man sich dann hin, wenn es so "geil" ist...?
    Wir sprechen hier ja auch vom Negativbeispiel.
    Das was du beschreibst ist das Positivbeispiel.
     
    Rick gefällt das.
  3. holgi1964

    holgi1964 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Altblase,
    nach einer Big Band in welcher ein sehr unpersönlicher, militärischer Ton herrschte und einer Firmenband die chronisch unterbesetzt war und sich nicht weiterentwickelte bin ich nun in einer Big Band die mir musikalisch gefällt, harmonisch ist, bei der das Niveau aber auch etwas stagniert. In der Whats app Gruppe passiert nichts. Monatelang nichts. Jeder musikalische Inhalt den man reinstellt wird ignoriert. Fragen nach Ideen für neue Stücke werden ignoriert. Aber wenn jemand im Urlaub einen Eisbecher fotographiert dann gehen die Daumen hoch. Es ist unglaublich. Soll aber normal sein.
    Ich war auch schon mehrmals an dem Punkt wie Du. Ich denke da muss man durch.
     
    kukko, altblase und Rick gefällt das.
  4. GelöschtesMitglied14341

    GelöschtesMitglied14341 Guest

    @Jacqueline
    War beides - beim Spielen geil, im sonstigen (persönlichen) Umgang mit einigen Leuten ungeil. Beim Spielen kann ich sowas ausblenden.
     
    Jacqueline und Rick gefällt das.
  5. Lagoona

    Lagoona Ist fast schon zuhause hier

    @Elly
    unsere Kleingruppe, ja, die vermisse ich. Der Mittwoch Abend ist für mich ein Highlight der Woche, wenn auch 14 tägig. Aber ich bin ja nur zum Arbeiten in Deutschland, so dass ich einach froh um diese Ablenkung bin.
    Für mich ist unser Ensemble aber auch Motivation zu Üben . Jetzt muss ich mich manchmal überwinden. Wenn wir proben , dann bereite ich die Stücke vor, ohne Probe fehlt der Druck, der Gruppenzwang im Positiven gemeint .
     
    Elly, Rick und murofnohp gefällt das.
  6. murofnohp

    murofnohp Ist fast schon zuhause hier

    Ich muss zugeben, dass mein Eifer -nach anfänglich fleißigem Üben in der der allgemeinen Einschränkung geschuldeten, „gewonnennen“ Zeit- nun seit mehreren Wochen eine ziemliche Delle (bei uns sagt man Duin) gekriegt hat. Das würde ich, schon vor diesem Hintergrund, auch den anderen mit denen ich sonst zusammen spiele, zugestehen.
     
    kukko und Rick gefällt das.
  7. Turmgeist

    Turmgeist Nicht zu schüchtern zum Reden

    Habe ich nach Corona noch Lust, in meinen Formationen weiterzumachen?

    Die Frage habe ich mir auch gestellt und fand den Gedanken auch nicht ganz unsympathisch. Aber dann habe ich mir die Frage während des 2ten Lockdowns anders gestellt: Was machst Du, wenn Du nicht mehr in Verein und Band spielst? Hausmusik? Online-Workshops? Ganz aufhören?
    Nein, es muss auf jeden Fall weitergehen und das Musizieren mit anderen ist Motivation und Konzerte und Gigs sind die Ziele. Ein Pferd springt nur so hoch, wie es muss. Da der Satz blöderweise auch auf mich zutrifft, würde ich mich nicht weiterentwickeln und die Lust verlieren. Auch wenn so manche Proben lästig sind, viele Diskussionen unnötig. Gemeinsam einen guten Gig gespielt zu haben, entlohnt doch für alles. Darauf freue ich mich wieder.


    Das wird auf jeden Fall spannend!:cool:

    LG
    Turmgeist
     
    Matze44, altoSaxo, Kohlertfan und 2 anderen gefällt das.
  8. Bereckis

    Bereckis Gehört zum Inventar

    Ich freue mich sehr, wenn ich mit meinen lieben Mitmenschen wieder musizieren kann; denn Musik ist für mich Kommunikation.
     
    Matze44, Saxax, Jazzica und 11 anderen gefällt das.
  9. Kohlertfan

    Kohlertfan Ist fast schon zuhause hier

    Im Grunde ist es doch sehr bedauerlich, diese Entwicklung. Aktiv mit Anderen Musik zu machen ist doch kulturelle Teilhabe, auch wenn es nicht immer ganz passt, man sich reibt und auch mal über die Mitmusiker ärgert.
    Was ist die Alternative? Netflix, Amazon prime und Spotify? Passiv konsumieren im Wohnzimmer anstatt aktiv raus zu gehen und was kreativ mit anderen zu gestalten - auch wenn es nicht perfekt ist?
    Das ist geistige Verarmung, meiner Ansicht nach.
    Und sehr bedauerlich! :roll:
     
    Matze44, Jazzica, 47tmb und 5 anderen gefällt das.
  10. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Für wen?
    Was nützt demjenigen die kulturelle Teilhabe, wenn sie nicht mehr so wirklich seinem Bedürfnis entspricht?
    D.h., wer sich von seinen Musikformationen verabschieden möchte, verblödet danach per se? Zu klischeehaft gedacht!
    Falls ich mich entschließen sollte, nach Corona meine o.g. Formationen zu verlassen, liebäugle ich mit einem Philosophiestudium als Seniorstudent. Auch die Seiteneinsteigerausbildung zum Lokführer (Ja, auch Senioren werden gesucht!) habe ich Erwägung gezogen. Mal ganz was anderes machen als Musik. Ist das jetzt geistige Verarmung?:cool:
     
    Rick, rbur und Kohlertfan gefällt das.
  11. dabo

    dabo Strebt nach Höherem

    So ist es. Durch den Wegfall vieler Vereine häufen sich auch oft die Termine bei denen die übrig bleiben. War bei uns auch so...innerhalb von 5-8 Jahren haben sich die Auftritte verdoppelt. Und man bleibt, weil der Verein ein Freundes- und Bekanntenkreis ist, den man nicht aufgeben möchte.
     
    Rick, sachsin und Elly gefällt das.
  12. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Ist das nicht auch eine Pflichtfalle?:cool:
     
    Rick und dabo gefällt das.
  13. dabo

    dabo Strebt nach Höherem

    Ja, es gibt Musiker die jetzt die Zeit nutzen um weiter zu kommen und am Ball bleiben. Ich vermute jedoch, dass es viele gibt die nach der Pause erst einmal überlegen wo sie ihr Instrument geparkt haben... Wenn dann die ersten Proben wieder stattfinden hat sich das Niveau geteilt..
     
    Rick und altblase gefällt das.
  14. dabo

    dabo Strebt nach Höherem

    Ja...ich bin ausgetreten...man kann da einfach keinen Kompromiss finden wenn einem die Zeit fehlt:(
     
    Rick und altblase gefällt das.
  15. altblase

    altblase Ist fast schon zuhause hier

    Es kommt natürlich auf die konkrete Quantität der Zunahme an. Für einen Verein, der früher im Jahr zwei Auftritte hatte, wirkt die Verdopplung wohltuend, ansonsten finde ich es gegenüber den Mitgliedern wenig verantwortungs- und rücksichtsvoll, wenn man mal eben so die schon vorher zahlreichen Auftritte verdoppelt. Da vergrault man auch Mitglieder, die vorher zuverlässig und ggf. leistungsstark waren.
    Interessanter und realistischer Gedanke, dass die Niveauunterschiede in der Coronazeit größer werden. Dann wird die Unzufriedenheit auf allen Seiten der Mitglieder bei den ersten gemeinsamen Proben wachsen.:cool:
     
    Rick und dabo gefällt das.
  16. gaga

    gaga Gehört zum Inventar

    Ich bin ein ausgesprochener "Isso"-Typ, der versucht, mit Unveränderlichem positiv umzugehen. So übe ich allein sehr viel und ziemlich systematisch meine Baustellen ab, ohne mich auch noch auf Bandproben vorbereiten zu müssen.

    Die Bandmitglieder (5) haben seit Monaten keinerlei Kontakt - und wird doch einfach so zusammenbleiben, weil wir ab Mai wieder einige Kurkonzerttermine haben werden. Dann spielen wir eben mal KEIN neues Programm, sondern die alten Stücke - ich werde sie dann deutlich besser drauf haben. Wir haben auch einen neuen Schlagzeuger, der im November nur ein einziges mal zum "Casting" bei uns war - aber der Mann ist so gut, da geht alles ganz einfach.
     
    Rick, sachsin und Gerd_mit_Sax gefällt das.
  17. ufosax

    ufosax Kann einfach nicht wegbleiben

    Das ist eine interessante Feststellung, finde ich, und deckt sich auch mit meinen privaten Erfahrungen.

    Wenn Du aber mal schaust, was hier im Forum in jüngerer Zeit an neuen Threads eröffnet wird, die alle einen enormen Zuspruch erfahren:
    • Die schönsten Rezepte (Was backst Du?, Was kochst Du?, Welche Wurstplatte ist die beste?)
    • Diäten (Ketogen liegt im Trend)
    • Gesundheitstipps (Wie entspanne ich am besten (den Kiefer)?, Wie atme ich richtig?)
    • Mein schönster Urlaub und Urlaub zu Hause (aka Meine schönsten Fotos)
    • Fernsehprogramm (Für die Serienfans von Streamingdiensten und TV)
    • Buchtipps (Was lest ihr gerade? Da ist es eher ruhig verglichen mit dem Fernsehprogramm)
    • Lebenshilfe (Hilfe, ich mag meine Band nicht mehr! und Hilfe, meine Band mag mich nicht mehr!)
    • Leserbriefe (Autsch, COVID! Der Staat als Unternehmer - ich weiss alles besser)
    • Witzeseite natürlich (Das beste zum Schluß)
    Da ist es bis zur "Frauenzeitschrift" à la "Brigitte" hier auch nicht mehr weit ;). Schmink-Tutorials fehlen noch (welches Maskara für den Auftritt? Wobei: Der große Labello Thread war auch schon da) :D

    Wenn es um Musik geht: meäh:eek: (Klassik TOTM, Freestyle TOTM).

    Du sieht also: Es IST normal und wir beide sind die Sonderlinge!
     
    Matze44, scenarnick, Rick und 2 anderen gefällt das.
  18. zappalein

    zappalein Strebt nach Höherem

    auch wenn es zur zeit etwas schwierig geworden ist, sich u.a. nicht wenige menschen verkriechen, bedeutet mir die musik und die menschen die dahinterstehen, sehr viel.
    es vergeht nicht ein tag, an dem ich mich wenigstens theoretisch damit beschäftige. zudem hat sich (ob dies nun coronabedingt der grund war weiss ich nicht so recht) meine/unsere experimentierfreudigkeit weiter entwickelt. parallel zum akustischen sax/drum duo, hat sich ein reines keyboard duo entwickelt. mein drummer spielt das casio wk3200, ich das wk3800. passenderweise nennen wir uns dann auch einfach "the casio´s". das elektrosax von yamaha ist bei mir auch noch hinzu gekommen. hier stockt die entwicklung etwas. noch...

    ein möchte ich aber noch kurz erwähnen und worauf ich/wir besonders stolz sind.
    als im april 2019 unser sax/drum duo nach längerer pause wieder anfing zu spielen, sprang nach nichteinmal 30 senkunden unser "freejazzfeeling" sofort über...
    nun nach 24 !! sessions/proben und genau 215 !! impros/songs, feiern wir demnächst im april unser 2jähriges...
    keep swining.
    bleibt alles gesund.
    lg
    helmut
     
  19. Jacqueline

    Jacqueline Strebt nach Höherem

    Es erweckt den Eindruck, dass manche nicht das Instrument spielen lernen wollen sondern auf der Bühne stehen möchten.
    Und das Instrument zu erlernen ist dafür das Eintrittsticket.
    Wenn die Auftrittsmöglichkeit weg ist, liegt das Instrument nur in der Ecke?
    Wohlgemerkt spreche ich hier nur von dem einem Extrem.

    Die beiden Formationen, in denn ich war, haben mich eher am Vorankommen am Instrument gehindert. Da hieß es dann Stücke lernen. Und wenn die Zeit knapp ist, bleibt vieles auf der Strecke, weil man nur das schafft.

    Außerdem lief es meistens so ab: "Ohhh, ich konnte gar nicht üben, musste so viele Bewerbungen schreiben. Und dann die Arbeit, so ein Stress....blablabla "ich bin so wichtig", Cello spiele ich übrigens auch (übe ich aber auch nie..), aber ihr wisst ja, die Arbeit...."

    Dann bei der Probe..."Lasst uns anfangen...1,2,3,...-" *Ringring* " "Sorry, da muss ich rangehen, ist wichtig....also ich, ne?...klingelt auch gleich nochmal....aber macht ja nichts..."

    Können wir den 1 Takt vom A-Teil nochmal spielen? Den kann ich nicht....(heißt: hab ich nicht geübt..)

    Also, ich hab da leider das absolute Negativbeispiel durch...xD
    Die Formation habe ich übrigens auch so verlassen, dafür hat's kein Corona gebraucht.
    Ich hoffe in Zukunft hab ich mehr Glück ;-)
    Ich bleibe zuversichtlich, dass da noch mehr ist.
     
    Matze44, Rick, bthebob und 2 anderen gefällt das.
  20. Elly

    Elly Ist fast schon zuhause hier

    Der Titel löst einfach viele, recht verschiedene Gedanken aus, wie man so an den Antworten sieht.
    Ich hätte sogar Lust in noch mehr Formationen zu spielen, aber wie schon weiter oben festgestellt, die eigenen Kapazitäten begrenzen einen eben doch.
    Und dass da jetzt in der Zwangspause Überlegungen auftauchen, ob alles so fortgesetzt werden soll, wie es war, ist, glaube ich, sehr normal. Bei uns geht es ums Saxophon, aber vermutlich hat der Kegelclub die gleichen Probleme nur halt in Kugeln und Kegeln :D. Und man hat halt auch nun Zeit zum Überlegen....
     
    Rick, murofnohp und dabo gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden