Was übt ihr gerade?

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von Kristina Shamgunova, 29.April.2020.

  1. Kristina Shamgunova

    Kristina Shamgunova Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo Liebe Sax Gemeinde!

    Ich finde den "Was hört ihr gerade" Thread sehr toll, deswegen würde ich gerne das Selbe fürs Üben machen!

    Eine Tonübung die ich gerade sehr toll finde ist dass man ein Handtuch in den Trichter stopft, ein tiefes Bb greift und den komischen Intermediärton, der dabei rauskommt versucht möglichst laut und klar und für mehrere Minuten zu spielen (also natürlich mit Atmen dazwischen!) Das ist so anstrengend, dass ich Anfangs oft absetzen musste aber hat für meinen Sound Wunder getan, weil es extrem die Stütze aktiviert und trainiert.

    Gerade übe ich "How deep is the Ocean" Das Stück von Irving Berlin kam 1932 zum ersten Mal im Radio und eine der populärsten Versionen war die hier:



    Es gibt wie für viele Standarts sogar einen Wikipedia Artikel, der ist hier: https://en.wikipedia.org/wiki/How_Deep_Is_the_Ocean?

    Ich habe das Stück von der verlinkten Aufnahme transkribiert (Melodie, Changes und Text) und komponiere jetzt ein Solo darüber, aber moduliere das Stück jeweils nach einem Chorus einen Halbton tiefer. Mein Ziel ist es in jeder Tonart ein paar gute Melodien und Lines darüber zu schreiben! Bei dem ersten Chorus habe ich versucht mich von Lee Konitz Improvisationen inspirieren zu lassen.

    Außerdem transkribiere ich den Anfang von Bill Evans Solo über den Standart (Also bis er Anfängt Akkordsolo zu spielen):



    Das Album "Explorations" höre ich gerade und kann es sehr empfehlen!

    Außerdem versuche ich jeden Tag ein bisschen Tournaround oder Blues in einer anderen Tonart zu üben und mit einer Aufnahme mitzuspielen. (Ich habe eine Spotify Playlist mit Stücken die ich spiele oder gerne bald lernen würde und spiele manchmal einfach dazu mit, wenn ich nicht so viel Lust auf Üben habe gerade)

    Was übt ihr gerade?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.April.2020
  2. zappalein

    zappalein Strebt nach Höherem

    z zt. ehweilige chromatics (mal wieder)
     
    djings gefällt das.
  3. bernd_rossini

    bernd_rossini Ist fast schon zuhause hier

    Hi, derzeit mal wieder Tonleitern, abgeschaut hier:

    ab ca 7.00 min.
    Ausserdem Ganztontonleitern und HTGT, Arpeggios chromatisch verschoben, Quartakkord Arpeggios usw.
    Corona machts möglich, sonst hab ich da nicht so diszipliniert Lust drauf :)
     
  4. Ralph

    Ralph Ist fast schon zuhause hier

    Schönes Thema, @Kristina Shamgunova

    aktuell u.a. Realbook quer durch - speziell die Balladen - als Obertonübungen.
    Also ohne OK, und immer alles "lang" gegriffen
    Ab dem mittleren Bb in die Okave (ohne OK), ab dem mittleren f in die Duodezime (Bb gegriffen) ...

    Auf die Dauer speziell "oben" anstrengend, auch weil die ganzen Griffe, die man eigentlich kennt plötzlich ganz anders sind
    (speziell wenn man versucht, ohne Noten zu spielen).
     
    djings und Kristina Shamgunova gefällt das.
  5. Kristina Shamgunova

    Kristina Shamgunova Nicht zu schüchtern zum Reden

    @Ralph Wow davon habe ich noch nie gehört, das klingt nach einer sehr kreativen Übung für den Sound und das Gehirn... und das Repertoire! Probiere ich mal aus.
     
    djings und Ralph gefällt das.
  6. Kristina Shamgunova

    Kristina Shamgunova Nicht zu schüchtern zum Reden

    @bernd_rossini Patterns sollte ich auch mal üben...

    Eine Tonleiterübung die mir mein ehemaliger Lehrer gezeigt hat und die ich sehr gut finde, weil sie sich direkt auf häufige Akkordverbindungen bezieht geht so: Über z.b. eine II - V - I Verbindung übt man jeden möglichen kleinen Übergang zwischen z.b. D dorisch ,G 7 alteriert und C major #11. Man spielt z. b. Viertel:
    (II) /D E F G (V) / Ab Bb B Db (I)/ D und kommt schön auf der None raus! Dann fängt man wieder in D dorisch an, aber auf der nächsten Stufe:
    (II)/E F G A (V) /Bb B Db Eb (I) / E und so weiter! Immer beim Wechsel möglichst glatte Übergänge, also Halb oder Ganztöne spielen.

    Das macht flexibel (da man alle Tensions der Klänge anspielt und da man lernt die Tonleitern von jedem Punkt darin zu spielen) und hilft flüssige Linien über wechselnde Akkordverbindungen zu spielen. Wenn man Dominanten alteriert, kann sogar ein Play Along hilfreich sein damit man die Tensions hört!
     
    djings, altoSaxo und Nilu gefällt das.
  7. Huuuup

    Huuuup Strebt nach Höherem

    Da wir grade mit der band verschiedene Lieder mal genau auf Klick einspielen wollen über ich vermehrt unsere eigenen Stücke.
    Desweiteren die Badinerie von Bach . Sehr gut für Finger und Hirn (und bei dem Tempo manchmal zum verzweifeln )
     
    djings, Nemesis und Livia gefällt das.
  8. Nilu

    Nilu Ist fast schon zuhause hier

    Nachgefragt;
    Welche Töne spielst du auf der I Stufe, also bei C major #11 in der II - V - I Verbindung?
     
    Kristina Shamgunova gefällt das.
  9. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Oh, schön! Hast Du davon eine Transkription für Bb?
    Neben anderen Bachschen Fingerbrechern übe ich Vibrato an einem Mussorgsky. Klingt aber noch wie eine Alarmanlage:nailbiting:
     
    djings gefällt das.
  10. Huuuup

    Huuuup Strebt nach Höherem

    selbstverfreilich und das passende Playback in drei Tempis dazu. Gibts bei Chilinots zu kaufen ;-)
     
    Nemesis gefällt das.
  11. Kristina Shamgunova

    Kristina Shamgunova Nicht zu schüchtern zum Reden

    @Nilu Über die eins spiele ich einfach den einen Ton bei dem ich raus komme über den ganzen Takt. Da kann man auch was improvisieren wenn man will. Es kommt eher auf die Übergänge über den Taktstrich an.
     
    Nilu gefällt das.
  12. Nilu

    Nilu Ist fast schon zuhause hier

    Ich übe u.a. den Swing-Groove über möglichst viele Intervalle, rhythmisch gleichmäßig, gestoßen und gebunden, langsam bis schnell und das mit konstantem Luftstrom. Am liebsten zu einem Playalong um den perfekten, gemeinsamen Groove zu finden.
     
  13. kindofblue

    kindofblue Ist fast schon zuhause hier

    Mann, so viel. So eine Riesenliste, die ich üben will/soll. Manchmal wächst es mir fast über den Kopf.
    Ja, ich habe viel Zeit, so viel ich will.
    Am Anstrengenden empfinde ich es, Licks oder Phrasen im Kopf zu transponieren um dann über Changes zu spielen.

    kindofhardtimes
     
    djings gefällt das.
  14. TycOoN

    TycOoN Ist fast schon zuhause hier

    ich versuche kinderlieder für meine kleine zu spielen. erst ganz so wie ich es halt im Ohr habe und dann wandle ich immer mehr davon ab. Versuche Swing reinzubekommen. Und versuche mich vom thema weg zu bewegen. Aber immer so, dass man das Lied noch grob erkennt.
    Naja nicht wirklich üben aber immerhin ab und an mal spielen.

    Ansonsten wird sich in Geduld geübt ;-(
     
    djings und kindofblue gefällt das.
  15. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Habs nicht gefunden.:(


    Bitte nochmal genauer:).
     
  16. ehopper1

    ehopper1 Strebt nach Höherem

    Ein schöner Satz, von dem ich mich sehr angesprochen fühle.

    LG
    Mike
     
    djings gefällt das.
  17. Ton Scott

    Ton Scott Freak

  18. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

  19. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ja, und?
    Das was Du gefunden hast gibt es bei Chili Notes.
    Verlinkt hat er halt eine andere :)
    So verstehe ich es, kann mich natürlich täuschen.
    Aber woher weißt Du, dass nicht Playalongs in verschiedenen Tempi dabei sind? Abgesehen davon, dass es ein Klacks ist, jedes Playalong langsamer abzuspielen.
    Vielleicht meldet er sich ja nochmal genauer, der huuuup.
     
  20. Huuuup

    Huuuup Strebt nach Höherem

    Nemesis gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden