Fingerhaltung

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von mcschmitz, 28.Juli.2019.

  1. mcschmitz

    mcschmitz Ist fast schon zuhause hier

    Ich möchte nach längerer Pause endlich wieder mein Saxophon aus dem Koffer nehmen und seiner Bestimmung zuführen. Zur Vorbereitung beschäftige ich mich z.Z. schonmal mit etwas Theorie :)

    Beim lesen des "Schnelles Spielen"- Threads (https://www.saxophonforum.de/threads/schnelles-spielen.42173/) stieß ich auf die Frage nach der richtigen Fingerhaltung (immer aufliegend vs. über den Tasten schwebend).
    Daran anknüpfend stellt sich mir folgende Frage:
    Ist es besser die Tasten wie gewohnt mit den Fingerkuppen zu bedienen, oder sollte ich mir diese Haltung abgewöhnen und statt dessen eher das erste/zweite Fingerglied nehmen, die Finger also eher gestreckt halten. Die letztere Haltung habe ich u.A. bei Maceo Parker beobachtet. Sie scheint mir für meine großen Schreinerpranken durchaus schlüssig zu sein, da ich die Finger sehr weit beugen muss um auf meinem Jupiter Alt die Tasten mit den Fingerkuppen zu erreichen.
    Ich habe bisher immer mit den Fingerkuppen gespielt, und dabei oft das Gefühl, zu fest zuzudrücken. Auch das Tempo lässt sehr viel Luft nach oben.
    Lohnt sich die Mühe, die erlernte Fingerhaltung zu ändern, oder sollte ich Zeit und Energie besser in leichterten Griff und bessere Fingerfertigkeit stecken, da die Haltung eher nachrangig ist?
     
    djings gefällt das.
  2. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Ganz ehrlich. Ist vollkommen egal. Mach das so,wie das für dich am bequemsten ist,so das du am besten an alle Tasten kommst,dann passts ;-)
     
    Tinka, Rick, 47tmb und 5 anderen gefällt das.
  3. ppue

    ppue Experte

    Schwierige Frage. Kann durchaus sein, dass, wenn du lange Finger hast, diese sehr krümmen musst, wenn du mit den Spitzen spielen willst. Mir macht es oft Spaß, die Finger etwas gerader zu lassen. Schnelligkeit wird mit beiden Haltungen gehen.
     
    Rick und djings gefällt das.
  4. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    So isses. Ein Beispiel: Northumbrian Smallpipes und Highland Bagpipes - für beide wird äußerste Präzision im Fingering verlangt. Erstere wird mit den Fingerspitzen gespielt, die zweite dagegen mit gestreckten Fingern, wobei die rechte Hand mit dem zweiten Fingerglied deckt. Die extrem unterschiedliche Fingerhaltung ist durch die Bauart gegeben, die Virtuosität des Spielens scheint das nicht zu beeinflussen.
     
    Rick und djings gefällt das.
  5. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    hm

    also rein füsikalisch lassen sich geschwindigkeiten errechnen, zwischen fingerkuppe und fingergliedern.
    das geheimnis liegt m.e. in den vorgespannten sehnen.

    test: man lege die hand auf eine flache platte und hebe dann JEDEN einzelnen finger, - was geht schnell, was geht langsam.

    das dudelsackspielen hat m.e. mehr etwas damit zu tun , dass man "dünne" röhrchen bespielt, siehe auch fippels, zum teil die blockflöte.
     
    djings gefällt das.
  6. lueckeflecker

    lueckeflecker Kann einfach nicht wegbleiben

    Ich kann nur von mir sprechen. Bei „normalen“ Klappen ist es völlig wurscht.

    Beim Tableau für die Linke Hand G# C# B Bb verkrampfe nach einiger Zeit, wenn ich mit der Fingerkuppe greife.

    Viele Grüße
    Martin
     
    djings gefällt das.
  7. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Das ist Quatsch. Hier gehts nicht um die Tonerzeugung, sondern um die Beweglichkeit der Finger bei verschiedenen Haltungen.

    Die Fingerhaltung wird häufig von der Bauart bestimmt. Noch ein Beispiel: Die Tinwhistle (in D) wird (von den meisten) mit den Kuppen gespielt, die Low-Whistle (tief-D) KANN wegen der Lochgröße und dem Lochabstand nur mit langen Fingern gespielt werden. Von beiden wird die gleiche Beweglichkeit verlangt.

    Ist es bei den kleinen und großen Blockflöten nicht so ähnlich?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.Juli.2019
    saxfax gefällt das.
  8. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ergiebig ist "The Art of Saxophone Playing" von Larry Teal.
    Woher die Bewegung kommt. Sollte man sich mal durchlesen.
    Wieviel die Finger gekrümmt sind, das kommt halt draufan wie lang die sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.Juli.2019
    mcschmitz, Rick und djings gefällt das.
  9. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    stimme dir zu, das ist Quatsch!
     
  10. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Ich befinde die Finger und jede einzelne Kralle als sehr wichtig.
    Elegant such ich den Weg zwischen meiner größten Schwäche und meiner größten Stärke.
    Manches Mal für mich, manchmal für andere.
    Anfangs befand ich es hier sogar als arogant. nicht eine Masterlösung zu finden.(schliest das eine nicht das Andere aus)
    Die kleinen Hinweise zumSelbstdenken sind schwer zu erlesen.
    Erstelle Deine Tabelle, und arbeite sie ab.

    Gerade beim Fingern könnte es auch am Instrument oder DOC liegen.
    Das stellt man spätestens unterhalb des S-Bogen fest. Gegebenenfalls oberhalb. Im entäuschenden Fall hinter dem Reed.

    Ganz lieb gemeint
    Pil
     
    djings gefällt das.
  11. djings

    djings Strebt nach Höherem

    Stimmt. Das Buch hab ich. Es wird darin vieles erklärt und jedes Detail des Spielens durch Zeichnungen erläutert.
     
  12. djings

    djings Strebt nach Höherem

    @ToMu was sind Fippels? Ich hab schon Dudelsack gespielt, kenne aber nur die Flöte.
    Vielleicht per PN :)
     
  13. djings

    djings Strebt nach Höherem

    @gaga
    Bei der Blockflöte sind die Löcher bei der Tenor am weitesten auseinander. Selbst bassblockflöte ist leichter zu spielen. Allerdings verkürzen dort Klappen den Abstand.
     
    Rick gefällt das.
  14. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    "Fipple flutes" sind Flöten mit innen liegender Blaskante wie Blockflöten und Whistles - auf deutsch gibt es das Wort "Schnabelflöten". Der Ausdruck "Fipple" hat weder mit Dudelsäcken noch mit der Fingerhaltung irgendwo oder -was zu tun.
     
  15. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    eine der bezeichnungen. die dinger sind dünn wie röhrchen und werden auch übergriffen @djings und damit haben sie mit der fingerhaltung zu tun!
     
    djings gefällt das.
  16. djings

    djings Strebt nach Höherem

    danke! ich werde mal googeln, ob man mir die fippels (oder fipples) irgendwo zeigt. ich kann es mir beim besten willen nicht vorstellen, was da gemeint ist :))
     
  17. djings

    djings Strebt nach Höherem

    sorry, aber womit sonst als mit den kuppen soll denn gespielt werden? man hat doch mit den kuppen das beste gefühl, ob die löcher komplett gedeckt sind.
     
  18. ToMu

    ToMu Strebt nach Höherem

    djings gefällt das.
  19. djings

    djings Strebt nach Höherem

    sorry, aber womit sonst als mit den kuppen soll denn gespielt werden? man hat doch mit den kuppen das beste gefühl, ob die löcher komplett gedeckt sind.
    und was ist mit innen liegender blaskante gemeint?
     
  20. djings

    djings Strebt nach Höherem

    danke, @ToMu. die fipples hätten wir jetzt geklärt. :)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden