Rhythmik Lektüre

Dieses Thema im Forum "Anfänger Forum" wurde erstellt von Supersol, 12.September.2019.

  1. Supersol

    Supersol Ist fast schon zuhause hier

    So - es führt kein Weg dran vorbei... damit muss sich beschäftigt werden.

    Ich habe zwar keine großen Probleme mit dem "takten", aber Probleme mit dem umsetzen des auf dem Blatt notierten. Speziell punktiertes Gelumpse ärgert mich ein wenig :D

    Nachdem ich jetzt bei vorbereiteten Stücken speziell da falsch vorbereitet habe, durfte ich dann schön wieder umlernen. Das ist doch etwas unergonomisch. Habe festgestellt, dass mein Hirn es sich gerne einfach machen möchte und korrektes Auszählen erstmal anstrengend findet. Erwischt ...:rolleyes:

    Mein Lehrer hat mir "Flip a rhythm" empfohlen - da sind allerhand variable Klatschübungen drin. Das werde ich mir wohl zulegen.
    Es wäre allerdings auch ganz gut, wenn man überprüfen könnte, ob man denn den Rhythmus auch richtig erwischt hat (CD) - sowas ist bei dem o. g. Werk jetzt nicht dabei.

    Gibt es hier vielleicht Empfehlungen?
     
    Longtone gefällt das.
  2. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

  3. Supersol

    Supersol Ist fast schon zuhause hier

    Ah - sehr schön - bei Amazon gibt es das wohl nicht mehr.
    Kann ich dann Florentin direkt anschreiben?
     
  4. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Rhythmuspyramide. Bevor Du was liest, brauchst die ein Gefühl dafür, wie die Noten im Verhältnis zueinander stehen, ein Körpergefühl für "Space".
    Reines "Wissen" was wo steht bringt gar nichts.

    Auf einen Sessel aufrecht und bequem, Füße auf den Boden.
    Metronom auf Viertel 50, mit der Fußspitze Viertel klopfen, dazu Viertel klatschen und dazu laut zählen (Silben dehnen, nicht militärisch) 1-2-3-4
    Dann im nächsten Takt geht das Klatschen (Fuß bleibt auf Metrum - also Viertel) auf Achtel, das Sprechen auf 1und2und3und4und
    im nächsten auf Triolen 1unddie2unddie3unddie4unddie
    im nächsten auf Sechzehntel 1eund3-2eunde-3eunde-4eunde
    im nächsten auf Quintolen 12345-22345-32345-42345 usw.
    wenn Du stoppst wieder zurück über Sechzehntel und Triolen auf Achtel bis zu Viertel.

    Eine gute App (gibt es sicher auch was für Android) ist Read Rhythm für iOS:

     
    stefalt, Woliko, kokisax und 3 anderen gefällt das.
  5. Supersol

    Supersol Ist fast schon zuhause hier

    Das schaue ich mir mal an :)
     
  6. Jacqueline

    Jacqueline Ist fast schon zuhause hier

    Willkommen im Club der Klatscher :D

    Da mein Instrument in Berlin und ich woanders habe ich momentan gut die Möglichkeit das Rhythmusproblem mit Klatschübungen anzugehen.
    Es hilft wirklich sehr gut - eigentlich braucht man kein Buch. Die Übung von Ton Scott mache ich auch regelmäßig.
    Schwerpunkt liegt bei mir aber auf Triolen - herrlich ist das :confused::D

    Was ich gerne noch mache ist:

    Metronom an, 4/4 Takt, dazu klatschen oder laufen, Tempo a gusto, und dann die Klicks wegnehmen nach und nach. Aber diese weiter laufen/klatschen.
    Z.b. 2 und 4 raus.
    Oder irgendwann nur die 1 klicken lassen und dann gucken, ob man immer auf der 1 landet.
    Man kann das dann natürlich auch mit der Übung von Ton Scott kombinieren.
     
    djings, saxhornet und Supersol gefällt das.
  7. vmaxmgn

    vmaxmgn Ist fast schon zuhause hier

    Benutzt du ein iPhone oder iPad oder Android? Da gibt’s für Apple eine Super App. Sight Reading Machine - Practice Music Reading Skill for Guitar, Saxophone and 20 More Instruments von Kai Wa Cheng
    https://apps.apple.com/de/app/sight-reading-machine-practice-music-reading-skill/id662692296

    Das Heft von Florentin finde ich in dem Fall nicht geeignet, da es ja darum geht die Rhythmen erst mal richtig auszählen zu können. In dem Heft geht es aber darum, sich Muster einzuprägen....
     
    Supersol gefällt das.
  8. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem

    @Jacqueline ,

    Kleiner Tip :
    Triolen klingen regelmäßig wenn man sie "ei - ner - lei" usw. zählt.

    kokisax;)
     
    Jacqueline und Supersol gefällt das.
  9. djings

    djings Strebt nach Höherem

    Florentin und Supersol gefällt das.
  10. Supersol

    Supersol Ist fast schon zuhause hier

    :lol:.... du hast es gleich erfasst ... in den letzten beiden Stunden haben wir ganz gut geklatscht ...

    Mit meinem Lehrer zusammen habe ich mit Metronom Klatschübungen gemacht. Auch Triolen und sowas wie auf die 1 die 2. und 4. Sechzehntel und auf die 3 die dritte Sechzehntel (weiß nicht, ob das so verständlich ist). Das klappt alles ganz gut, auch wenn das Tempo gesteigert wird. Mein Problem ist, das (neue) Stück vom Blatt taktmäßig zu erarbeiten (ich arbeite immer vor). Weil es da nicht vernünftig ausgezählt wurde von mir. Und das ist anstrengend für mich. Die Umsetzung quasi.
    Wir haben dann Klatschübungen aus dem empfohlenen Heft gemacht (da kann man oben und unten - für den 2. Klatscher - immer anders kombinieren - die Blätter sind in der Mitte geteilt quasi). Und das war dann so adhock für mich anstrengend - also das Gelesene zu übersetzen quasi. Die Transformation vom Blatt zum Hirn quasi :smile2: .. darum geht es mir.
     
  11. Supersol

    Supersol Ist fast schon zuhause hier

    Android
     
  12. saxhornet

    saxhornet Experte

    Ga ma la ist besser.
     
    bluefrog und Jacqueline gefällt das.
  13. Jacqueline

    Jacqueline Ist fast schon zuhause hier

    Schreib dir taktweise die Zahlen über die Noten.
    Z.b. punktierte Viertel ....Achtel....halbe im 4/4.

    Zahlen sehen dann so aus:

    1+2 ........+ ......3+4+


    Und das dann klatschen (mit Metronom)

    Dann auf dem Instrument, aber nur einen Ton, zB. a oder so...iwas was leicht geht.

    Und dann später den ganzen Takt so wie er ist, oder das Ganze auch phrasenweise.


    Das ist echt Arbeit, blöder Rhythmus :eek::D
     
  14. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem

    Na ja, je nachdem welcher Logik man folgt.
    Da es sich um Triolen handelt zählt es sich für mich logischerweise einfacher mit : ei-ner-lei, zwei-er-lei, drei-er-lei usw.
    Bei Einzeltriolen fährt man mit "drei-er-lei" am logischsten.....
    Ist aber im Grunde egal, wenn das Ergebnis schlussendlich gleichmässige Notenwerte ergibt.

    kokisax;)
     
  15. ppue

    ppue Experte

    Ich verstehe nicht, warum man dazu Worte braucht? Warum nicht "tatata" wie später auch auf dem Sax?
     
  16. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem


    Ganz einfach, weil viele dann daraus eher ein Taaaaa-ta-ta machen.
    Das Wort "Dreierlei" lässt sich dagegen nur mit viel Anstrengung rhythmisch verschieben....
     
  17. ppue

    ppue Experte

    Ich finde es genau umgekehrt: Dadurch, dass die Silben alle verschieden klingen, merkt man gar nicht, wenn man rumeiert.
     
  18. kokisax

    kokisax Strebt nach Höherem

    Kann sein, ich weiß ja nicht wie Du sprichst....:rolleyes:
     
    djings gefällt das.
  19. djings

    djings Strebt nach Höherem

    Ich finde, das ist einerlei :)
     
    kokisax gefällt das.
  20. ppue

    ppue Experte

    Möglich ist z.B. folgende Übung:

    Ich spreche einen Einer, möglichst gleichmäßig:

    ta ta ta ta ta ta ta ta ...

    Dann betone ich jede Zweite Note:

    ta ta ta ta ta ta ta ta ...

    Nun betone ich jede dritte Note:

    ta ta ta ta ta ta ta ta ...

    Wenn ich zwischen diesen Betonungen hin- und herschalten kann, kann ich auch gleichmäßige Triolen.
     
    djings gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden