Wie weit kann man als Späteinsteiger noch kommen?

Dieses Thema im Forum "Eigene Themen" wurde erstellt von Dreas, 17.Dezember.2017.

  1. hiroaki

    hiroaki Ist fast schon zuhause hier

    Ach, 10% nicht vorhanden...
    Schau Dir doch Helene Fischer an. Da sind 100% nicht vorhanden. Und die macht trotzdem richtig Musik (äh...) Kohle.
     
  2. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Wenn die Sender und Publikum blöd genug sind reicht auch ein 0,5 %.
    In der Epoche von Elvis musste man Talent haben, die Sender und Publikum hatten mehr Niveau als heute.
    Elvis war nicht der beste, aber die Latte hing hoch. :)confused: der musikalische Maßstab)
     
  3. pth

    pth Ist fast schon zuhause hier

    Es ist alles nur eine Frage was ma/Frau will. Helene Fuscher macht ihre Sache, genau so wie Heino, gut!
    Muss ich jetzt nicht mögen. Muss man deshalb den „Sender und das Publikum“ für blöd halten? Die Geschmäcker oder das Verständnis für die Musik ist unterschiedlich.
    Wichtig ist das man/frau seine eigenen Ziele nicht aus den Augen verliert!
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.Dezember.2017
    murofnohp, quax, bluefrog und 4 anderen gefällt das.
  4. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier


    Das ist auf jeden Fall eine Einstellung die mir verdeutlicht, dass es anscheinend an Verständnis für das Business und auch an der Fähigkeit der Wertschätzung anderer Menschen und deren Schaffen zu fehlen scheint.

    Wie weit man damit kommt kann ich nicht einschätzen. Aber wer auch immer Helene Fischer ist - die Frau auf der Bühne steht da sicherlich nicht weil es ihr zugefallen ist. In den meisten Fällen gehört da ne ganze Menge Ehrgeiz, Disziplin und evtl auch Selbstaufgabe dazu.

    Alles Tugenden, die mich als Autodidakten und nicht so ganz Späteinsteiger sicherlich auch unterstützen könnten.

    Da ich nur die Plakate kenne muss ich jetzt direkt mal ne Bildungslücke schließen und mir Helene Fischer anhören.

    Ok hab ich gemacht. Gefällt mir nicht. Sauber produziert und platziert. Professionell vorgetragen.

    Könnte ich so jazzen wie die Hellene schallert und damit ganze Hallen füllen, würde mich ein negativer Kommentar im Schlagerforum nicht stören ...



    Außerdem - das ist doch ein astreiner Bläsersatz da am Anfang.


    Muss man erstmal auf dem Niveau spielen. Wüsste ich jetzt nicht ob ich das hinbekommen würde mit dem Bariton. Am Ende kann man überal was lernen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.Dezember.2017
    b_nic, Claus, visir und 3 anderen gefällt das.
  5. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    naja... Späteinsteiger haben vielleicht den einen oder anderen Wink leider schon erhalten, wohin die Reise führt .
    im Ernst:
    Die Frage "Wie weit kann man kommen" ist ja eher der rationale Teil, eher die knallharte kalte Managment-Frage, was kostet es, was bringt es... und von dieser Seite könnte man schon mit einer gewissen Berechtigung ebenso knallhart antworten: "nicht weit"....
    Ü50, nie Atmung trainiert, Fingerchen so flexibel wie T-Träger.... ein wenig was geht ... so richtig der Brüller wird es nicht werden.... jemand der mit 50 anfängt zu kicken wird ja nicht erwarten...... etc...
    Auf der anderen Seite wäre die Frage halt eher "wieviel Spaß kann man denn noch haben damit": UNd da würde ich schon "unglaublich viel" antworten, gerade bei den Saxern habe ich schon oft mit Späteinsteigern zusammengespielt die mit Riesenelan und Begeisterung bei der Sache sind... tolle Sache.... ( warum gibt es eigentlich gerade bei den Saxern so viele Späteinsteiger ? )

    Da ich seit ewig Klarinette / Sax spiele würde ich im ersten MOment den rationalen Teil nicht betrachten sondern nur die 2. Fage stellen .. aber es ist halt nur eine Seite der Medaille.

    Ich bin auch zur Zeit Späteinsteiger auf einem Instrument und auf einmal sieht man es von einer anderen Perspektive: Ja... unendlich viel Spaß, ja.. es ist sehr befriedigend... ja, es ist toll, die Fortschritte zu fühlen und zu beobachten....
    aber so zwischendurch frag ich mich auch immer wieder mal die "Dreas-Frage".... wie weit kommst Du da, wird es irgendwann mal so, dass es auch objektiv hörbar wird ? für mich und auch für andere? Dass die Musik Zuspruch erhält auch ohne das Flag "ich bin Späteinsteiger?"
    Und darauf hätt ich zwischendurch auch gerne mal eine ANtwort..... :)
    LG
    Thomas
     
    giuseppe und Dreas gefällt das.
  6. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Soory,aber das ist das besch......tste was ich seit langem gehör habe.
    Ich denke du weist natürlich wer Talent hat und wer nicht,glaubst du du bist Dieter Bohlen ????
    Nur weil einem die Musik von jemanden nicht zusagt hat das doch garnix mit Talent zu tun.
    Ich bin auch kein Helene fischerfan,aber singen,sich vermarkten,sich präsentieren....all das macht sie ziemlich gut.
     
    Bereckis, Robert Bernhard und xcielo gefällt das.
  7. Peter1962

    Peter1962 Ist fast schon zuhause hier

    Wenn ich mich recht erinnere, hat Frau Fischer Musik studiert und ist gern gesehener Gast am Broadway.
    Der Nachwuchs steht bei ihren Projekten Schlange, da das für deren Lebenslauf sehr von Vorteil
    sein soll. Die Schlager kann man mögen, muss man aber nicht.
    Mein Lieblingsstücke von ihr "Der ewige Kreis" und "Er lebt in dir" aus König der Löwen.

    Das Nichttalent nehme ich gerne.

    LG von der Ostsee Peter
     
    Dreas gefällt das.
  8. SaxPistol

    SaxPistol Ist fast schon zuhause hier

  9. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Thomas

    Ich finde Du hast meine Gedanken aus Deiner Sicht super zusammengefasst.

    Ohne Frage "Spass haben" kann ich noch ganz lange.

    Aber ich bin halt auch Realist. Die Lernkurve wird flacher.
    Ich spiele jetzt 8 Jahre, sicher gibt es in den nächsten 8 Jahren noch positive Entwicklung.

    Aber irgendwann wird die Lernkurve zur Asymptote, mit, wenn überhaupt, nur noch minimalen Fortschritten.

    (Das ist übrigens bei jedem so, völlig unabhängig vom Alter)

    Für mich ist solch eine nüchterne Einschätzung wichtig, bewahrt sie mich doch von unrealistischen Erwartungshaltungen.

    Diese führen dann nämlich zu nachhaltigem Frust und oft auch zum Abbruch.
    (Da gibt sicher ganz viele, die nach zwei, drei Jahren das Erlernen eines Instruments abbrechen, weil sie erkennen, dass die selbstgesteckten Erwartungen noch lange nicht in zwei, drei Jahren zu erreichen sind).

    CzG

    Dreas
     
  10. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Bei mir verläuft das oft in Wellen. Ich lasse mich schnell von etwas begeistern und genau so schnell lege ich es manchmal wieder ad Acta.

    Saxophon spielen hat mich einige Jahre begeistert. Seit einiger Zeit nehme ich das Instrument nur noch während der wöchentlichen Unterrichtsstunde aus dem Koffer.
    Und einen Großteil der Stunde verquatschen wir einfach.

    Ich habe seit Februar ein anderes Hobby, das mich total fasziniert und in dem ich in sehr kurzer Zeit erstaunlich viel erreicht habe.

    Ich darf mich jeden Tag zwischen meinen Hobbies neu entscheiden :)

    Das Leben ist wunderschön.

    LG Bernd
     
    Woliko und KUS gefällt das.
  11. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    In gewisser Weise irgendwie schon. Das klingt so schön objektiv, fast wissenschaftlich ;-)n
    -
    dramaturgische Pause
    -
    jetzt muss folgerichtig ein ABER kommen, nein ein kleines aber. Das bezieht sich im wesentlichen auf die Achsenmaßstäbe unserer "asymptotischen" Lernkurve.
    Woraus bestanden denn unsere großen anfänglichen Fortschritte. Extremistisch formuliert :
    -Hui ich krieg nen Ton raus.
    - Aha das klingt fast wie Saxophon
    - Ich kann das tiefe C spielen
    na ja usw.
    Später / Jetzt geht es um Probleme beim Improvisieren und es geht nur in kleinen Schritte voran. Kann schon hart sein :).
    Also bei allen Kurven, besonders aber wenn es um irgendwelche statistische Nachweise geht, immer schön auf die Achsenabchnitte und Maßstäbe achten
    LG quax
     
  12. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Welches denn? Bin ja neugierig.....;)

    CzG

    Dreas
     
    Nilu und annette2412 gefällt das.
  13. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    Erzähl....das muss ja was tolles sein, dass es das Saxophon "verdrängt" hat;)

    Liebe neugierige Grüße
    Annette
     
    Dreas gefällt das.
  14. Gerrit

    Gerrit Guest

    Ja und dann: wie bitte definiert man „wie weit“ überhaupt?
     
  15. Gerrit

    Gerrit Guest

    ... Nachgedanke. Zu früh auf „Antwort erstellen“ gedrückt ;-) Die Frage „wie weit“ stellt sich ggf. immer, d.h. unabhängig vom Alter. Was meint „wie weit“ überhaupt. Ist diese Weite definierbar. Wenn ja, ist diese Definition sinnvoll und förderlich. Ist Johnny Hodges „so weit“ gekommen wie Charlie Parker oder umgekehrt? Ellington sagte einmal, als ihm vorschlug, seine Band aufzulösen und sich nur noch mit dem Schreiben zu beschäftigen dem Sinne nach: er wolle keine Musik für die Ewigkeit, die Nachwelt schaffen, er wolle, daß seine Musik jetzt gut klinge, daß seine Band jetzt vernünftig spiele... Ellington wird schon eine gewisse Eigelkeit nachgesagt, er kokettierte auch oft mit einer gewissen aufgesetzten Bescheidenheit, aber ich finde er hat recht: man sollte sich darum kümmern, daß man jetzt - im Rahmen des Möglichen - gut klingt und sich nicht den Kopf darüber zerbrechen, „wie weit“ einen der Weg trägt...
     
    murofnohp und visir gefällt das.
  16. macpom

    macpom Ist fast schon zuhause hier

    Wenn jemand mit dem gleichen Talent, Zeitaufwand und der Leidenschaft der ganz großen Musiker als Späteinsteiger anfangen würde, wäre die Lernkurve sicher auch beeindruckend. Aber spätestens beim Zeitaufwand fallen die meisten Spätis raus.
    Aber mehr Spaß zu haben als die Profis, dafür ist es nie zu spät.

    Andreas
     
  17. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    @Dreas @Bernd


    Bass?
     
    Dreas gefällt das.
  18. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Ich habe den Schiesssport für mich entdeckt :)
    Im Februar angefangen und nach wenigen Wochen auf Augenhöhe mit einigen, die das schon viele Jahre machen.
    Im Oktober habe ich in 3 Disziplinen bei den Vereinsmeisterschaften teilgenommen und dort die Plätze 1, 2 und drei belegt.
    Mit der Luftpistole freihändig ein Ergebnis erzielt, mit dem ich bei den Landesmeisterschaften sehr weit vorne gewesen wäre.
    Bin mal gespannt. Im Januar bin ich für die Kreismeisterschaften gemeldet. Danach kommen die Landesmeisterschaften. Und wenn ich es bis dahin schaffe, mein Ergrbnis um ca. 5 Ringe zu verbessern, bib ich für die deutschen Meisterschaften qualifiziert.

    Als Späteinsteiger mit 66 Jahren

    LG Bernd
     
    Bereckis, b_nic, sachsin und 4 anderen gefällt das.
  19. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Ja, lieber @Bernd , darauf wäre ich NIE gekommen.:) LUFTPISTOLE

    LG Helmut
     
    Bernd und Dreas gefällt das.
  20. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    hattest Du sie zwischen den Zähnen?
    SCNR
     
    Feuerstreuer und ppue gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden