Erklärungsnot: wie heißt welche Klappe?

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von Janko, 23.Februar.2005.

  1. antonio

    antonio Strebt nach Höherem

    mache Gänsefüsschen....
    ich staune, wieviele den Wechsel Zeige-/Mittelfinger routinemässig machen bzw. sich darauf beschränken. Aber es gibt halt schon Stücke, wo dieser Wechsel F/F# in gehörigem Tempo vorkommt (z.B. Wildcat Blues auf Tenor) Da find ich die Seitenklappe bequemer. Bei mir hakt's dann schnell mal ein wenig wenn ich den Zeige-/Mittelfingerw echsel schnell machen muss. Aber zum Glück sind wir ja frei darin... was dem einen gut läuft klappt beim andern vielleicht weniger.

    man könnte ja auch mal darüber sprechen, welche Klappen man zulöten könnte - "Minimal-Sax", à la Minimalart... :-D Das käme dann bei einer Revision erst noch billiger.
     
  2. rinaldo

    rinaldo Ist fast schon zuhause hier

    Guckst Du hier und klick dann bei "Alternate Fingering Chart for Saxophone" auf "Lower Altissimo Register" dort sind für F# ca. 30 verschiedene Griffmöglichkeiten aufgeführt :-D

    Aber: nicht alle gehen auf allen Hörnern gleich gut ;-)

    Viel Spass beim rumprobieren :-D :-D
     
  3. jumabu

    jumabu Kann einfach nicht wegbleiben

    Ach Du Sch...., wie soll man sich die Griffe den alle merken, auch wenn man ein paar aus hörtechnischen Gründen ausschließen kann? Ich glaube, ich muss erstmal Rücksprache mit meiner Lehrerin halten. Die hätte mich ja auch mal aufklären können, dass es noch andere Möglichkeiten gibt das Sax (oder besser gesagt meine Nachbarn :) ) zu quälen.
    Aber erst mal vielen Dank, Rinaldo. Bin immer noch total geplättet.

    Jutta
     
  4. jogi_music

    jogi_music Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Jutta,
    nun mal langsam mit den schnellen Pferden, hm ;-) ?
    Wie lange spielst Du schon?

    Ich könnte mir die Griffe auch nicht merken, die müssen schon praktiziert werden, damit sie "right in time" in den Fingern stecken... und verwendet werden können.

    Ich denke, dass - die ersten zwei bis drei Jahre - alternative Griffe eher kein Thema sein müssen, dies ist aber eine Vermutung, zu der ich hier gerne auch Gegenrede lese...

    Liebe Grüße, Jogi


     
  5. rinaldo

    rinaldo Ist fast schon zuhause hier

    @Jumabo
    Keine Panik!
    Hoch F# braucht man so selten, dass ein oder max. zwei gut funktionierende Griffe völlig ausreichen.

    ... von mir nicht.
     
  6. spike

    spike Ist fast schon zuhause hier

    Du hasst die worte aus mein mund genommen Jogi, Am anfang sollte man sich auf die beherschung des standard griffen beschränken. und nur langsam einer nach'm annere die alternative griffe ins program nehmen. Das saxophone spielen ist ein lebens aufgabe, nach nahezu vierzig jahren gibts jeder menge griffe die ich kenne un' a menge die noch nicht kenne, un' von die die ich kenne benutze ich etwa die hälfte regelmäßig. Es heisst wie Jogi sagt, langsam, einer nach'm annere lernen damit sie in den Fingern stecken, dann weiter, sonst kriegt man knoten in den Fingern, und frust im kopf, aber in zwanzig oder dreizig jahre wird's einfacher. 'g' - gruss - spike
     
  7. rbur

    rbur Moderator

    seh' ich genauso
    für's Bb zum Beispiel sind Alternativen ganz praktisch, aber ansonsten halte ich mich an die Standards. Anfänglich verwirrt das nur.
    Da mein Alt keine hoch-Fis Klappe hat, muss ich mir hier halt einen von den 30 raussuchen, aber das war's dann.
     
  8. the_Martin

    the_Martin Ist fast schon zuhause hier

    Das erinnert mich an ein Interview mit "Illinois Jacquet" kurz vor seinem Tod gegeben hat. Er erwiderte auf die Frage ob er sich "alt" fühlt: Er habe das Glück ein Instrument und eine Musik (Jazz) zu spielen, bei der man sich nie alt fühlt. Nach über fünfzig jahren gibt es immer noch neues zu entdecken und man hat noch längst nicht alles gelernt.

    Ist kein exaktes Zitat, habs nur sinngemäß so in Erinnerung....
     
  9. toreador

    toreador Nicht zu schüchtern zum Reden

    Seh ich genauso, und man braucht ja die Alternativ-Griffe auch nur, wenn es irgendwo hakt, weil die Finger nicht schnell genug sind. Ansonsten seh ich keinen Sinn, extra andere Griffe zu lernen.

    Ciao
    /dirk
     
  10. Mich

    Mich Nicht zu schüchtern zum Reden

    Bei mir ist es zwar nur eine komplett unbenutzte, aber die ist eben auch in allen Grifftabellen nicht enthalten, darum die Frage:

    Ist die Welt inzwischen ein Stück besser geworden, gibt es jetzt irgendwo eine Liste der Klappenbezeichnungen?

    Wobei Prio1 bei mir wäre, wofür es diese Klappe überhaupt gibt, und nicht (nur), wie die heißt.
    Wo sie beim Altsax sitzt, habe ich grad nicht vor Augen, beim Tenor ist der Deckel direkt oberhalb des Daumenhakens und bedient wird er mit einem Finger der rechten Hand (nachdem man den ein Stück kürzer gesägt und außerdem gebrochen, und schief wieder zusammenwachsen lassen hat :D oder so ähnlich).

    Ich habe schon mehrere, zum Teil sehr erfahrene Hobbymusiker (Alt und Tenor) gefragt, die Reaktionen waren köstlich:
    1. Die einen holen sofort Luft "das ist dieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee....", dann Pause, Stirnrunzeln, "Moment, das ist..." und "komm ich im Moment jetzt echt nicht drauf".
    2. Die andere Gruppe starrt entsetzt auf das eigene Instrument in ihrer Hand und kann nicht fassen, daß sie eben merken, daß es da noch eine nie beachtete Klappe gibt.
    3. Und die dritte Gruppe besteht in meinem Fall nur aus einer Person: Lacht sofort schallend los und sagt "das habe ich mich auch schon oft gefragt, ich habe die noch nie benutzt".
     
  11. Long John Silver

    Long John Silver Ist fast schon zuhause hier

    4. Gruppe: Das ist die „Triller“ Fis. Ich mag die Bezeichnung „Triller“ nicht, weil diese Klappe - sofern vom Saxdoc gut eingestellt - ein bestens belüftetes Fis produziert, das ggf. anders klingt als das übliche „nur Mittelfinger rechts“. Das gilt übrigens auch für die Seiten Bb und Seiten C Klappen (eigentlich sind es die Drücker und die Klappen sitzen zwischen Gurtöse und Daumenauflage - aber jetzt wollen wir mal nicht pingelig werden.)

    LJS
     
    Mich, Longtone und Feuerstreuer gefällt das.
  12. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Mir ist jemand begegnet, dessen Ignoranz ich eher erschreckend fand. Er ist Leiter des Saxophonregisters eines Blasorchesters und gibt entsprechend auch regelmäßig Unterricht (für 10 € die Stunde).

    Er kannte von den Palmkeys nur das D, ganz unten nur bis zum C, spielte Bb ausschließlich als H mit rechtem Zeigefinger. Er kannte also keine der rechten Seitenklappen für B, C, und hoch E - und das Schlimmste war in meinen Augen: es interessierte ihn auch nicht!
     
  13. Mich

    Mich Nicht zu schüchtern zum Reden

    Triller-Fis habe ich schonmal in einer Tabelle gelesen - muß ich nochmal suchen, weil ich habe, wie gesagt, in keiner Grifftabelle diese "Klappe" gefunden.

    Und nein, nicht pingelig, auch das finde ich wichtig:
    Ist "Deckel" und "Klappe" dann dasselbe?
    Ich dachte, das, in dem die Polster sitzen, heißt offiziell Deckel...
     
  14. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Die "Klappe" ist das Ding mit dem Polster, der Finger bedient den "Drücker" - oder Hebel oder Griff...

    Was "offiziell" gilt, weiß ich nicht - auch nicht, ob wegen der Regionalsprachen nicht eher Landes- als Bundesrecht gilt. Bei einem Workshop 1972 in Burghausen mit Joe Viera hieß das Holz auf dem Mundstück z.B. "Bladl" und Viera sagte immer, wenn er anfing, mit den Fingern zu schnipsen: "Spüits Buam!" Für einen Friesen gab es viel zu lernen...
     
    bluefrog und Longtone gefällt das.
  15. mato

    mato Strebt nach Höherem

    Wie schon beantwortet, ist das die Triller F# Klappe. Man benutzt sie um von f zu f# zu trillern, was mit dem Gabel-f# nur sehr unpräzise ginge. Wenn das f mit dem Zeigefinger rechte Hand gegriffen ist, benutzt man den Ringfinger rechte Hand um diese Klappe zu betätigen. Man muss sich da auch nicht unbedingt was absägen oder so.;)
     
    Mich gefällt das.
  16. Mich

    Mich Nicht zu schüchtern zum Reden

    ja, oder Familienrecht... Ich als Mann habe dann z.B. nie recht...


    oh ja, ich ziehe die Frage zurück - wußte nicht, daß das so endlos kompliziert ist... Und da oben liest ein Piraten-Koch mit, dagegen ist Friese ja gar nix - er versteht vermutlich nur Bahnhof (äh... eher Hafen...)

    :D:D
     
  17. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    ...und da die Jazzer unter uns selten schulmäßig trillern, ist der Name Triller-Klappe schon etwas gewöhnungsbedürftig. Ich benutze diese F#-Klappe oft, wenn ich vom F aufs F# will und wieder runter - z.B. div. verminderte Patterns über D7b9 (F, Ab, B) oder bei dem chromatischen Lauf in der vorletzten Zeile von Donna Lee (ts)
     
  18. Long John Silver

    Long John Silver Ist fast schon zuhause hier

    Nun ja, wenn man sich vor Pingeligkeit nicht retten will, wäre die Gesamtheit aus Tonloch, Polster mit Resonator im Deckel (auch gelegentlich Teller oder englisch „Cup“) sowie der Anlenkung (Drücker, Hebel) und der dazugehörigen Feder die „Klappe“.

    Und weil es so schön ist, ist von den ganzen Begriffen nichts wirklich „genormt“, wie @gaga schon bemerkte.

    In diesem Sinne: „pack mer‘s“!

    LJS
     
  19. Roland

    Roland Strebt nach Höherem

    Nein, die Welt ist nicht besser geworden. Es gibt nach wie vor Klappenbezeichnungen. :)

    Meine ersten Gehversuche waren 1990 mit einer gekauften Saxophonschule (Dapper?) autodidaktisch und ich konnte Dir nach zwei Wochen sagen, welche Klappe wie heißt und was sie macht. Das stand im Buch als Übersicht.

    Natürlich gibt es heute alles online. Googlen nach
    saxophon grifftabelle klappen bezeichnung
    bringt als ersten(!) Treffer
    https://www.bigbangstudio.ch/Down/Grifftabelle_D.pdf
    :)

    Autsch. Kennen noch nicht mal ihr Handwerkszeug. Dabei haben die alle Klappen mitbezahlt!

    Dieser "Leiter des Saxophonregisters" kann also keine Standard-Big-Band-Literatur spielen, na prima. Wie man sieht, kann man auch mit 10€/h überbezahlt sein. :)

    Grüße
    Roland
     
  20. Mich

    Mich Nicht zu schüchtern zum Reden

    ja, schade
    das würde es echt einfacher machen, wenn A) in Ostfriesland eine Bezeichnung benutzt und B) in Niederbayern ohne Zögern weiß, was gemeint ist... oder so ähnlich...
    Ich finde das wirklich schrecklich, wie genau noch Position und Bedienung ergänzt wird, in der Hoffnung, die anderen wissen, wovon man spricht.


    Ja, die kenne ich schon lange, aber das sah mir noch nie nach einer Quelle für Klappenbezeichnungen aus???
    Eigentlich steht da nur, welches Bedienelement in Zusammenhang mit welchem gewünschten Ton betätigt wird, die Endung "Klappe" z.B. findet sich dort fast nie. Aber es gibt ja auch Bedienelemente, die bei Betätigung mehrere Klappen/Deckel bewegen (bzw. bewegen können). Für mich war das immer lediglich eine normale Grifftabelle, der man entnehmen kann "was muß ich drücken, um welchen Ton zu kriegen". Von den Klappen/Deckeln ist ja auch nur ein kleiner Teil dargestellt - von daher kann das ja gar keine Auflistung aller Klappenbezeichnungen sein...
    Und so wie das ist alles aufgemacht, was ich bislang an Grifftabellen gesehen habe... :(


    ja nun, wer selbst im Glashaus sitzt... :D:D:D so kann ich da in Deine Lästerei leider gar nicht einsteigen... :D:D:D Ich besitze dieses Exemplar "mein Handwerkszeug" seit einer großzügig zweistelligen Zahl von Jahren, und hatte ebenfalls die komplette Bestückung bezahlt... :D:D:D


    btw:
    Hängt wer von Euch vom 10. bis 12. Oktober auf italienischen Start- und Landebahnen ab? :)
    Mich juckt das ja dermaßen, wo ich Depp das Kunststück fertiggebracht hatte, Frankfurt zu verpassen - aber Mailand ist schon echt ne Ecke wech...
     
    Zuletzt bearbeitet: 3.September.2019
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden