Jamsession im Netz mit Raspberry Pi ?

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von saxfax, 23.Februar.2021.

  1. saxfax

    saxfax Strebt nach Höherem

    Jemand aus meiner Band machte den Vorschlag zu Onlineproben über einen Raspberry Pi mit
    externer Soundkarte nebst Mikro wie nachfolgende beschrieben:

    https://github.com/gisogrimm/ovbox

    Soll angeblich mit ganzen Bands funktionieren. Es ist eine Latenz von 40-67 ms angegeben wird. Ich kenne mich mit sowas nicht aus und bin auch kein Hardwarebastler.

    Hat jemand von Euch schonmal davon gehört ? Freue mich über jeden Hinweis ;)
     
  2. dabo

    dabo Strebt nach Höherem

    saxfax gefällt das.
  3. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    @Rubax und ich sind derzeit dabei, Noten auszutauschen und eine erste gemeinsame Runde vorzubereiten.

    Ich habe am Wochenende versucht, auf zwei älteren Rechnern das Ubuntu-System einzurichten und bin bisher erfolglos geblieben. Wenn ich mit der Ubuntu-Version arbeiten will, muss ich wohl auf meinem jüngsten Rechner mit der Live-Version arbeiten oder es darauf neben Windows als Zweitsystem installieren. Die Entscheidung werde ich von dem Ergebnis meiner Versuche mit @Rubax abhängig machen.

    Ob es sich lohnt, einen Raspberry Pi einzusetzen, ist eine Kostenfrage. Mit allen Komponenten, die man dazu benötigt, ist man schnell im Bereich bei 200 €; und dann weiss ich bei der Anschaffung noch nicht, ob es funktioniert. Die Anschaffung eines preiswerten Notebooks mit aktueller Hardware und darauf Jamulus OS zu installieren, scheint mir die erfolgversprechendere Lösung zu sein, zumal ich bei Nichtgelingen dann zumindest ein einfaches, funktionierendes Windows-Notebook habe.
     
    saxfax, dabo und a.g. gefällt das.
  4. saxfax

    saxfax Strebt nach Höherem

    Danke schonmal. Ich bin gespannt auf Eure Ergebnisse @Woliko und @Rubax. Vernünftigen Rechner, Interface und Mikro habe ich, von daher habe ich im Moment keine Lust, weitere Hardware zu kaufen und mich andere Betriebssysteme einzuarbeiten. Bei von unserer Band wollen jetzt auch mal Jamulus testen.
     
  5. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    Schaut mal unter soundjack.eu
    Ich bin da in ein Projekt der Stadt Dortmund involviert, und wir sind mit Soundjack zugange.
    Das macht schon einen guten Eindruck. Ich hab mir mal eine FMB (Blackberry) aufgebaut,
    und da kriegt man schon Latezen von 25-30 ms roundtrip hin.
    Hörbeispiel hier im Video...
     
  6. Rubax

    Rubax Strebt nach Höherem

    Ich habs mal bei mir probiert, ist daran gescheitert, das das Installationsprogramm angemosert hat das keine Websockets installiert seien, mein Windows allerdings etwas anderes gemeint hat ...
    Ich hab inzwischen auch gelernt das Soundjack eine Peer-to-Peer-Lösung ist, das scheitert bei mir daran das ich nativ nur ein IPV6-Konnektivität habe, IPV4 ist aufgrund der Anbindung (Kabel) nur als NAT vorhanden, und damit keine InBound-Konnektivität für IPV4 Systeme.
     
  7. Saxax

    Saxax Ist fast schon zuhause hier

    Moin zusammen,

    ich verstehe noch nicht ganz, wozu der RasberryPi dienen soll. Um den Rechner zu schonen oder als Soundinterface?

    Inzwischen gibt es ja eine ganze Reihe von Corona-Jam-Lösungen. Ich hatte vor einiger Zeit eine Session via JamKazam. Auf dringenden Rat der Mitmusiker hatte ich mir ein Soundinterface (U-Phoria UM2) angeschafft. Das Ganze lief an einem nicht mehr ganz taufrischen Rechner mit gut abgehangenem Betriebssystem.

    Was soll ich sagen..... man konnte durchaus zusammen Musik machen. Die Latenzen lagen wohl auch so zwischen 45 und 60 ms. Vielleicht funktionierte es auch deshalb ganz zufriedenstellend, weil wir (drei) uns gut kannten vom zusammen spielen. Trotz und alledem, ein richtiger Ersatz ist das für mich jedenfalls nicht..... für mich ich musizieren Kommunikation und braucht full duplex, realtime und realcontacts ;-)


    Keep swingin'


    Euer Saxax
     
  8. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Wenn ich das hier alles lese, entsteht der entmutigende Eindruck, dass man zunächst ein mittleres Informatikstudium hinlegen muss, um die technischen Hürden zu überwinden.
    Und auf diesem Wissens- und technischen Stand muss tatsächlich jeder potentielle Teilnehmer einer Jamsession sein.

    Solange das so ist und keine einfach funktionierende und bezahlbare Plug- and Play Lösung (es geht hier um (Hobby-)Musiker!) mit vorhandener Hardware zur Verfügung steht, halte ich das Unterfangen für Mumpitz.
     
    giuseppe und murofnohp gefällt das.
  9. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    Warum gleich diese Qualifizierung?

    Meine Lehrerin, Mitte 50 und geistig sehr beweglich, probiert das Jamulus morgen mit mir aus, weil sie für den Unterricht noch nach einer Lösung sucht, bei der das Zusammenspiel besser möglich ist als mit Skype. Sie lebt schließlich von einem guten Online-Unterricht.
     
  10. ppue

    ppue Experte

    Wir hatten gestern eine Orchestersitzung mit Sonobus. Gut, das haben nicht alle technisch sauber einrichten können und die Posaune war immer eine Viertel zu spät. Ansonsten war es aber erstaunlich, wie wenig Latenz es gab. Ungefähr so viel, als wenn man dreißig Meter auseinander steht. Für Balladen mag das gehen, für schnellere Songs geht das gar nicht.
     
    saxfax gefällt das.
  11. Sandsax

    Sandsax Strebt nach Höherem

    Eben- sie lebt davon.
     
  12. saxer66

    saxer66 Ist fast schon zuhause hier

    klasse Anschauungsmaterial! vielen Dank
     
  13. saxfax

    saxfax Strebt nach Höherem

    Danke für die Rückmeldungen, das ist auf alle Fälle hilfreich. Mal sehen, was die Bandkollegen bei ihrem Test herausfinden. Ich habe den Eindruck, dass die „Fertiglösungen“ wir Jamulus ähnliche Latenzen und Fähigkeiten haben; mit entsprechendem Aufwand und Kenntnissen (wie das Beispiel von @DiMaDo) kann man anscheinend noch etwas mehr herausholen.
    Ich gebe aber gerne zu, dass ich doch auch Fan von Plug&Play-Lösungen bin.
     
  14. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    Heute sind meine Lehrerin und ich zum Unterrichtsschluss von Skype auf Jamulus gewechselt und wir haben erfolgreich ein kurzes zweistimmiges Stück gespielt. Weil es gut funktionierte, wollen wir die nächste Stunde gleich auf Jamulus beginnen. Wir haben beide Jamulus auf unseren Notebooks unter Windows installiert und gehen über Kabel zum Router. Wir haben beide einen schnellen Internetanschluss. Benutzt haben wir den öffentlichen „Central Server“ .

    @Rubax und ich haben bisher 2 Sitzungen über seinen Server gehabt, in denen wir nach einigen Optimierungsbemühungen auch ganz gut zusammen gespielt haben. Wir arbeiten noch an der Verbesserung der Lautstärkeneinstellung, die wohl systembedingt unterschiedlich ist. Dann müssen wir uns noch spielerisch zusammenfinden, was ja oft schon im Präsenzfall nicht einfach ist :) .
     
    dabo gefällt das.
  15. Ralph

    Ralph Ist fast schon zuhause hier


    Vielen Dank für den Hinweis. Das sieht ja hochinteressant aus.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden