1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Übekabinen

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von Gerrit, 19.Juni.2017.

  1. Ottokarotto

    Ottokarotto Ist fast schon zuhause hier

    unbedingt bitte!
     
  2. Smoothie

    Smoothie Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Gerrit,
    herzlichen Glückwunsch zu deiner Kabine. :) Ich hätte da auch Spass dran. Spielen wann immer man will. Besser geht es nicht.
    Die sind einfach nur so teuer und das schreckt ab. Ist sicher seinen Preis wert.
    Das Innenmaß von 1,80 x 2,20 Meter ist gut gewählt. Darf man den Preis wissen?

    Dann berichte mal bitte, ob es gut geklappt hat beim Aufbau und wie das Spielgefühl in der neuen Kabine ist. :)

    Viele Grüße

    Smoothie :)
     
  3. Smoothie

    Smoothie Ist fast schon zuhause hier

  4. Gerrit

    Gerrit Experte

    Der Preis inklusive Spedition und Monteur - man muss vier Gehilfen stellen - beträgt rund 11.700 €. Darin inbegriffen zweites Fenster, neben der installierten passiven eine elektrische Lüftung, Licht, Kabelkanal (für Mikrofone u.ä.). Bestellt Anfang Oktober.

    Im August fuhr ich hier von Lübeck runter ins Walzbachtal bei Karlsruhe und erfuhr dort die besagte Beratung. Die Modelle Standard, Professional und Premium unterscheiden sich nicht wesentlich in den Dämmwerten, sondern neben Ausstattung erheblich in der Akustik des Innenraums. Professional und Premium sind in Richtung Sprecherkabine/Aufnahmekabine raumakustisch optimiert. Die Premium klingt sehr (!) trocken, nahezu kein Nachhall. Diese hätte ich gewählt, wenn sie nur zur persönlichen Nutzung gedacht gewesen wäre. Beim Anspielen ist man in ihr erst etwas erschrocken und überrascht oder auch ernüchtert, weil klar wahrnehmbare Raumanteile nahezu gänzlich fehlen. Nach einer Weile wusste ich das jedoch zu schätzen, denn ich hörte den Klang neutral, zum Üben und Arbeiten, wo es auf‘s analytische Hören ankommt, empfinde ich das als optimal. Allerdings kann man solche oben Raum keinem Schüler antun, der einmal in der Woche für kurze Zeit in ihr steht und keine Möglichkeit der Gewöhnung, des Reinhörend hat. Deshalb entschied ich mich für das Modell Professional, die noch über kleine (!) Raumanteile verfügt. Diese stützen gewissermaßen den unerfahreneren Bläser ein wenig.

    Auf jeden Fall sollte man nicht nach Datenblatt, Augenschein oder Hörensagen kaufen, sondern solche Kabinen sorgfältig selbst bespielen, um festzustellen, ob nicht nur die Dämmwerte stimmen sondern auch der Raumklang. Man kann ihn natürlich mit Absorbern und Reflektoren noch nachträglich verändern, mich überzeugte bei dem Modell für das ich mich entschied der gewissermaßen serienmäßige Mix von Dämmung, Absorbtion und Reflexion... also eine angenehme Akistik ab Werk... es ist auch interessant in den Kabinen verschiedene Positionen zu bespielen und die Effekte zu studieren.

    1,80 x 2,20 ermöglicht drei Personen einen angenehmen Aufenthalt, auch ein Saxophonquartett wäre noch ohne weiteres möglich. In einer der Testkabinen gleichen Ausmaßes stand ein Klavier (kein E-Piano ein richtiges) und zwei Bläser hätten noch, ohne daß sie sich auf den Füßen gestanden hätten hineingepasst.
     
  5. Smoothie

    Smoothie Ist fast schon zuhause hier

    das hört sich ja alles gut an. Danke für die ausführlichen Informationen.
     
  6. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Smoothie gefällt das.
  7. TSax80

    TSax80 Ist fast schon zuhause hier

    Glückwunsch zur fürstlich großen Kabine. Für mich stand das Thema etwaiger Umzug im Vordergrund, und den ersten hat die Studiobricks inkl. Selbstwiederaufbau schadlos überstanden, Aufbauzeit 1,5h inkl. langwierigem Austarieren mit Wasserwaage im Altbau. Bin immer noch voll zufrieden. VG, TSax80.
     
    Dreas gefällt das.
  8. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... die
    ... die sichtete ich auch in Hamburg, gefiel mir auch sehr gut! Wie groß ist Deine?
     
  9. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... die
    ... die sichtete ich auch in Hamburg, gefiel mir auch sehr gut! Wie groß ist Deine?
     
  10. TSax80

    TSax80 Ist fast schon zuhause hier

    90x120 cm, das reicht aber zum üben Tenor allein, steht auch noch ein Billy Regal darin mit Boxen, Notebook, Noten und dem ganzen Klimpel. Klar, größer ist besser, aber das geht schon so wie es ist. VG, TSax80
     
  11. Gerrit

    Gerrit Experte

    ...
    ... ich musste eine etwas größere Ausführung nehmen, da ich in ihr unterrichte und demnächst auch aufnehme. Ich rang eine ganze Weile mit mir, eine Menge Holz geht dafür drauf, aber durch sie bin ich künftig räumlich völlig unabhängig. Außerdem mag ich den Klang in ihr: alles ist nahezu unverfälscht hörbar, ergibt keinen anstrengenden Nachhall oder dergleichen! Und nicht nur, daß man niemanden mehr stört, man ist darin irgendwie abgeschieden von der Welt und kann sich völlig unabgelenkt um sein Horn kümmern...
     
    zappalein gefällt das.
  12. mjsqsx

    mjsqsx Schaut nur mal vorbei

    Hallo allerseits,
    ich weiss von mehreren Leuten, dass sie statt einer Übekabine eine Sauna haben und darin üben - und dadurch auch einen guten Schallschutz haben. Wenn man die Preise von Übekabinen und Fertigsaunen vergleicht, ist das durchaus eine interessante Option (... mit angenehmen Nebeneffekt ...)) ).
    VG, Marcel Jansen
     
  13. Gerrit

    Gerrit Experte

    Blasen die dann nackt ihr Saxophon und bei welcher Temperatur? Mit oder ohne Aufguß?
     
    zappalein gefällt das.
  14. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Oha, da kann ich mich ja wirklich glücklich schätzen. Innenmaße 120x180, allerdings kahle Wände, und nur 200cm Höhe (höher hätte aber auch nicht in den Keller gepasst), dafür gebraucht, selbst abgeholt und ab- und aufgebaut für 900,- €. Und ich bin glücklich damit, kann zu jeder Tages- und Nachtzeit ungestört üben. Nur Aufnahmen sind schwierig, aber das ist wirklich zweitrangig.

    Gruß,
    Otfried
     
  15. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... morgen früh gegen 08:00 liefern die an. :) Lustig: ich ganz aufgeregt und freudig erwartend erregt ;-)
     
    Smoothie gefällt das.
  16. mjsqsx

    mjsqsx Schaut nur mal vorbei

    ...ob die alle auch die Sauna-relevanten Elemente wie Bänke und Ofen eingebaut haben und nutzen, weiss ich nicht. Das spielt für die Schalldämmung auch keine Rolle...
    Der Beitrag war nicht als Scherz gemeint.
     
  17. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe das auch schon mal überlegt und hier thematisiert. Habe es dann aber nie weiterverfolgt. Wie gut ist denn die Schalldämmung?, Reicht die aus, ich hab einige günstige Saunen angesehen, die scheinen alle kaum gedämmt zu sein.

    LG StefAlt
     
  18. mjsqsx

    mjsqsx Schaut nur mal vorbei

    Also, Styropor, Styrodur und ähnliche Schaumplatten sind zwar gute Wärmedämmer, bieten aber keine besonders gute Schalldämmung. In der Regel sind Saunen mit Mineraldämmplatten isoliert. Dann sollte auch die Schalldämmung gut sein - wie gut, kann ich nicht sagen, da ich es selbst nicht getestet habe. Einer hat mir erzählt, dass man eine Etage tiefer nichts hört, wenn er übt.
    Die offiziell zugelassenen Dämmplatten, die im Hausbau als Schalldämmung zwischen Reihenhäusern verbaut werden, sind übrigens auch Mineraldämmplatten - im Gegensatz zur Wärmedämmung der Aussenwände, die häufig mit Styropor oder anderen Schaumplatten ausgeführt wird.
    Mineraldämmplatten gibt es sowohl für die Schalldämmung, als auch für Wärmedämmung, die für die Schalldämmung sind fester gepresst als die, die für die Wärmedämmung gedacht sind. Aber selbst die Mineral-Wärmedämmplatten haben eine relativ gute Schalldämmung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.November.2017
  19. Aerophon

    Aerophon Ist fast schon zuhause hier

    Für Schalldämmung benötigt man Masse. Die käuflichen Schallkabinen habe da sicher relativ schweres Material verbaut. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass dort auch Teerpappe als Zwischenlage zwischen 2 Lagen Mineralwolle kommt. Bei einer Sauna müsste man vermutlich die Dämmung gegen spezielle Mineralwolle für Schalldämmung tauschen. Wir wohnen in einem Holzständerhaus. Die nichttragenden Innenwände sind im Aufbau: 12,5 mm Rigips - OSB-Platte - 16 cm Holzständer gefüllt mit Schallschutzmineralwolle - 2 x 12,5 mm Rigips. Schallschutz ist damit sehr gut. Mit den verbauten Platten hat die Wand aber auch ziemlich viel Masse. Keine Ahnung wie es wäre, wenn man, wie in einer Sauna, nur jeweils eine dünne Holzschale auf beiden Seiten hätte. Lüftersystem wäre auf jeden Fall erforderlich und eigentlich auch ein Fenster, sonst wird's zur Zelle. Wer Mineralwolle nicht mag, kann vielleicht auch auf Holzweichfasermatten zurückgreifen, Schalldämmung davon müsste man googeln.

    Aerophon
     
  20. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Mir macht vor allem die Türe Sorgen. Bei den günstigen Saunen sind das Glastüren. Die haben eine Wärmeschutzbeschichtung und das wars. Meine Glastüre im Wohnzimmer dämmt das Sax so gut wie gar nicht. Und die ist deutlich dicker als bei einer Baumarktsauna.
    LG StefAlt