neu hier

Dieses Thema im Forum "Anfänger Forum" wurde erstellt von tango61, 13.September.2018.

  1. tango61

    tango61 Schaut nur mal vorbei

    Hallo ich heisse Michael , komme aus Münster,
    ich spiele seit einem jahr Sax unter war bis dahin völlig unbeleckt was Noten angeht.
    Meine Tute ist ein Hohner Presi. Alt und genauso alt wie ich.
    Ich hätte zuerst mal zwei Fragen:
    Wie sind eure Erfahrungen mit online Kursen, z.B. SAXBRIG oder Saxworkshop? Ich suche eigentlich eine Möglichkeit Rhythmus zu lernen ( meine grösste Baustelle ). Ich habe Unterricht und lasse auf sie nix kommen ( Heidi sei dank ), aber vielleicht ist es gut, das unabhängig vom Unterricht zulernen.
    2 Frage: gibt es einen oder mehrere Anfänger oder fortgeschrittene Anfänger im Raum Münster, Dülmen die Lust haben mal in Gruppe zu üben?
     
  2. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Ich kann Dir ( leider) lediglich ein herzliches Willkommen aus Düsseldorf senden.
     
  3. tango61

    tango61 Schaut nur mal vorbei

    Danke, habe Jahre in der Landeshauptstadt gelebt,
    lg Michael
     
  4. SaxPistol

    SaxPistol Ist fast schon zuhause hier

    Hallo und herzlich willkommen aus Berlin.
    Ich habe zwar keinerlei Erfahrungen mit Onlinekursen, frage mich aber, ob das die Lösung deines Problems sein kann.
    Hast du schon deine Lehrerin nach passenden Übungen / Literatur gefragt?
    - viel mit Metronom üben! Das ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, hilft aber!
     
  5. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Michael,

    das Thema Rhythmus beschäftigt viele. Meist geht es darum, diesen aus dem Notenbild zu verinnerlichen, ohne dass man ihn erst abzählen muss. Wenn das Dein Problem ist, kann Dir die Rhythmus Schule von @Florentin empfehlen. Das Konzept ist so einfach wie wirkungsvoll. Es geht darum, das Auge darauf zu trainieren (OK, eigentlich ist es das Gehirn), immer wieder kehrende Patterns in den Noten als Einheit zu erkennen, mit der sich ein bekannter Rhythmus verknüpft. Du springst dann beim Notenlesen von Pattern zu Pattern und nicht mehr von Note zu Note.

    Online kann Dir @jazzwoman weiter helfen, sie macht so etwas. Einfach mal anfragen, das ist ganz unbürokratisch. Ich habe mir von ihr ein "Workout" zusammen stellen lassen, das meine angegebenen Probleme punktgenau behandelt. Die Übungen füge ich immer wieder ein und merke eine echte Verbesserung.

    Liebe Grüße, Robert
     
  6. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Michael,
    willkommen. Ich habe mit den Kursen von Katrin Scherer https://saxophonkurs-online.de/ gute Erfahrungen gesammelt und sie mir auch in Ergänzung zum Präsensunterricht mit Lehrer zu Gemüte geführt. Das Rhythmus-Thema wird insbesondere im "Intensivkurs Basics für Fortgeschrittene" in zwei Lektionen behandelt. Einige weitere Themen wie Ansatz usw. sind auch für einen Anfänger gut dargestellt; hier orientiert der Kurs sich an David Liebmann. Andere Themen wie Obertonübungen sind wohl eher für ein fortgeschritteneres Stadium geeignet, aber wenn man die Lektionen auf dem PC hat, kann man sich auch später noch eingehend damit befassen.
    Schöne Grüße
    Woliko
     
  7. vmaxmgn

    vmaxmgn Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @tango61 ... ein herzliches Willkommen. Die Kurse von Saxbrig kann ich dir nur wärmstens empfehlen. Ich habe sie auch nebenher zum privaten Lehrer gemacht. Er hat ja auch einen speziellen Rhythmuskurs im Angebot. Videos sind Top Qualität und alles sehr gut erklärt. Auch das Downloadmaterial lässt keine Wünsche offen. Selbst jetzt, schaue ich mir manchmal noch Videos von ihm an, um Motivationkrisen zu bewältigen und mal wieder alles aufzufrischen. LG Dirk
     
  8. rorro

    rorro Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe bislang nur offline gelernt und kann nur eine Empfehlung aussprechen: immer, also immer und ohne Ausnahme, mit Metronom üben. Gibt's für 'n Appel und 'n Ei als Hardware oder als kostenlose App.

    Dann auf 80 einstellen und loslegen: ganze Noten, vier Schläge lang, durch ganze Register des Instrumentes. Dann dasselbe mit halben, dann mit Viertel, dann Vierteltriole, dann Achtel, Achteltriole etc.

    Erst wenn Du fünfmal eins davon im ganzen Register fehlerfrei hintereinander gespielt hast, dann das Metronom etwas schneller stellen.

    Wenn Du Dich bei den durchgehenden Noten wohlfühlst, kommt die Kunst der Pause, da im Grunde genommen was ähnliches wie zuvor, bis allen Noten nur offbeat gespielt werden. Synkopen üben, Punktierte Noten etc.
     
    lueckeflecker gefällt das.
  9. vmaxmgn

    vmaxmgn Ist fast schon zuhause hier

    Was ich auch noch empfehlen kann, ist folgendes Buch.
    Rhythm Coach mit CD Level 1: Das Rhythmustraining der neuen Generation - Rhythmisch fit mit Clap-, Stomp- und Sing-Alongs https://www.amazon.de/dp/3702424849/ref=cm_sw_r_cp_api_YE2MBbC4EVF80

    Am Anfang sind es halt viele Baustellen, die man gleichzeitig nicht alle auf die Reihe bekommt. Somit muss man wie beim Schwimmen erst die einzelnen Gliedmaßen + Atmung einzeln trainieren und dann alles zusammenführen. Wie rorro schon geschrieben hat, immer mit Metronom und mit einfachen Rhythmen anfangen. Zählen, klatschen, Vierteltakt mit dem Fuß mittippen, dann auf Tah sagen und das ganze dann aufs Instrument umsetzen. Wenn ich zum Beispiel neue Lieder lerne, spiele ich den Rhythmus erst mal nur komplett nur auf einem Ton durch, um es durch das Notenlesen nicht noch komplizierter zu machen. Erst wenn das funktioniert, versuche ich die verschiedenen Tonhöhen zu greifen. Übung macht den Meister ...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden