Löten am Saxophon - Wissenssammlung

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Instandhaltung" wurde erstellt von ToMu, 4.Juni.2019.

  1. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    wenn den thread keiner eröffnet: im Sinne von @Wuffy und den anderen qualifizierten Schraubern von denen wir einige haben = halllo Jungs!!:

    Löten am Saxophon - Wissenssammlung

    wenn jeder etwas dazu beiträgt wird das ein schöner info-pool.


    Danke!!
     
    djings gefällt das.
  2. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

  3. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

  4. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier

    Tipp-Ex !

    als "Schutzlack", wo kein Lot hin darf, z.B. bei unlackierter oder versilberter Oberfläche.

    Funktioniert tatsächlich, hab ich erst kürzlich an meinem Kohlert Tenor mehrfach erfolgreich ausprobiert.

    Auch, wenn die Gefahr besteht, daß ausversehen kleine Bohrungen oder Gewinde zulaufen könnten.

    Einfach vorher zupinseln, geht mit Waschbenzin wieder ab.
     
    Guido1980, Mummer, elgitano und 2 anderen gefällt das.
  5. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Natürlich gerne die Auskunft....siehe Fotos.

    Hatte vorher andere z.B. von Rothenberger etc., die ließen sich zwar gut modellieren, wie Knet ähnlich, also keine so ganz weiche Konsistenz, aber die wurden bei Hitze schnell trocken und bröselten ab.

    Die jetzige ist sehr weich, ist etwas eine Schmiererei beim auftragen, aber die kühlt einwandfrei und da bröselt nix weg.

    Aber jeder macht da wohl seine eigenen Erfahrungen.

    Gr Wuffy

    P1080104.JPG
     

    Anhänge:

    djings, ToMu und Claus gefällt das.
  6. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde gern was zum Thema "Widerstandslöten" beitragen, aber das Sax mit dem abgebrochenen Böckchen habe ich nicht gekauft...
    Vielleicht mache ich mal einen Test mit Kupferfittings aus dem Baumarkt? Das Resultat dürfte übertragbar sein, bis auf den fehlenden Lack...
     
  7. quax

    quax Strebt nach Höherem

    Bambusbläser, ToMu und ppue gefällt das.
  8. Claus

    Claus Moderator

    Dann darf ich Laie vielleicht mal eine blöde Frage stellen:

    welche Gründe sprechen eigentlich gegen Klebeverfahren, wo in der Vergangenheit gelötet wurde?

    Also beispielsweise bei einem Böckchen, das sich gelöst hat.
    Mittlerweile gibt es doch für fast jeden Anwendungsbereich phantastische Klebstoffe, mit denen sich hochfeste Verbindungen herstellen lassen.
     
    ToMu gefällt das.
  9. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    der unermüdliche Toko - Meisterwerkstatt

     
  10. quax

    quax Strebt nach Höherem

  11. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    Ich war auf der Suche nach einem geeigneten Kandidaten für meine Widerstandslöt-Versuche. Das Sax, was ich mir ausgeguckt habe, hat die Böckchen auf Platten (hart-)gelötet und diese sind wohl auf den Korpus geklebt. ( also weiter suchen...)
    Einzelne Böckchen oder Klappenschutz-Füße würde ich nicht kleben.
     
  12. Bambusbläser

    Bambusbläser Ist fast schon zuhause hier

    An alle Flammlöter die Frage welchen Brenner ihr nutzt?
     
  13. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

    Bei allen Saxophonen mit dieser Schienenkonstruktion die mir bisher begegnet sind waren die Schienen weich auf den Korpus aufgelötet. So was wäre aufgrund der grossen zu verbindenden Flächen der Ideale Klebekandidat. Das müsste dann aber ab Werk erfolgen. Bei Reparaturen tritt das Entfernen und Wiederanbringen dieser Schienen praktisch nie auf. Dort brechen Böckchen auch nur bei extremer Gewalteinwirkung ab. Diese Konstruktion ist um Grössenordnungen stabiler als einzeln weich aufgelötete Böckchen.


    SlowJoe
     
  14. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

  15. stefalt

    stefalt Strebt nach Höherem

    Oh cool, den habe ich in der Küche! Dann kann ich ja mal was an meinem Sax löten und mir danach eine leckere Creme brulé machen:)
     
    bluefrog und slowjoe gefällt das.
  16. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Quark.....Du kannst dann was an Deinem Sax karamellisieren
    und Dir ne Creme Brule löten....:lol:

    CzG

    Dreas
     
  17. Long John Silver

    Long John Silver Ist fast schon zuhause hier

    Krem Brülleh macht man doch nicht mit Quark... das ist doch Käse! :-D

    Verzeihung...
    Back to Topic, please

    LJS
     
    Dreas gefällt das.
  18. elgitano

    elgitano Ist fast schon zuhause hier

    Alle Arbeiten und Reparaturen sollten reversiebel sein. Sollte das Sax mal einen Schlag bekommen, eine Beule muss entfernt werde, dann müssen diese Schienen doch abgelötet werden. Ob sich der Aufwand lohnt ist eine andere Frage.
    "Aaah, geklebt, lohnt sich nicht" o_O
    Der Toaster, mit "Einweg Schrauben" montiert, ich hasse diese Schrauben. Reperatur nur mit grösserem Aufwand möglich, lohnt sich nicht.
    Claus
     
    Bambusbläser gefällt das.
  19. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    CFH, kenne nix besseres.
    VG
     
  20. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    im prinzip ja, es kommt aber auf die grösse an die erwärmt werden muss.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden